Sonntagsblatt 3/2018 - Page 18

Merkwürdigkeiten
Alles bestens – aber wo bleibt die ( Mutter- ) Sprache ?

An den Rand einer ( fast ) gescheiterten Recherchearbeit s erhielt ich lediglich den Hinweis auf die Weltsprachen und die veränderten Lebenswelten ( was sicherlich zutreffend ist ), die die Sprache der Minderheit wieder in den Hintergrund gedrängt hätte . Die Rede war im Weiteren stets von Sprachkenntnissen , was durch das Vorherrschen der sprachunterrichtenden Form an den Schulen schlechte oder rechte Fremdsprachenkenntnisse bedeuten kann , muttersprachliche oder ähnliche keinesfall . Übrigens ein Problem , das so gut wie alle Nationalitäten in Ungarn betrifft .

Von Richard Guth
Etwas Merkwürdiges passierte mir vor kurzem bei der Recherche für einen neuen Artikel . Per Zufall gelangte ein Artikel zu mir , wo man anlässlich eines Festes der harmonischen Koexistenz von Madjaren und der betrofffenen Nationalität gedachte . In dem Artikel ist viel von Dankbarkeit , unter anderem für die finanzielle Unterstützung seitens des ungarischen Staates , von „ nie im Stich gelassen ”, von abgelegtem Glaubenszeugnis , von gegenseitiger Unterstützung der Freiheitsbestrebungen und vom Stolz des ungarischen Staates auf seine treuen Untertanen die Rede , so dass „ die gemeinsam erlebten Stürme der Geschichte die (…) ( Angehörigen dieser Nationalität , R . G .) in dem Glauben bestärkt haben , dass ihre Kultur und Nationalität durch den Gebrauch ihrer Sprache und Religion erhalten , gar aufblühen können ”, so ein Vertreter der Mehrheitsbevölkerung . Auch der Vertreter der ungarischen Seite in Gestalt eines Bürgermeisters lobte die mustergültige Koexistenz – und hatte hinsichtlich der Bedeutung der Sprache nicht ganz Unrecht - : „ Nach seinen Worten sind Sprache und Kultur die wichtigsten Mittel des Erlebens der Identität , deren Höhepunkte die Feste darstellen . Die (…) ( Mitglieder der Nationalität , R . G .) würden auch anlässlich dieses Festes eindrucksvoll demonstrieren , dass sie stolz auf ihre Nationalität und ihren Zusammenhalt seien .”
Soweit nichts Ungewöhnliches , an den Stil solcher Berichte über die mustergültige Minderheitenpolitik haben wir uns in den vergangenen Jahrzehnten gewöhnt . Aber dann kamen mir die Worte des hochrangigen Vertreters einer anderen Minderheit in den Sinn , wonach Ungarn mustergültig seine Minderheiten assimiliert hätte . Dieser Widerspruch veranlasste mich , mich über diese Nationalität etwas eingehender zu informieren und in Erfahrung zu bringen , was hinter den wohlklingenden Worten steht .
Erste Anlaufstelle waren die Volkszählungsergebnisse von 2011 , wonach - ähnlich wie bei uns ungarländischen Deutschen - die Bekenner dieser Nationalität seit der letzten Volkszählung zahlreicher geworden sind , und zwar deutlich . Bei den Muttersprachlern zeichnet sich ein etwas anderes Bild ab , ähnlich wie bei den übrigen Nationalitäten , lex Apponyi lässt grüßen . Der Rückgang ist nicht dramatisch , aber es zeigt in Richtung sprachlicher Assimilation . Ein Befund , den es ernst zu nehmen gilt , auch wenn den jetztigen Vertretern der Nationalität keineswegs die Verantwortung für diese historische Entwicklung zugesprochen werden darf .
Nach weiteren Recherchen über Herkunftsgeschichte und Lage dieser Nationalität wandte ich mich an die Landesselbstverwaltung dieser Nationalität , um eine Einschätzung der Lage zu bitten . Ein hochrangiger Vertreter meldete sich bei mir und signalisierte Bereitschaft . Ich wollte von dieser Person diverse Dinge erfahren , aber in der Tat , ich stellte die sprachliche Lage bei all den Nationalitätenschulen , die immer noch in fünf Wochenstunden die „ Muttersprache ” unterrichten , in den Mittelpunkt meines Interesses . Ich spürte bei den Antworten etwas Zaghaftes , auch wenn der Interviewpartner schnell , ausführlich und sicherlich gewissenhaft antwortete . Etwas Zaghaftes , denn die Antworten verharrten sich im Stile des bereits zitierten Artikels , enthielten viele Allgemeinplätze und eine Aufzählung vieler Projekte , die ohne Zweifel lobenswert und von besonderem Wert für die Gemeinschaft sind . Als ich die Sprachsituation angesprochen habe ,
18
Diese Antworten spornten mich weiter an , und ich verschickte drei weitere Fragen , die unter anderem die sprachliche Situtation im Religionswesen betrafen . Darauf habe ich nur noch eine Mail mit der Aufkündigung der Zusammenarbeit erhalten . Im späteren klärenden Telefongespräch wurde mir vorgeworfen , ich wäre tendenziell gewesen und hätte die Person „ führen ” wollen . Näheres habe ich nicht erfahren können , denn die Verbindung wurde getrennt . Merkwürdig , denn vorher klang alles so schön .
So verzichtete ich auf weitere Recherchearbeiten , in dem Glauben , dass alles in Ordnung sei . Oder jedenfalls fast alles , denn wen kümmert einen schon das bisschen ( Mutter- ) Sprache ?!
Zieht Imre Nagy um ?
Von Patrik Schwarcz-Kiefer
Die Beurteilung der Tätigkeit von Imre Nagy stand in den letzten Wochen , Monaten im Mittelpunkt der öffentlichen Diskussion . Die eine Seite sagt , dass der Märtyrerministerpräsident alle seine früheren Sünden durch seine Rolle in der Revolution von 1956 wettgemacht hätte , deswegen sollte er einen Platz unter den ungarischen Helden genießen . Die andere Seite , wozu auch ich gehöre , kann ihm diese Verfehlungen nicht entschuldigen . Es ist egal , was er später gemacht hat , seine Rolle in der Angelegenheit der Vertreibung und der Verstaatlichung des Grundbesitzes ist unmöglich zu entschuldigen .
Die ungarndeutsche Führung äußert sich zu diesem Thema leider nicht , obwohl es in unserem Interesse läge , eine richtige Beurteilung von Imre Nagy zu finden und dadurch den Prozess der Aufarbeitung der Tragödie der Vertreibung voranzubringen . Eine Stellungnahme wäre nicht beispiellos , da im Streit über das deutsche Besatzungsdenkmal in Budapest Otto Heinek damals seine Stimme gegen das Monument erhoben hat .
Es gibt einen aktuellen Anlass , denn es wurden Pläne bekannt , wonach die Statue des kommunistischen Ministerpräsidenten wahrscheinlich an den Mari-Jászai-Platz umgesetzt werden soll . Der Grund dafür sei nach Angaben der Regierung nicht seine skandalöse Tätigkeit , sondern lediglich die Wiederherstellung des Vorkriegsgesichts des Kossuth-Platzes . Und von den Reaktionen wissen wir , dass viele Meinungsführer Nagy immer noch respektieren ohne Beachtung seiner menschenverachtenden Sünden . Deswegen sollte überall hervorgehoben werden : Er ist einer der Hauptverantwortlichen für die Vertreibung der Ungarndeutschen gewesen .
GEFÄLLT IHNEN DAS SoNNTAGSBLATT s ?
IHRE SPENDE IST DIE JA-ANTWORT !
SoNNTAGSBLATT
Merkwürdigkeiten s Alles bestens – aber wo bleibt die (Mutter-) Sprache? An den Rand einer (fast) gescheiterten Recherchearbeit Von Richard Guth Etwas Merkwürdiges passierte mir vor kurzem bei der Recher- che für einen neuen Artikel. Per Zufall gelangte ein Artikel zu mir, wo man anlässlich eines Festes der harmonischen Koexistenz von Madjaren und der betrofffenen Nationalität gedachte. In dem Artikel ist viel von Dankbarkeit, unter anderem für die finanziel- le Unterstützung seitens des ungarischen Staates, von „nie im Stich gelassen”, von abgelegtem Glaubenszeugnis, von gegen- seitiger Unterstützung der Freiheitsbestrebungen und vom Stolz des ungarischen Staates auf seine treuen Untertanen die Rede, so dass „die gemeinsam erlebten Stürme der Geschichte die (…) (Angehörigen dieser Nationalität, R. G.) in dem Glauben bestärkt haben, dass ihre Kultur und Nationalität durch den Gebrauch ihrer Sprache und Religion erhalten, gar aufblühen können”, so ein Vertreter der Mehrheitsbevölkerung. Auch der Vertreter der ungarischen Seite in Gestalt eines Bürgermeisters lobte die mus- tergültige Koexistenz – und hatte hinsichtlich der Bedeutung der Sprache nicht ganz Unrecht -: „Nach seinen Worten sind Spra- che und Kultur die wichtigsten Mittel des Erlebens der Identität, deren Höhepunkte die Feste darstellen. Die (…) (Mitglieder der Nationalität, R. G.) würden auch anlässlich dieses Festes ein- drucksvoll demonstrieren, dass sie stolz auf ihre Nationalität und ihren Zusammenhalt seien.” Soweit nichts Ungewöhnliches, an den Stil solcher Berichte über die mustergültige Minderheitenpolitik haben wir uns in den ver- gangenen Jahrzehnten gewöhnt. Aber dann kamen mir die Wor- te des hochrangigen Vertreters einer anderen Minderheit in den Sinn, wonach Ungarn mustergültig seine Minderheiten assimiliert hätte. Dieser Widerspruch veranlasste mich, mich über diese Na- tionalität etwas eingehender zu informieren und in Erfahrung zu bringen, was hinter den wohlklingenden Worten steht. Erste Anlaufstelle waren die Volkszählungsergebnisse von 2011, wonach - ähnlich wie bei uns ungarländischen Deutschen - die Bekenner dieser Nationalität seit der letzten Volkszählung zahl- reicher geworden sind, und zwar deutlich. Bei den Muttersprach- lern zeichnet sich ein etwas anderes Bild ab, ähnlich wie bei den übrigen Nationalitäten, lex Apponyi lässt grüßen. Der Rückgang ist nicht dramatisch, aber es zeigt in Richtung sprachlicher As- similation. Ein Befund, den es ernst zu nehmen gilt, auch wenn den jetztigen Vertretern der Nationalität keineswegs die Verant- wortung für diese historische Entwicklung zugesprochen werden darf. Nach weiteren Recherchen über Herkunftsgeschichte und Lage dieser Nationalität wandte ich mich an die Landesselbstverwal- tung dieser Nationalität, um eine Einschätzung der Lage zu bit- ten. Ein hochrangiger Vertreter meldete sich bei mir und signa- lisierte Bereitschaft. Ich wollte von dieser Person diverse Dinge erfahren, aber in der Tat, ich stellte die sprachliche Lage bei all den Nationalitätenschulen, die immer noch in fünf Wochenstun- den die „Muttersprache” unterrichten, in den Mittelpunkt meines Interesses. Ich spürte bei den Antworten etwas Zaghaftes, auch wenn der Interviewpartner schnell, ausführlich und sicherlich gewissenhaft antwortete. Etwas Zaghaftes, denn die Antworten verharrten sich im Stile des bereits zitierten Artikels, enthielten viele Allgemeinplätze und eine Aufzählung vieler Projekte, die ohne Zweifel lobenswert und von besonderem Wert für die Ge- meinschaft sind. Als ich die Sprachsituation angesprochen habe, 18 erhielt ich lediglich den Hinweis auf die Weltsprachen und die veränderten Lebenswelten (was sicherlich zutreffend ist), die die Sprache der Minderheit wieder in den Hintergrund gedrängt hätte. Die Rede war im Weiteren stets von Sprachkenntnissen, was durch das Vorherrschen der sprachunterrichtenden Form an den Schulen schlechte oder rechte Fremdsprachenkenntnisse bedeuten kann, muttersprachliche oder ähnliche keinesfall. Üb- rigens ein Problem, das so gut wie alle Nationalitäten in Ungarn betrifft. Diese Antworten spornten mich weiter an, und ich verschickte drei weitere Fragen, die unter anderem die sprachliche Situtation im Religionswesen betrafen. Darauf habe ich nur noch eine Mail mit der Aufkündigung der Zusammenarbeit erhalten. Im späteren klärenden Telefongespräch wurde mir vorgeworfen, ich wäre ten- denziell gewesen und hätte die Person „führen” wollen. Näheres habe ich nicht erfahren können, denn die Verbindung wurde ge- trennt. Merkwürdig, denn vorher klang alles so schön. So verzichtete ich auf weitere Recherchearbeiten, in dem Glau- ben, dass alles in Ordnung sei. Oder jedenfalls fast alles, denn wen kümmert einen schon das bisschen (Mutter-) Sprache?! Zieht Imre Nagy um? Von Patrik Schwarcz-Kiefer Die Beurteilung der Tätigkeit von Imre Nagy stand in den letz- ten Wochen, Monaten im Mittelpunkt der öffentlichen Diskussi- on. Die eine Seite sagt, dass der Märtyrerministerpräsident alle seine früheren Sünden durch seine Rolle in der Revolution von 1956 wettgemacht hätte, deswegen sollte er einen Platz unter den ungarischen Helden genießen. Die andere Seite, wozu auch ich Z0휙K[ZHY\H\Z[[X[[Y[\\Y[ \\0\[XX] Z[HH[\[B[Y[Z]\\ZX[[\\X]X[\ܝ[ B\]\\[pXH[[Y[YH[\]]H[0p\XHY\[H[XHZKB\X ؝\[[\[H[\\H0KZ[HXYHKB\Z[[ۈ[\HYHH[[[Y\[ޙ\\]Y\Z][\YYH\\ZX[ܘ[X[[Z[B[[ۘZYHHXZ\Y[H[HZ]0\\]] BH\][[X[[Y\\Z[Z[X[Z[B[[YHY[\[۝[Y[\ؙ[] \XZ[[ZY[[[\[\\[0HZ[ ۘXYH]YH\[][\\[Z[\\Y[[ZZ[X[[X\KR\ޘZKT][Y\]\[ \ܝ[YZHX[X[\YY\[XZ[B[[0H0YZ] ۙ\YYXYHYY\\[[™\ܚܚYY\X\] T]\ˈ[ۈ[XZB[ۙ[\[\\Y[HYZ[[ٰ\YH[[Y\\ZY\[HXX[Z[\Y[[\X[[[\Y[H0\[\ܙZؙ[\[\\Z[\\]\\[ܝX[YH\ZX[\[\B]][]\[QRST”ӓQГU’RHSHTQBKPSԕBӓQГU