+3 Magazin Juni 2017 - Page 11

+ 2
11
Kira Merten , Leserin
Stürmische Zeiten
Teile der Gesellschaft streiten den Klimawandel ab , obwohl dessen Auswirkungen an allen Ecken und Enden der Welt zu sehen sind . In diesen stürmischen Zeiten kann es nur eine sinnvolle Lösung der Energiefrage geben : Windräder . Sie produzieren sauberen Strom und tragen nebenbei mit ihrer gleichmäßigen Bewegung zur Beruhigung der Gemüter bei .
Nick Heidfeld , Rennfahrer Formel E
Fahrspaß aus der Steckdose
Die Formel E , die Rennwagenklasse mit Elektromotor , steht erst am Anfang der Entwicklung . Genau das war für mich jedoch auch ein wichtiger Grund , weshalb ich mich als Rennfahrer dafür entschieden habe . Es ist spannend für mich , von Anfang an zu sehen , wie die Klasse wächst und bei etwas dabei zu sein , was hoffentlich einen Zukunftsmarkt hat – sowohl auf der Rennstrecke als auch im alltäglichen Leben . Klimafreundliche Antriebssysteme werden immer wichtiger und rücken mehr und mehr in den Vordergrund der Gesellschaft . Meine persönliche Erfahrung ist , dass die Elektromobilität auch etwas ist , was bei jungen Leuten viel präsenter ist als bei älteren Menschen . Ich sehe das gerade bei den Fans , mit denen ich spreche . Sie sind tendenziell jünger , wenn sie
Thomas Winter , Leser
Auf die Mischung kommt es an
Auf die Frage nach dem Energieträger der Zukunft gibt es keine einfachen Antworten . Wir können uns nicht einfach auf die Solarenergie verlassen . Was machen wir , wenn zum Beispiel mal wieder der Vulkan Eyjafjallajökull auf Island ausbricht und halb Europa von einer Rauchwolke verdunkelt wird ? Wir können zwar für ein paar Tage unseren Flugverkehr einstellen , aber die Versorgung mit Energie können wir nicht einfach für ein paar Tage aussetzen . Auch Windparks allein können nicht den Energiebedarf auf der ganzen Welt decken , weil nicht überall die nötigen Bedingungen herrschen , um solche Anlagen zu betreiben . Ich glaube , wir brauchen einen guten Mix aus vielen Energiequellen . Hier ist noch sehr viel Forschung notwendig . Viel wichtiger ist für mich die Frage : Wie dürfen wir nicht mehr mit Energie versorgen ? Die Risiken von Atomkraft sind seit Jahrzehnten bekannt . Trotzdem hat der Ausstieg so lange gedauert , weil die Atomenergie die Grundlage unserer Stromversorgung war . Für Sicherheit in Notfällen sollten wir in
sich für diesen Aspekt und somit für die Formel E interessieren . Für mich als Rennfahrer geht es natürlich auch immer um das Fahrgefühl . Und gerade hier gibt es in meinen Augen einen positiven Unterschied zwischen einem E-Klasse- und einem Formel-1-Rennwagen . Die Energie kommt viel direkter , was heißt , dass das Gaspedal direkter anspricht und Geschwindigkeit dadurch besser zu dosieren ist .
LICHT AUS , LICHT AN
Aus diesen Gründen haben Stromkunden in Deutschland in den letzten zehn Jahren ihren Anbieter gewechselt *
Preiserhöhung beim alten Anbieter
Umzug in ein Gebiet , in dem der alte Anbieter keinen Strom anbietet
Wunsch nach höherem Ökostrom-Anteil
Empfehlung durch Freunde / Bekannte
Regelmäßiger Wechsel
Firmenpleite des alten Anbieters
2 %
Zukunft die endlichen Reserven der Erde , also fossile Brennstoffe , nutzen . Und nur dafür . Darüber hinaus sollten Kohle- und Gaskraftwerke gar nicht mehr betrieben werden . Sie sind zu gefährlich und schädigen unseren Planeten an jedem Tag , den sie in Betrieb sind .
57 %
26 %
23 %
15 %
13 %
9 % 9 % 7 % 6 % 4 %
5 % Sonstiges
* Mehrfachnennungen möglich
Besserer Preis des neuen Anbieters
Wechselprämie
Unzufriedenheit mit Service des alten Anbieters
Höhere Flexibilität beim neuen Anbieter ( Vertragslaufzeit , Kündigungsfrist etc .)
Zusammenzug mit Person / en , die schon einen Stromversorger hatte / n
Natalia Zinina , Leserin

Kaufen Sie keine neue Heizung !

Quelle : Statista
Der Energieträger der Zukunft muss der Mensch sein . Wenn wir bereit sind , zusammen unsere Energie zu bündeln , können wir die Energiewende schaffen . Dazu gehört auch Verzicht . Wenn wir täglich alle nur zwei Minuten weniger warm duschen , sind wir bereits einen Schritt weiter .
Anzeige
DIES IST EINE GESPONSERTE ANTWORT , ALSO EINE ANZEIGE
Adrian Willig , Geschäftsführer Institut für Wärme und Oeltechnik ( IWO )
Öl weiter denken
Für einen wirksamen Klimaschutz muss auch der Wärmemarkt mit seinen deutschlandweit mehr als 40 Millionen Wohnungen einen substanziellen Beitrag leisten . Das gelingt nur , wenn die dafür notwendigen Maßnahmen für die Menschen bezahlbar sind . Daher ist ein technologieoffener Wettbewerb unverzichtbar . Mit erneuerbarem Strom allein lassen sich die Herausforderungen kaum meistern . Sein Anteil am heutigen Energieverbrauch liegt bei nur acht Prozent . Neben dem erforderlichen Ausbau der Stromerzeugungskapazitäten sollten daher weitere , bewährte und bezahlbare Technologien genutzt werden . Dazu zählen Brennwertheizungen . 20 Millionen Menschen heizen hierzulande mit Öl . Bereits heute setzen immer mehr davon auf besonders effiziente Brennwertkessel , die schnelle Treibhausgasreduktionen von bis zu 30 Prozent ermöglichen . Oft wird die Ölheizung mit erneuerbaren Energien kombiniert . Der speicherbare Energieträger Heizöl übernimmt zuverlässig die Wärmeversorgung , wenn Wärme aus Sonnenenergie oder etwa Holz nicht zur Verfügung steht . Solche Öl-Hybridheizungen könnten auch überschüssigen Ökostrom in die Wärmeversorgung einbinden . Auch das Heizöl selbst wird sich zukünftig ändern : Dafür werden verschiedene Ansätze zur Entwicklung neuer treibhausgasreduzierter Brennstoffe verfolgt , etwa die Herstellung synthetischer flüssiger Kohlenwasserstoffe aus unterschiedlichen Quellen wie Rest- oder Abfallstoffen .
Lieber einen Dachs .
Einfach beim Heizen
Strom erzeugen .
Der Dachs von SenerTec erzeugt gleichzeitig Strom und Wärme und reduziert so Ihre Energiekosten um bis zu 50 %. Das Geld , das Sie in einen Dachs investieren , haben Sie also nicht ausgegeben , sondern gewinnbringend angelegt .
Jetzt online beraten lassen unter : www . derdachs . de
+2 11 Kira Merten, Leserin Thomas Winter, Leser LICHT AUS, LICHT AN Stürmische Zeiten Auf die Mischung kommt es an Aus diesen Gründen haben Stromkunden in Deutschland in den letzten zehn Jahren ihren Anbieter gewechselt* Teile der Gesellschaft streiten den Klimawandel ab, obwohl dessen Auswirkungen an allen Ecken und Enden der Welt zu sehen sind. In diesen stürmischen Zeiten kann es nur eine sinnvolle Lösung der Ener- giefrage geben: Windräder. Sie pro- duzieren sauberen Strom und tragen nebenbei mit ihrer gleichmäßigen Bewegung zur Beruhigung der Ge- müter bei. Nick Heidfeld, Rennfahrer Formel E Fahrspaß aus der Steckdose Die Formel E, die Rennwagenklas- se mit Elektromotor, steht erst am Anfang der Entwicklung. Genau das war für mich jedoch auch ein wichtiger Grund, weshalb ich mich als Rennfahrer dafür entschieden habe. Es ist spannend für mich, von Anfang an zu sehen, wie die Klasse wächst und bei etwas dabei zu sein, was hoffentlich einen Zukunftsmarkt hat – sowohl auf der Rennstrecke als auch im alltäglichen Leben. Kli- mafreundliche Antriebssysteme wer- den immer wichtiger und rücken mehr und mehr in den Vordergrund der Gesellschaft. Meine persönliche Erfahrung ist, dass die Elektromo- bilität auch etwas ist, was bei jungen Leuten viel präsenter ist als bei älte- ren Menschen. Ich sehe das gerade bei den Fans, mit denen ich spreche. Sie sind tendenziell jünger, wenn sie Auf die Frage nach dem Energieträ- ger der Zukunft gibt es keine einfa- chen Antworten. Wir können uns nicht einfach auf die Solarenergie verlassen. Was machen wir, wenn zum Beispiel mal wieder der Vul- kan Eyjafjallajökull auf Island aus- bricht und halb Europa von einer Rauchwolke verdunkelt wird? Wir können zwar für ein paar Tage un- seren Flugverkehr einstellen, aber die Versorgu r֗BVW&vR;fVv"6BVf6l;"V"FvPW76WGVV6vG&2V়;fV6BFVVW&vV&VF&bV`FW"vVvVBFV6VvV6@;&W&FR;gFvV&VFwVvVআW''66VV66RvVP&WG&V&V6vV&Rv"'&V6VVVwWFV֗W2fVVVW&vRЧVVVW"7B66V"fVf"Ч66VrGvVFrfVv6FvW"7@l;"֖6FRg&vSvRL;&fVv 6BV"֗BVW&vRfW'6&vVFR&6VfFַ&gB6B6V@'VFV&VBG&GFV@FW"W77FVr6vRvVFVW'BvVFRFVW&vRFRw'VFvRVЧ6W&W"7G&fW'6&wVrv"l;"6Ц6W&VBFl:FV6FVv"&W76W&W"&V0FW2WVV&WFW'0SrP&V6W&;fVr&VЦFV&WFW #bP#2PVקVrVvV&WBFVFW"FR&WFW VV7G&&WFW@vV66V,:F֖PRPVVg&VFVVB֗@6W'f6RFW2FV&WFW'02PwV666;fW&VЬ9f7G&FVP;fW&RfW&ƗL:GB&VWVV&WFW"fW'G&w6VgVB;FwVw6g&7BWF2␣PrPbPVfVVrGW&6g&WVFR&VFPBP&VvV:L9vW"vV66Vf&VVFRFW2"PFV&WFW'0RP67FvW0W6VVr֗@W'6VFR66VV7G&fW'6&vW"(6RࢤV&f6VVvV;fvƖ6VVS7FF7FVVgBFRVFƖ6V&W6W'fVFW W&FR6f76R'&V7FffRWBЧVVBW"Fl;"F,;&W"W06FVRVBv6&gGvW&Pv"6BV"&WG&V&VvW&FV6R6BRvVl:F&Ɩ6VB66:FFvVV6W&VWFVVFVFrFV6R&WG&V"6BFƖW6W&FW"VW&vWG,:FvW"FW"VVgBW70FW"V666VvVv"&W&V@6BW6VV6W&RVW&vRP,;FV;fVv"FRVW&vWvVЦFR66ffVFRvV;g'BV6fW"Ч6BvVv"L:FvƖ6RW"vV֖WFVvVvW"v&GW66V6@v"&W&VG2VV66&GBvVFW"VvP66l;"FW6V7VBVB6֗Bl; FRf&VRFW&W76W&Vl;"֖62&Vf&W"vVBW2L;&Ɩ6V6W"VF2f&vVl;ƆV@vW&FRW"v'BW2VVVvVVV6FfVVFW'66VBvЧ66VVVRԶ76RVBVVФf&V&VvvVFRVW&vPBfVF&VFW"v2V9BF70F2v7VFF&VFW"7&6BV@vW66vFvVBFGW&6&W76W"PF6W&V7BशVfV6RVPWVRVVrDU25BTRtU54U%DREt%B4TRTtPG&vƖrvW66:FgG6l;Ƈ&W"7FGW@l;"|:G&RV@VFV6斲t9fvVFW"FVVl;"VVv&6VƖ66WGW72V6FW"|:G&V&B֗@6VVFWWG66GvVBV"2C֖ƖVvVvVVV7V'2ЧF禖VV&VG&rV7FVF2vVƖw@W"vVFRFl;"GvVFvV9Vl;"FRV66V&RЧ&"6BFW"7BVFV6ЦvVffVW"vWGF&WvW&"VfW'6BЦ&"֗BW&WVW&&&V7G&V76V66FRW&W6f&FW'VvVশVV7FW&6VFVWRЧFvVVW&vWfW&'&V6ƖVwB&VW 6B&VBV&VFVW&f&FW&ƒЦ6VW6&RFW"7G&W'WVwVw2ЦL:GFV6FVFW"vVFW&R&W|:F'FRVB&W&&RFV6ЦvVvVWGBvW&FVFR:FV'&VvW'FVVvV#֖ƖVV66VVVW'VFR֗B 9f&W&VG2WWFR6WGVW"V"FЧfVb&W6FW'2VffVFR'&VЧvW'FW76VFR66VRG&V&W2Цv7&VGVFVf&2R3&V@W&;fvƖ6VgBv&BFR 9fƆVVp֗BW&WVW&&&VVW&vV&ЦW'BFW"7V6W&&&RVW&vWG,:BЦvW"V;f ;&W&BWfW&:G76pFR|:G&WfW'6&wVrvV|:G&PW26VVW&vRFW"WGvǠ6BW"fW&l;wVr7FVB66P9fԇ'&FVVvV;fFVV6;&W'66;76vV 9f7G&FP|:G&WfW'6&wVrV&FVV6F2V;f6V'7Bv&B66V;gFp:FFW&Fl;"vW&FVfW'66VFRЦR<:GGRW"VGv6VrWVW G&V&W6v7&VGWW'FW"'&V7FffPfW&fwBWGvFRW'7FVVr7ЧFWF66W"f;76vW"Vv76W"Ч7FffRW2VFW'66VFƖ6VVVVvR&W7BFW"&f7FffVऄFBVVVf6&VЦV7G&W'WVpƖV&W"VVF62FW"F62f6VW%FV2W'WVwBvV6VFr7G&V@|:G&RVB&VGWW'B6&RVW&vV7FVV&2PSRF2vVBF26RVVF62fW7FW&V&V6R66BW6vVvV&V6FW&vWv'&ЦvVBvVVwBदWGBƖR&W&FV76VVFW#wwrFW&F62FPrbr#(