+3 Magazin August 2016 - Page 5

+ 1
5
Ernst-Otto Münch , Mannschaftsarzt Deutsche Skinationalmannschaft Alpin
Regelmäßig aktiv
In der DDR wurden sowohl der Schulund Breitensport als auch der Spitzensport intensiv gefördert . Es gab ein gut ausgebautes Sichtungssystem , um für alle die passende Sportart zu finden . In unserer heutigen Gesellschaft treibt nur noch jeder zweite Deutsche regelmäßig Sport . Aus ärztlicher Sicht gehört regelmäßiges Sporttreiben jedoch zu einem gesunden Lebensstil unbedingt dazu . Idealerweise sollte man drei- bis viermal pro Woche mindestens 30 Minuten lang trainieren . Dadurch werden unter anderem das Immunsystem , das Herz-Kreislauf- System und die Muskulatur gestärkt . Vielen Krankheiten kann vorgebeugt werden . Wer erst im Erwachsenenalter mit dem Sport beginnt , sollte sich zunächst ärztlich untersuchen lassen . Je nach Gesundheitszustand muss auf die eine oder andere Sportart verzichtet werden aufgrund eines erhöhten Verletzungsrisikos oder der Gefahr einer Überlastung . Idealerweise sollte die Sportausübung vielfältig sein , um Ausdauer , Kraft , Beweglichkeit und Koordination gleichermaßen zu trainieren . Dazu muss man in aller Regel verschiedene Sportarten
kombinieren . Laufen , Bergwandern , Radfahren oder Schwimmen als Ausdauertraining . Ballspiele , Gymnastik oder Yoga als Koordinations- und Beweglichkeitstraining . Training zur Kräftigung der Muskulatur mit Gewichten , Geräten oder Elastikbändern etwa in einem Fitnessstudio . Wer regelmäßig Sport treibt , lebt nicht nur gesünder , sondern fühlt sich besser und schaut auch besser aus !
Susanne Grafender , Leserin
Probier ‘ s aus
Was der richtige Sport für das eigene Kind ist , kann durch die unterschiedlichsten Faktoren geprägt werden . Hat es nur Spaß , wenn es zu den Besseren in der Gruppe zählt ? Geht der beste Freund auch hin oder hört er nach fünf Wochen auf ? Ist der Trainer nett ? Sieht man in den Sportsachen auch cool aus ? Wenn man nicht sein ganzes Vermögen in die wechselnden Hobbys des Kindes stecken will , empfehle ich Sportvereine , die Ausrüstung verleihen , man aus den Verträgen schnell wieder herauskommt und die mindestens dreimal Probetraining beinhalten . Dann kann das Kind sich erst einmal ohne eine Erwartungshaltung der Eltern ausprobieren .
Raimund Beringer , Leser
Schwimmen .
Sabine Pfeffer , Leserin
Hoch zu Ross
Das Glück der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde ! Ich bin zwar kein Pferdenarr und alleine die Kosten für den
Innere Stärke
Markus Rehm , Paralympicssieger im Weitsprung 2012 und Paralympics-Teilnehmer 2016
Sport ist abgesehen von der persönlichen Bereicherung auch für die Gesellschaft ein immens wertvoller Pfeiler . Unterschiedlichste Menschen finden zusammen und verbinden sich über alle Grenzen hinweg . Somit ist die Integrations- und Inklusionskraft einzigartig . Für mich bedeutet Sport auch das Ausleben meines Leitsatzes „ Ich lasse mich nicht behindern “! Als ich mit 14 Jahren durch einen Wakeboardunfall meinen rechten Unterschenkel verlor , gab der Sport mir meine Kraft und meinen Lebensmut zurück . Ich weiß , wie wichtig Zugehörigkeit und Zusammenhalt ist .
Reitunterricht waren in meiner Kindheit unerschwinglich . Aber in manchen Gegenden ist es keine Reichensportart und so habe ich doch ab und zu auf Pferden gesessen . Und ich habe eine Idee davon bekommen , warum Reiter so fasziniert von diesem Sport sind . Es ist nämlich wirklich anstrengend und aufregend und man fühlt sich einfach erhaben auf diesen wunderschönen Tieren .
Aufgrund meiner Position als Leistungssportler ist es mir möglich , mich aufmerksamkeitsstark – unter anderem als Inklusionspate der Bundesliga-Stiftung – für Inklusion einzusetzen . Damit möchte ich gerade jungen Menschen mit einem Handicap Mut machen , ihr eigenes Ding auszuprobieren , neugierig zu bleiben und sich besonders über empfundene Grenzen hinwegzusetzen . Denn diese Grenzen setzt man selbst ! Sehr vieles ist möglich , sofern man fest an das Ziel und an sich selbst glaubt . Gleichzeitig zeigt sich aber auch über die Debatte , die gerade um mein Startrecht mit nicht-gehandicapten Athleten im Gange ist , dass für gelebte Inklusion nicht nur das persönliche Verhalten , sondern auch bestehende Barrieren überdacht werden müssen . Hier ist im Sport wie auch in der Gesellschaft ein offener Umgang miteinander , neue Wege und viel Durchhaltevermögen gefragt . Jeder Einzelne ist dabei gefordert !
Anzeige
Ihre Eintrittskarte ins Sportmanagement
Ihr Platz ist noch frei
flexibel studieren persönliches Mentoring vom Aufenthaltsort unabhängig ideal auch als duales Studium

Das Studium für jeden Sportbegeisterten

Block C Row 20 Seat 14
Ausführliche Infos : www . esm-academy . de
Studiengang zum zertifizierten Sportmanager Mannschaftsaufstellung :
Absolvent
Absolvent
Absolvent
Student
Student
Clemens Fritz Bayer Leverkusen Werder Bremen Nationalspieler
René Adler Bayer Leverkusen HSV Nationalspieler
Harald Gärtner Geschäftsführer FC Ingolstadt Ex-Profi
Per Nilsson 1 . FCN FC Kopenhagen Nationalspieler
Karim Guédé SC Freiburg Nationalspieler
ESM-ACADEMY Frankenstr . 150 B 90461 Nürnberg 0911-310 456 60 info @ esm-academy . de www . esm-academy . de
+1 Ernst-Otto Münch, Mannschaftsarzt Deutsche Skinationalmannschaft Alpin Regelmäßig aktiv In der DDR wurden sowohl der Schulund Breitensport als auch der Spitzensport intensiv gefördert. Es gab ein gut ausgebautes Sichtungssystem, um für alle die passende Sportart zu finden. In unserer heutigen Gesellschaft treibt nur noch jeder zweite Deutsche regelmäßig Sport. Aus ärztlicher Sicht gehört regelmäßiges Sporttreiben jedoch zu einem gesunden Lebensstil unbedingt dazu. Idealerweise sollte man drei- bis viermal pro Woche mindestens 30 Minuten lang trainieren. Dadurch werden unter anderem das Immunsystem, das Herz-KreislaufSystem und die Muskulatur gestärkt. Vielen Krankheiten kann vorgebeugt werden. Wer erst im Erwachsenenalter mit dem Sport beginnt, sollte sich zunächst ärztlich untersuchen lassen. Je nach Gesundheitszustand muss auf die eine oder andere Sportart verzichtet werden aufgrund eines erhöhten Verletzungsrisikos oder der Gefahr einer Überlastung. Idealerweise sollte die Sportausübung vielfältig sein, um Ausdauer, Kraft, Beweglichkeit und Koordination gleichermaßen zu trainieren. Dazu muss man in aller Regel verschiedene Sportarten kombinieren. Laufen, Bergwandern, Radfahren oder Schwimmen als Ausdauertraining. Ballspiele, Gymnastik oder Yoga als Koordinations- und Beweglichkeitstraining. Training zur Kräftigung der Muskulatur mit Gewichten, Geräten oder Elastikbändern etwa in einem Fitnessstudio. Wer regelmäßig Sport treibt, lebt nicht nur gesünder, sondern fühlt sich besser und schaut auch besser aus! 5 Raimund Beringer, Leser Schwimmen. Sabine Pfeffer, Leserin Hoch zu Ross Das Glück der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde! Ich bin zwar kein Pferdenarr und alleine die Kosten für den Susanne Grafender, Leserin Markus Rehm, Paralympicssieger im Weitsprung 2012 und Paralympics-Teilnehmer 2016 Probier‘s aus Was der richtige Sport für das eigene Kind ist, kann durch die unterschiedlichsten Faktoren geprägt werden. Hat es nur Spaß, wenn es zu den Besseren in der Gruppe zählt? Geht der beste Freund auch hin oder hört er nach fünf Wochen auf? Ist der Trainer nett? Sieht man in den Sportsachen auch cool aus? Wenn man nicht sein ganzes Vermögen in die wechselnden Hobbys des Kindes stecken will, empfehle ich Sportvereine, die Ausrüstung verleihen, man aus den Verträgen schnell wieder herauskommt und die mindestens dreimal Probetraining beinhalten. Dann kann das Kind sich erst einmal ohne eine Erwartungshaltung der Eltern ausprobieren. Innere Stärke Sport ist abgesehen von der persönlichen Bereicherung auch für die Gesellschaft ein immens wertvoller Pfeiler. Unterschiedlichste Menschen finden zusammen und verbinden sich über alle Grenzen hinweg. Somit ist die Integrations- und Inklusionskraft einzigartig. Für mich bedeutet Sport auch das Ausleben VW2VG6GW2( 676R֖66B&VFW&( 26֗BB&VGW&6VVvV&&GVfVV&V6FVVFW'66VVfW&"v"FW 7'B֗"VR&gBVBVVV&V6WBW,;66vV9vRv6FpVvV;g&vVBVBW6VB7Bࠥ&VGVFW'&6Bv&VVW"FVBVW'66vvƖ6&W"6VvVvVFV7BW2VR&V6V7'F'@VB6&R6F6"VBRV`fW&FVvW6W76VVB6&RVPFVRFf&VVv'V&VFW 6f7W'BfFW6V7'B6BW07B:FƖ6v&Ɩ67G&VvVBV@Vg&VvVBVBl;ƆB66Vf6W&&VVbFW6VwVFW'66;fVFW&VࠤVfw'VBVW"6F2V7GVw77'FW"7BW2֗";fvƖ6֖6VfW&6ֶVG77F&( 2VFW"FW&VЦ2W67FRFW"'VFW6Ɩv7FgGVr( 2l;"W6VW6WGVF֗@;f6FR6vW&FRVvVV66V֗BVVF6WB6V VvVW2FrW7W&&W&VWVvW&rR&V&VVB66&W6FW'2 ;&W VgVFVRw&VVvVwW6WGVFVFW6Rw&VV6WGB6V'7B6V"fVW27B;fvƖ66fW&[email protected]F2VVB666V'7BvV'BvV6VFrVwB66&W"V6 ;&W FRFV&GFRFRvW&FRVV7F'G&V6B֗B6BvVF6FVFWFVখvvR7BF72l;"vVV'FRW66BW"F2W'<;fƖ6RfW&FV6FW&V6&W7FVVFR&'&W&V;&W&F6BvW&FV;76VW"7BХ7'BvRV6FW"vW6V66gBVffVW"Vvr֗FVFW"WVPvVvRVBfVGW&6FWfW&;fvVvVg&wBVFW"VVR7BF&VvVf&FW'BVvP&RVG&GG6'FR27'FvVV@"G7B6g&V&W&V7GVFW&VࠧfVfVFG6'BV&:FvpW'<;fƖ6W2VF&pFVV62GVW27GVFVРF27GVFVl;"VFV7'F&VvV7FW'FVࠤ&62&r#6VB@W6l;Ƈ&Ɩ6Rf3wwrW66FVגFP7GVFVvrVW'FW'FV7'FvW 66gG6Vg7FVVs'6fV@6VV2g&G&W"WfW&W6VvW&FW"'&VVF7VW '6fV@&V:FW &W"WfW&W6Vअ5`F7VW '6fV@&B|:G'FW vW66:FgG6l;Ƈ&W d2v7F[email protected]W&7GVFV@W"76d4d2VvVF7VW 7GVFV@&w\:L:42g&V'W&pF7VW U44DTՐg&V7G"S Cc;&&W&p3CSbcfW66FVגFPwwrW66FVגFP(