Sonntagsblatt 4/2019 - Page 11

schritte erreichen kann. „Ich bitte jeden, all seine politischen, fachlichen, wirtschaftlichen oder persönlichen Differenzen in den Hintergrund zu stellen und immer nach seinem besten Wissen im Interesse seiner eigenen Nationalität zu handeln.” Nach der Festveranstaltung fand in der Geschäftsstelle der Landesselbstverwaltung der Ungarndeutschen die Gründungs- sitzung der neuen LdU-Vollversammlung statt. Zur Vorsitzen- den des höchsten Gremiums der Landesselbstverwaltung der Ungarndeutschen wurde einstimmig Ibolya Hock-Englender ge- wählt. Im Rahmen der Sitzung wurden Olivia Schubert mit großer Mehrheit zur hauptberuflichen, Eva Waldmann-Baudentisztl und László Schindler zu ehrenamtlichen Vizevorsitzenden gewählt. Ibolya Hock-Englender bedankte sich bei der Körperschaft der neuen Vollversammlung für ihr Vertrauen und die einstimmige Unterstützung. „Diese Wahl hat mir auch eine große Verantwor- tung aufgebürdet, weil alle jetzt eine Hoffnung für eine gute Fort- setzung in mich setzten. Das ist natürlich sehr schwer, aber ich denke, dass ich der gerecht werden kann, besonders dadurch, dass wir jetzt eine Teamarbeit beschlossen haben und jetzt mit drei Vizevorsitzenden die Aufgaben untereinander besser vertei- len können“, so die neugewählte Vorsitzende. Im Rahmen der Vollversammlung fand auch die Abstimmung über die Ausschüsse statt. Vorsitzender des Ausschusses für Kultur und Medien wurde Josef Manz, Vorsitzende des Finanz- und Kontrollausschusses wurde Mariann Tázer, Vorsitzender des Bildungsabschlusses wurde Alfred Manz, Vorsitzender des Jugendausschusses wurde Emil Koch und Vorsitzender des Entscheidungsausschusses für öffentliche Beschaffungen wur- de Thomas Friedl. Die Vollversammlung wählte Dr. Michael Jó- zan-Jilling zum Beirat für soziale Angelegenheiten. Neue Führungsgarde des VLÖ gewählt Ing. Norbert Kapeller übernimmt die Nachfolge von Dipl.-Ing. Rudolf Reimann Pressedienst des Verbandes der deutschen altösterreichischen Landsmannschaften in Österreich (VLÖ), 15.10.2019 Die Erfolgsbilanz der Präsidentschaft von Rudolf Reimann wur- de in einem mehrere Zentimeter dicken und gebundenen Bericht dargestellt und in Kurzform der Delegiertenversammlung darge- stellt. Von der Grundsteinlegung für das „Haus der Heimat“ bis hin zur Restitutionsgesetzgebung in Serbien reichte das Spek- trum des Vierteljahrhunderts, welches von Rudolf Reimann ge- prägt wurde. Nicht nur inhaltlich, sondern auch monetär übergab Reimann ein geordnetes Haus – so war dann auch die Hofübergabe ein reiner Formalakt und sowohl Norbert Kapeller als Präsident wie auch alle anderen Funktionäre wurden - bei einer Stimmenthaltung - in ihre Funktionen und Ämter gewählt. Als Vizepräsidenten fungieren Bundesobmann LAbg aD Gerhard Zeihsel für die Sudetendeutschen, Ing. Dieter Lütze für die Do- nauschwaben und Bundesobmann Konsulent Manfred Schüller für die Siebenbürger Sachsen. Als Bundeskassier agiert ebenso aufgrund seines beruflichen Hintergrundes Manfred Schuller und als dessen Stellvertreter Dipl.-Ing. Harald Haschke. Die Bundes- schriftführung haben Dr. Karl Katary und Brigitta Appel inne. Norbert Kapeller versprach als neu gewählter VLÖ-Präsident Kontinuität trotz des vollzogenen Generationenwechsels und plädierte für Einheit sowie geschlossenes Auftreten, sei doch das Schicksal aller deutschen altösterreichischen Heimatvertrie- benen im erlittenen Leid gleich. Ebenso wolle er in seiner Zeit den Kontakt zu den Mitgliedsverbänden und deren Gruppierun- gen genauso intensivieren, wie zu den deutschen Volksgruppen in Ostmitteleuropa- und Südosteuropa. Um die Wünsche an die neue Führung und für ein neues Miteinander zu kanalisieren, kündigte Kapeller für den 28. und 29. November 2019 ein eige- nes Symposium an, das im „Haus der Heimat“ stattfinden wird. Ebenso stellte er ein Arbeitsprogramm vor, welches die Eckpunk- te der Vorhaben im neuen Team darstellt. Abschließend bedankte sich der neue Präsident bei seinem Team für die Zusage zur Mitarbeit, dankte nochmals ausdrücklich den beiden in dieser Bundeshauptversammlung gekürten Ehren- präsidenten Dipl.-Ing. Rudolf Reimann und MinRat Mag. Ludwig Niestelberger für deren Wirken. Bei einem gemütlichen Zusam- mensein und Gesprächen mit Freunden und Wegbegleitern en- dete die Bundeshauptversammlung im Festsaal des „Hauses der Heimat“. Deutschsprachige Ortsschilder in Plankenhausen / Győrsövényház Übermittelt von Johann Geigl, Interessensgemeinschaft der Heimatvertriebenen und Flüchtlinge Die Interessengemeinschaft der Heimatvertriebenen und Flücht- linge traf sich zum - inzwischen obligatorischen - Jahrestreffen Ende Oktober in Weilburg-Kubach. Ing. Norbert Kapeller und Dipl.-Ing. Rudolf Reimann Nach 26 erfolgreichen Jahren stellte Dipl.-Ing. Rudolf Reimann sein Amt als Präsident und Bundesvorsitzender des VLÖ zur Verfügung. Anlässlich der VLÖ- Bundeshauptversammlung, die am Freitag, den 11. Oktober 2019 im „Haus der Heimat“ in Wien stattfand, wählten die 29 stimmberechtigten Delegierten der ein- zelnen Mitgliedsverbände Ing. Norbert Kapeller als Nachfolger von Rudolf Reimann. SoNNTAGSBLATT Der Sprecher der IG, Johann Geigl, informierte über den aktuel- len Stand der noch laufenden Projekte. Die Sanierung der alten Friedhofskapelle aus dem Jahr 1927 kann voraussichtlich erst im nächsten Jahr begonnen werden. Der Finanzierungsplan kann erst im ersten Quartal des kommenden Jahres endgültig verab- schiedet werden. Es wird noch eine Entscheidung eines Spon- sors abgewartet. Im Weilburger Stadtteil Ahausen wurde der von der IG gestellte (Fortsetzung auf Seite 12) 11