Sonntagsblatt 3/2020 - Page 12

Eisenbahntransport mit 1000 Umsiedlern traf bereits am 27 . September 1940 in Deutschland ein . Der Frist entsprechend überquerte der letzte Transport am 17 . November die Grenze .
Also übte die Obrigkeit in Berlin den Zusammenhang zwischen den Problemen von Volksgruppen und der Anzahl von Waggons als erstes an ihrem eigenen Volk aus . Da die Bukowina ursprünglich zu Österreich gehörte , betrachtete Hitler die ehemalige österreichische Provinz als deutsches Interessengebiet . Deswegen weitete er die Umsiedlung auch auf die Südbukowina aus . Von dem banalen Umstand , dass die Südbukowina bei Rumänien verblieb , ließ sich Hitler nicht stören . Man erzwang rasch einen Vertrag , in dem Rumänien seiner Staatsbürger deutscher Nationalität in der Südbukowina entsagte , gestattete , dass sie Rumänien mit deutscher Militärhilfe verlassen , und versprach , die Hinterlassenschaften der auswandernden Deutschen ( Land , Haus , landwirtschaftliche Ausrüstung usw .) durch Erdöl- und Benzinlieferungen auszulösen . Es muss betont werden , dass Rumänien nicht die Auswanderer entschädigte , sondern an deutschen Staat bezahlte .
Mehrsprachiges Land - Einsprachiger Traum und einsprachiges Ge / denk / en / mal
Soknyelvű ország – egynyelvű álom és emlék ( mű )
Erstmalig erschienen am 31 . Mai 2020 in der slowakeimadjarischen Tageszeitung „ Új Szó ” ( Pressburg ); ein Meinungsartikel des in Ungarn lebenden slowakeimadjarischen Historikers Dr . László Szarka ; Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung des Autors und der Redaktion ; Deutsche Übersetzung : Richard Guth
Letzten Endes wurden 95.770 Seelen aus der Bukowina umgesiedelt . Laut einer Volkszählung im Jahre 1941 lebten 7.295 Deutsche in der Bukowina - also nur geringfügig mehr als sieben Prozent der ursprünglichen Zahl .
Das Schicksal der Umsiedler im nationalsozialistischen Deutschland
Die ankommenden Umsiedler wurden zuerst in ein Aufnahmelager gebracht , wo sie aus verschiedenen Gesundheits- , Sicherheits- etc . Gesichtspunkten untersucht wurden . In diesem Lager gab es eine strenge Ordnung mit Ausgangssperre . Hier erhielten die Umsiedler ihre Staatsbürgerschaft , hier tätowierte man ihnen ihre Blutgruppe auf ihre Haut . Gewöhnlich wurden die Männer und jungen Burschen bereits von hier zum Militär gebracht , meistens in die SS . Hier , im ersten Lager , begann man die Menschen zu selektieren und in verschiedene Gruppen einzuteilen . Die Klassifizierung basierte hauptsächlich auf der familiären Abstammung . Einfach ausgedrückt : Wenn nur ein Großelternteil nachweisbar deutsch war , wurde man in die Gruppe A eingeteilt und wenn alle vier Großelternteile Deutsche waren , galt man „ reiner Deutscher “ und kam in die Gruppe O .
Da auch andere zuverlässigkeitsbezogene Faktoren berücksichtigt wurden , wurde die Gruppe A weiter unterteilt und auch die Gruppe O wurde differenziert . Die überwiegende Mehrheit der Umsiedler waren in der Bukowina einfache Bauern gewesen , die man dadurch verlockt hatte , dass sie ein schlüsselfertiges Wohnhaus mit vierfachem Land erhalten sollten .
Eine Familie in der O-Gruppe konnte sich bereits freuen und eine Familie in der A-Gruppe hoffte darauf , in die O-Gruppe zu kommen . Das „ A “ bedeutete so viel , wie „ Altes Reich “: Die Menschen dieser Gruppe arbeiteten in Arbeitslagern im Vorkriegsgebiet des Dritten Reiches und konnten darauf hoffen , durch ihre Arbeit und durch ihren Fleiß aufzusteigen . Das „ O “ bedeutete „ Ost “. Im Wesentlichen kam eine zu dieser Gruppe gehörende Familie in der Erwartung einer selbstständigen Landwirtschaft in den durch den Krieg dem Reich angegliederten Gebieten ( das heißt in Polen und in der Tschechischen Republik ). Wie konnte der deutsche Staat dem Umsiedler einen schlüsselfertigen Bauernhof geben ? So , dass man ihn dem ursprünglichen tschechischen oder polnischen Besitzer unter irgendeinem Vorwand einfach weggenommen hat !
Oft musste der Neuankömmling die strengen Auflagen der Kriegswirtschaft und seine Abgabepflichten unter ihm unbekannten Naturverhältnissen , in feindseliger Umgebung erfüllen . Mit der Zeit wuchsen dann die Abgabeverpflichtungen und als sich die Front näherte , wurde auch das Umfeld immer feindseliger . Schließlich musste man auf einmal fliehen und der umgesiedelte Deutsche – unter anderem – aus der Bukowina , den es hierher verschlagen hatte , wurde besitzlos .
Das neue Denkmal am Kossuth-Lajos-Platz ( Foto : MTI )
Wir hatten hundert Jahre , um darüber nachzudenken und es zu erfahren , was warum passiert ist , wie Alfréd Lázár Drasche und Ágoston Benárd es zur feierlichen Unterzeichnung im Petit Trianon geschafft haben . Darüber hinaus sollten wir noch auf viele andere uns nahestehende Fragen jeweils eine Antwort finden , damit Trianon nicht nur auf der Landkarte , in bilateralen Verträgen und Gasleitungen , sondern auch in der eigenen Geschichte und Erinnerungskultur endlich seinen richtigen Platz findet .
Es würde sich sicher lohnen , wenn wir „ jenseits der ungarischen Grenze ” Geborene neben der steten Erneuerung des madjarisch-ungarischen Dialogs auch mit den Nachfahren der 10,8 Millionen Nichtmadjaren - 2,9 Millionen Rumänen , je 1,8 Millionen Kroaten und Slowaken , anderthalb Millionen Deutsche , 1,1 Millionen Serben und 500.000 Ruthenen- , die sich aus dem historischen Ungarn mit seinen 21 Millionen Einwohnern verabschiedeten , nach sinnvollen und gemeinsamen Antworten auf unsere Diskurse in der Vergangenheit suchen würden .
30 Millionen Ungarn / Madjaren
Es ist Fakt , dass die letzten 50 Jahre des zur Hälfte madjarisch besiedelten ungarischen Staates im Staatenverbund Österreich-Ungarn im Zeichen des Traums von einer ungarischen Nation mit 20 oder ( nach Jenő Rákosi ) 30 Millionen Gliedern verbracht wurden . Das ungarische Staatsverständnis des Zeitalters des Ausgleichs orientierte sich an französischen und englischen Mustern . Viele glaubten daran , das ganze Land mit Bildung , Verwaltung , Ansiedlungspolitik und der Genehmigung der massenhaften Auswanderung von Nichtmadjaren nicht nur politisch , sondern auch grammatikalisch zu madjarisieren . Kazinczy , Kölcsey , Kossuth , Jókai oder Deák aus der Reformzeit erhofften sich diese Madjarenwerdung noch von der Anziehungskraft der ungarischen / madjarischen Freiheit . Nach 1867 erhofften sich Grünwald und Apponyi von den Grund- und weiterführenden Schulen , Gusztáv Beksics hingegen von der Madjarisierungskraft der Städte und der Fabrikindustrie die Umsetzung dieses madjarischen Traumes binnen ein-zwei Generationen . Die Erinnerungspolitik Ungarns , das mittlerweile zu einem einsprachigen Land geworden ist – wo 2011 lediglich ein Viertel der 600.000 Angehö-
12 SoNNTAGSBLATT