Sonntagsblatt 3/2020 - Page 13

rigen der 13 anerkannten Minderheiten , also 148.000 Menschen nichtungarischer Muttersprache waren –, kann augenscheinlich nichts mit seiner multilingualen Geschichte anfangen . Es sieht so aus , als würden immer mehr Akteure die Ermahnungen des heiligen Staatsgründers bezüglich eines einsprachigen Landes vergessen .
Steigung von Trianon
Eine imposante Granitflur – in der Lesart der Herderschen Kommentatoren ein historisches Denkmal , das die „ ins Grab hinabgestiegene Nation ” in Erinnerung rufen soll - ist entstanden , in der asymmetrischen Achse des Hauptplatzes der Nation , in der Budapester Alkotmány utca . Im Trianon-Jahr 100 führt eine 100 Meter lange , vier Meter breite , sich unterirdisch ausbreitende Rampe abwärts in Richtung eines achtgeteilten Granitblocks – der das heutige Land Ungarn und seine sieben Nachbarn symbolisieren soll - und eines dort lodernden Ewigen Lichtes . An den Wänden des nicht überdachten Flurs stehen die Namen der 12.537 Ortschaften , die im Ortsnamensverzeichnis von 1913 hinterlegt sind , ihre Größe verdeutlichend auf grauen Granittafeln unterschiedlicher Größe - allesamt nur in der ungarischsprachigen Version von 1913 . Ein letztes , viele Widersprüche in sich vereinigendes Ortsverzeichnis eines Landes , das fünf Jahre später zerfiel !
Das Gesetz über die Vereinheitlichung - „ offizielle Erfassung ” der ungarländischen Ortsnamen - wurde von Dezső Bánffy initiiert , der sich in der langen Reihe der ungarischen Ministerpräsidenten als Einziger als Chauvinist bezeichnete . „ Es genügt nicht , gefühlsmäßig und in Worten der ungarischen / madjarischen Staatsidee zu dienen “ – schrieb Bánffy 1902 – „ man muss mit starkem Willen , ausdauernd bestrebt vom äußersten chauvinistischen „ nationalen Gedanken ” beseelt den ungarischen / madjarischen Einheitsnationalstaat , der , um sprachlich und emotional einheitlich und national zu sein , solcher Äußerlichkeiten bedarf , die man nicht unterschätzen sollte . Es bedarf nicht nur , dass seine Söhne ungarische / madjarische Namen tragen , sondern auch seine Berge und Täler .”
Das letzte offizielle Ortsverzeichnis der Länder der Heiligen Ungarischen Krone , das 1913 herauskam , war voller radikaler Veränderungen und Verzerrungen , die Gründung und Geschichte der Gemeinden oft völlig außer Acht ließen , obwohl sich renommierte Körperschaften - weise Männer und Politiker - monatelang über die aus den Komitaten eingebrachten Vorschläge beraten hatten . Es ist bezeichnend , dass das Ortsverzeichnis mit mehreren hundert Korrekturen bezüglich der 63 Komitate in Ungarn und Kroatien-Slawonien beginnt . Die von Ministerpräsident István Tisza – noch vor der „ Vereinheitlichung “ der Ortsnamen in den Komitaten Arwa , Liptau , Eisenmarkt und Fogarasch – eingestellte „ offizielle Erfassung ” hat die Ortsbezeichnungen auf einen Schlag vereinheitlicht und einsprachig gemacht .
Die Sackgasse der Madjarisierung
Die Namen von fast 5000 Dörfern und Städten wurden verändert - in ihrer Rechtschreibung , Signalstruktur oder Sprache sowie ihrem Wesen . Pál Engel schätzte die Zahl der völlig ohne Grund madjarisierten Ortsnamen - auch in Ermangelung einer madjarischen Bevölkerung - auf ungefähr 2500 . Sonst ist jede gebildete Nation bemüht , den Ortsnamenschatz ihres Landes – als eine der wertvollsten historischen Quellen – zu bewahren . Die Ungarische Historische Gesellschaft hat mehrfach vorsichtig gegen die Übertreibungen protestiert . Károly Tagányi , der Erforscher des Komitats Neutra / Nitra , versuchte als „ Hellseher “, die Madjarisierungsbestrebungen auszubremsen . „ Hören Sie mit den Äußerlichkeiten auf - mit der Forderung nach ungarischen Aufschriften , der Übermadjarisierung von fremden Ortsnamen . Denn die ungarischen Ortsnamen , die sie heute vergeben werden , werden
SoNNTAGSBLATT in 100 Jahren wieder slowakisch , werden ins Slowakische übersetzt oder schlicht slawisiert .” István Tisza , der Ministerpräsident tragischen Schicksals , sah die Nationalitätenkonflikte am Vorabend des Weltkrieges und betonte in seiner Parlamentsrede vom 26 . November 1913 , dass er sich wünsche die Angelegenheit der Ortsnamenerfassung als ungeschehen zu betrachten .
In Ungarn fing man in den 1880er Jahren an , die slawischen , rumänischen , ruthenischen , serbischen , sächsischen und schwäbischen Ortsnamen radikal zu umschreiben und zu vereinheitlichen , dabei künstlich zu übersetzen und - wenn nötig - zu madjarisieren . So erhielten mehrere Dutzend slowakische und deutsche Dörfer in den Komitaten Pressburg , Neutra und Altsohl einen ungarischen Namen . Mit der offiziellen Erfassung wurden die Namen aller Dörfer mit Nationalitätenbevölkerung – bis auf vier Komitate - überprüft . 1906 wurde beispielsweise die Mehrheit der Gemeinden mit überwiegend slowakischer Bevölkerung im Komitat Trentschin ohne jegliche historische Traditionslinie ungarischsprachig . Alsóvadas , Berekfalu , Dombelve , Dunajó , Fenyvesszoros , Gerebes , Hámos , Határújfalu , Buzás , Csermely , Igazpüspöki , Mézgás , Ölved und noch annähernd hundert seklerisch klingende Ortsnamen , die von örtlichen madjarischen Beamten erfunden wurden , sorgten für Unmut bei der slowakischen Bürgerschaft des Waagtales und der slowakischen Elite von Sankt Martin .
Ähnlich sah es in den anderen Komitaten und Regionen mit slowakischer , ruthenischer , rumänischer , sächsischer , schwäbischer und serbischer Bevölkerungsmehrheit aus . Die Namensforscher , die sich mit dem Thema beschäftigen , liefern hundertfach weitere Beispiele für die Namensmadjarisierung in Siebenbürgen , im Banat und in der Vojvodina vor hundert Jahren . Aber zurück zu unseren Gefilden : Aus Kutti ( slowakisch Kúty ) - das 400 Jahre lang so hieß - an der Eisenbahnlinie Pressburg-Brünn , wurde 1898 „ Jókút “, aus Buhonicz - bekannt durch das Atomkraftwerk Jaslovské Bohunice – „ Apátszentmihály “, aus Dubnic ( Dubnitz an der Waag / Dubnica nad Váhom ) „ Máriatölgyes “, aus Szvidník ( Obersvidnik / Svídnik ) „ Felsővízköz “. Diese madjarisierten Namen stehen bis heute im Akademischen Großlexikon , bei der ungarischen Version von Wikipedia und in den ungarischen Landkarten .
Belastetes Erbe
Die massenhafte Madjarisierung des Ortsnamenbestandes des mehrsprachigen Ungarn außerhalb des ungarischsprachigen Siedlungsgebietes , die vor dem Zusammenbruch stattfand und jeglichen Protest der Betroffenen ignorierte , ist ein schweres Erbe . Sie lebt ohne jeglichen praktischen Nutzen und ohne sinnvolle Erklärung unerschütterlich fort . Die ausgezeichneten Kenner der ungarischen Ortsnamenkunde europäischen Ranges haben den zeitgenössischen Wert , Vor- und Nachteile der offiziellen Erfassung der Ortsnamen dokumentiert und analysiert . Unter den Folgen steht allen voran der nationalstaatliche sprachliche Imperialismus - den die madjarischen Minderheiten vielfach erleiden mussten , als Russen , Ukrainer , Rumänen , Serben und Slowaken die einverleibten ungarischen Dörfer wiedergetauft haben .
Und wir haben das einsprachige Erbe von 1913 angenommen , anstelle zu den Namensformen zurückzukehren , die sich auf die tausendjährige Mehrsprachigkeit aufbauten : Bohunic , Dubnic , Klobusic , Kutti , Szvidnik . Die hundertfach madjarisierten Lehotas heißen auch heute Lehota , die künstlichen Mogyoróds Lieszko . Hunderte von den künstlich geschaffenen Ortsnamen schafften es in das Akademische Großlexikon , deswegen irren Touristen - ungarischen Navigationsgeräten folgend - herum . Diese Namen wurden nun beim Trianon-Denkmal in Stein gemeißelt .
( Fortsetzung auf Seite 14 )
13