Synergiekontakt 2014 Synergiekontakt Mai 2014 - Page 4

Wir machen Informationen nutzbar. Experten diskutieren neue Arbeitszeiten Über Arbeitszeiten zu philosophieren und diese einfach nur zu verringern erscheint mir doch ziemlich oberflächlich. Arbeitszeit, Anwesenheitszeit, Leistungszeit und Leistung, Schichtarbeit, Auftragsproduktivität, Kosten, Freizeit, Fehlzeiten, Gesundheit der Mitarbeiter, Auskommen mit dem Einkommen und viele, viele andere Attribute machen das Thema zu einer komplexen „Maschinerie“. Offensichtlich kaum in den Griff zu bekommen und auf die „Experten“ zu warten scheint zumindest auch nicht von Erfolg gekrönt. Zu unterschiedlich sind die Positionen und vermeintliche, übereinstimmende Punkte können politisch doch gar nicht vertreten werden. Feiglinge. Eine VÖEST-Linz OÖ hat eine flexible Schichtarbeitszeit eingeführt und bietet „Eulen und Lerchen“, so die Bezeichnung für Nachtgeister bzw. Frühaufsteher, neue Möglichkeiten der Arbeitszeitflexibilisierung an. Dabei wird die Wochenarbeitszeit wesentlich verkürzt und dieses Guthaben nur bei Bedarf (hohe Auftragslage) abgerufen. Der Mitarbeiter hat so fast eine Woche mehr Freizeit. Der Sportwagenbauer Porsche aus Stuttgart will seinen Mitarbeitern künftig mehr Spielraum bei der Gestaltung ihrer Arbeitszeit geben. Porsche geht einmal den Weg einer Arbeitszeitverkürzung um wöchentlich 1,5 Stunden, bei vollem Lohnausgleich. Dabei wurden verschiedenste Aspekte berücksichtigt. Die Produktivitätssteigerung von 147 Autos - die täglich vom Band rollten - wurden innert 4 Jahren auf 210 Autos gesteigert. Vorgesehen ist die Einführung einer Wahlarbeitszeit, mit der Angestellte ihre Arbeitszeit bei entsprechend reduzierter Vergütung auf bis zu 20 Wochenstunden absenken können. "2,5 Prozent der Kolleginnen und Kollegen haben sogar einen Rechtsanspruch auf die Wahlarbeitszeit und langfristig sollen es sogar fünf Prozent werden. Die verminderte Arbeitszeit soll sich über maximal zwei Jahre erstrecken können. Bis zu vier Prozent der PorscheBeschäftigten können künftig an maximal zwei Tagen pro Woche von zu Hause aus arbeiten. Bei Freistellungen für einen längeren Zeitraum ist zudem eine freiwillige persönliche Auszeit möglich. Dabei arbeiten die Angestellten zunächst in Vollzeit und lassen sich dabei ein um 10, 20 oder 25 Prozent reduziertes Entgelt auszahlen. Die so angesparten Guthaben können sie für ihre Auszeit in Form eines Sabbaticals verwenden. Die KHBG hat für alle Landesspitäler eine IMPRESSUM TIP Technik und Informatik Partner GmbH Bildgasse 18a, A-6850 Dornbirn T +43 5572 33280, F +43 5572 53541 office@tip.co.at, www.tip.co.at hervorragende Neugestaltung der Arbeitszeit für Ärzte durchgeboxt. Eine Sisyphus-Arbeit, die natürlich auch die Entgeltentwicklung im Unternehmen betroffen hat. Für mich bedeuten diese Beispielfälle nichts anderes, als dass Unternehmen ihren Gestaltungsspielraum in einer Vorbildwirkung selbst in die Hand nehmen müssen.