Sonntagsblatt 3/2020 - Page 10

Ich habe alle mir zugänglichen Schriften gelesen , wodurch ich auch auf die Deutschen in der Bukowina gestoßen bin . Mich hat ihr Schicksal zwischen 1940 und 1948 tief bewegt , davon unabhängig , was sie 1940 oder 1941 gewählt haben . In der Literatur die sich mit der Geschichte der Ungarn in der Bukowina befasst , habe ich darüber nichts gelesen , dass mit den Ungarn auch Deutsche gekommen wären . Aber es sind welche gekommen und nicht nur aus Helfgott , sondern in bedeutender Anzahl auch aus Dornești ( Hadikfalva ) und aus Măneuți ( Andrásfalva ).
Ich habe versucht mir vorzustellen , was sich in der Seele jener deutschstämmigen Menschen hat abspielen können , die aus der Bukowina mit den Ungarn sich auf den Weg gemacht haben und die man nach dem Abstecher in die Batschka als Habenichtse in das Eigentum der geplünderten und vertriebenen Ungarndeutschen gesetzt hat .
Vorwort
Während der ersten Teilung Polens im Jahre 1772 erhielt das Habsburgerreich Galizien . Diese Provinz war jedoch im Süden militärisch verwundbar . Deshalb wollte der Wiener Hof die Bukowina im Süden als historische Region ergattern . Das gesamte Gebiet der Bukowina war jedoch bereits seit Jahrhunderten unter der Herrschaft der Woiwoden aus Moldau dem Osmanischen Reich Untertan . Nachdem der 1768 ausgebrochene erneute russisch-türkische Krieg mit einem russischen Sieg endete , stand nun die gesamte Bukowina unter russischer Besatzung .
Da sich dieses Gebiet am westlichen Ende der langen Linie der russisch-türkischen Front erstreckte , war es für die Russen weniger wichtig . Dies wurde von der österreichischen Diplomatie erkannt und noch bevor die Russen ihre Truppen abgezogen hatten , marschierte eine nicht allzu große österreichische Militäreinheit unter dem Kommando von General Gábor Splényi von Galizien aus in die Bukowina ein . Splényis Soldaten setzten schnell die Grenzsäulen . Die Beschlagnahme wurde von den mit den Österreichern verbündeten Russen stillschweigend akzeptiert und der türkische Kaiser trat trotz dem Drängeln der Woiwodschaft Moldau durch keine Militärgewalt auf .
Die österreichische Militärverwaltung hatte in der neu erworbenen Provinz Fuß gefasst und sie begann - gemäß ihrer ursprünglichen Ziele – die sozioökonomische Basis des militärischen Engagements wie üblich durch Ansiedlungen auszubauen . Zunächst fiel ihre Wahl auf die Szekler-Ungarn , die auch ursprünglich aus wirtschaftlichen Gründen oder vor dem Militär beziehungsweise um die Militärpflicht zu umgehen , in den Norden Moldawiens ausgewandert oder dorthin geflohen waren . So wurden 1776 die ersten beiden ungarischen Siedlerdörfer Helfgott und Vergeltsgott ( Fogadjisten / Iacobești ) gegründet und nach etwa zehn Jahren entstanden die anderen drei Ortschaften .
Nach der Erschöpfung der ungarischen Ansiedlungsmöglichkeiten und nach einer genaueren Erkundung der natürlichen Ressourcen der Provinz hielt es die Wiener Führung für zweckdienlicher , die Ansiedlung aus dem deutschsprachigen Raum fortzusetzen . Neben österreichischen Beamten wurden in erster Linie Familien - angeworben - hauptsächlich für den Bergbau , für industrielle Aktivitäten sowie für Forst- und Landwirtschaft . Diese Ansiedlung wurde vom Ende des 18 . Jahrhunderts bis Anfang / Mitte des 19 . Jahrhunderts gefördert .
Die erste Gruppe von etwa zwanzig in der Landwirtschaft kundigen Familien mit vielen Kindern kam im Juni 1782 aus dem Banat und ließ sich zum Teil im Dorf Molodia nieder . Im August 1787 kamen dann weitere 50 Familien mit etwa 180 Personen aus Galizien , die ursprünglich aus den fränkischen und schwäbischen Regionen stammten . Die meisten von ihnen ließen sich in der Nähe der bereits bestehenden ungarischen Dörfer ( Fratóc , Szatulmáre , Millesóc , Bágyóc usw .) nieder . Einige von ihnen siedelten sich in den leeren Häusern der ungarischen Dörfer ( Hadikfalva , Andrásfalva ) an . In Molodia und Szatulmáre ließen sich Katholiken nieder , die anderen waren im Allgemeinen evangelischer Konfession .
Inzwischen änderten sich in Europa auch die strategischen Machtverhältnisse : Das türkische Reich wurde nach und nach schwächer und Frankreich wurde nach Napoleons Machtergreifung auf militärischer Ebene rasant stärker . Infolgedessen ging die strategische Bedeutung der Bukowina praktisch verloren und verwaltungstechnisch schloss man sie an Galizien an . Die Wiederherstellung der administrativen Unabhängigkeit der Bukowina begann im Jahr 1849 , der wirtschaftlich-soziale Aufstieg nahm erst im letzten Drittel des 19 . Jahrhunderts einen Anlauf .
Über die Anfänge
Personen mit deutschem Namen sind bereits Ende des 18 . Jahrhunderts in den Matrikelbüchern zu finden - gewöhnlich dann , wenn ein Szekler-Ungar-Bursche eine Frau aus den neu gegründeten deutschen Dörfern oder aus deutschen Familien in Andrásfalva und Hadikfalva geheiratet hat . So war auch das Beispiel von Dorothea Knoblauch oder einfach ungarisch gesagt : „ Fokhagyma Dorottya “.
Auch aus der von dem in Vergeltsgott niedergelassenen Blechschmied Meister Meichel gegründeten Familie kamen im Späteren Bräute und Bräutigame nach Helfgott , die seinen Namen trugen .
Ende der 1810er Jahre und in den frühen 1820er Jahren wanderte ein Handwerker namens Johann Bauerfeind , der sich mit der Herstellung verschiedener Schuhe auskannte - also Schuster war - nach Helfgott aus . Er verliebte sich in ein Mädchen namens László alias Éva Miklós , die er am 18 . November 1821 auch heiratete . Aus der Ehe gingen 8 Kinder hervor , von denen fünf das Erwachsenenalter erlebten . Drei Töchter und zwei seiner Söhne gründeten eine Familie .
Sein Sohn Stephan bekam nur Töchter , sein Sohn Franciscus hatte einen Sohn . Den Leuten in Helfgott fiel es schwer , den Namen Bauerfeind auszusprechen , daher erhielt die Familie den Spitznamen „ Szász “ ( Sachse ). Die Familie stammte aus Hermannstadt ( Szeben ) und war evangelischer Konfession . Dies wurde mir erst offensichtlich , als ich die Aufzeichnung vom 22 . April 1866 fand , in der es heißt : „ Witwe Anna Maria Bauerfeind , geb . Folbath , 87 Jahre alt , geboren in Hermannstadt , Lutheranerin , sie konvertierte zur katholischen Religion .“
Es sieht so aus , dass Johann Bauerfeinds Mutter , die Großmutter vieler Kinder , sich eine ehrenhafte Beerdigung wünschte , und der damalige Geistliche , Dominikanermönch Druzsbacki ( Druzbáczky ) Bonaventura ihr diese Bedingung stellte . Mit der Eintragung des Todes von Franz Bauerfeind und seines zwei Jahre alten Sohnes Pius und schließlich durch die zweite Ehe von Johanns Tochter Eva , mit Stefan Roth , Ende der 1860er Jahre , verschwinden die Eintragungen als Elternteil zum Familiennamen „ Bauerfeind “ aus den Kirchenbüchern von Helfgott . Nach den 1880er Jahren wird der Name Bauerfeind nicht einmal mehr als Großelternteil eingetragen . Im späteren Status Animarium von Pastor János László können wir weder als Familienoberhaupt noch als Ehefrau auf diesen Namen stoßen .
Die Burschen und Mädchen der ungarischen Dörfer in der Bukowina suchten normalerweise einen Ehepartner in ihrem eigenen Dorf . Obwohl es nicht sehr üblich war , dass Jungen und Mädchen aus unterschiedlichen ungarischen Dörfern einander heirateten , geschah dies ab und zu doch . Manchmal kam es natürlich auch vor , dass ein nicht-ungarischer - meist deutscher - Mann aus den umliegenden Ortschaften eine Frau aus Helfgott heiratete oder
10 SoNNTAGSBLATT