Sonntagsblatt 01-2022 - Page 23

zum Abschluss des Bewerbungsverfahrens für den neuen Direktorenposten so kurz wie möglich zu halten , da die kommissarische Schulleiterin , vormals stellvertretende Schulleiterin , die rumänische Sprache nicht beherrscht . Und wir wollen auf jeden Fall , dass diese Schule nicht nur eine Vergangenheit , sondern auch eine Zukunft hat “, sagte Bertold Netea , stellvertretender Vorsitzender der Landesselbstverwaltung der Rumänen in Ungarn ( Autoguvernarea pe Ţară a Românilor din Ungaria , AŢRU , ungarisch MROÖ ), bei der Sitzung der Körperschaft in Jula / Gyula am 30 . August anlässlich der Verabschiedung von Elena Szilágyi , der Direktorin der zweisprachigen Grundschule der rumänischen Minderheit „ Bihar “ in Săcal / Körösszakál . Die ehemalige Schulleiterin ist auch Mitglied der Landesselbstverwaltung und Vorsitzende des Bildungsausschusses .
Sie bat um einen Dolmetscher ( tolmácsot kért )
Der Wechsel in der Leitung fiel mit dem Beginn dieses Schuljahres zusammen . Da die Schule vor Jahren von der AŢRU übernommen wurde , liegt es in der Verantwortung der AŢRU als Trägerin , einen neuen Schulleiter für die kleine Schule mit nur fünfzig Schülern zu finden . Die bisherige stellvertretende Schulleiterin , Ilona Mokrán-Győri , wurde daher bis zum Ende des Ausschreibungsverfahrens zur kommissarischen Schulleiterin ernannt , obwohl dem Leitungsgremium bekannt war , dass sie kein Rumänisch spricht .
Im Oktober 2018 erstattete eine ehemalige Mitarbeiterin der Schule in Săcal Anzeige beim Polizeipräsidium Berettyóújfalu mit der Begründung , dass Ilona Mokrán-Győri trotz ihres C1-Sprachzertifikats kein Rumänisch spreche . Die ehemalige Mitarbeiterin behauptete auch , dass Ehemann Zoltán Győri , der das Amt des Direktors vor 2017 bekleidete , ebenfalls nicht über die nötigen Rumänischkenntnisse verfüge . Zusätzlich zu den Sprachprüfungen besitze das Paar ein in Szarvas ausgestelltes rumänisches Nationalitätendiplom . Der Anzeige zufolge seien beide Dokumente gegen Geld gekauft worden .
aber die Oberstaatsanwaltschaft in Debrezin habe die endgültige Entscheidung getroffen . Eine mit den polizeilichen Ermittlungen vertraute Quelle teilte uns mit , dass die Ermittler zu einer sehr interessanten Schlussfolgerung gekommen seien : Die Aufnahme der Nationalitätenzulage sei nicht illegal , da es ein Dokument gäbe , das die rumänischen Sprachkenntnisse belege . Ob sie tatsächlich Rumänisch können und ob die Dokumente echt sind , sei für die Behörden nicht von Belang .
Ilona Mokrán-Győri und ihr Mann , Zoltán Győri , unterrichteten auch heute noch auf Rumänisch - zumindest offiziell . Seit 2019 ist Zoltán Győri zudem Bürgermeister von Körösnagyharsány , einem kleinen Dorf im Norden von Bekesch mit knapp über 500 Einwohnern . Seine Frau ist auf Honorarbasis Schulaufsichtsbeamtin für Rumänisch , wie aus den Datenbanken hervorgeht . Sie besucht Kindergärten und Schulen , um die fachliche und pädagogische Arbeit , die überwiegend in rumänischer Sprache erfolgt , zu beobachten , zu beaufsichtigen und zu bewerten sowie Berichte über die Lehrkräfte zu schreiben . Soweit wir wissen , hat es in diesem Zusammenhang bereits einen Konflikt gegeben : Das Personal eines rumänischsprachigen Kindergartens im Komitat Bekesch sei empört gewesen , als Frau Győri um einen Dolmetscher bat , um zu verstehen , worüber die Kindergärtnerinnen und die Kinder im Rahmen der Beschäftigung sprechen . Es ist verwunderlich , dass Frau Győri auch nach diesem Vorfall weiterhin als Nationalitätenexpertin andere Lehrkräfte und Erzieher beurteilt . Dabei ist es sehr wahrscheinlich , dass die kürzlich zurückgetretene Direktorin der rumänischen Schule in Săcal dafür verantwortlich ist , da Frau Szilágyi weder als Leiterin der Einrichtung noch als Vorsitzende des Bildungsausschusses der Landesselbstverwaltung etwas getan hat .
Kurz nach dem Erstatten der Anzeige wurde das Paar ins Präsidium von Berettyóújfalu vorgeladen , wo nach unseren Informationen ein offizieller Dolmetscher und ein rumänischer Polizeibeamter aus Sathmar ( Satu Mare / Szatmárnémeti ) an der Anhörung teilnahmen . Der Dolmetscher und der rumänische Polizist begannen nach unseren Informationen das Gespräch auf Rumänisch , seien aber sofort stecken geblieben ; nach dieser peinlichen Szene habe das Ehepaar Győri um einen Dolmetscher gebeten .
Die Eheleute Győri hatten mit ihrem Nationalitätendiplom und den rumänischen Sprachprüfungen eine Nationalitätenzulage bezogen und würden diese auch weiterhin erhalten , weil sie - auf dem Papier jedenfalls - Rumänisch sprächen und unterrichten würden .
Neben der Polizei hatte auch die Staatsanwaltschaft des Kreises Berettyóújfalu in dem Fall ermittelt , der später von der Oberstaatsanwaltschaft des Komitates Heiduckenboden-Bihar übernommen wurde . Nach unseren unbestätigten Informationen seien sich die beiden Ämter nicht in allen Punkten einig gewesen ,
SoNNTAGSBLATT
Nur ungarisch
Der offizielle Name der Einrichtung lautet Rumänische Zweisprachige Nationalitätengrundschule und -kindergarten „ Bihar “. Die Schule wird von sechs-sieben Kindern pro Klasse besucht und hat drei Zweigkindertagesstätten ( die örtliche sowie die in Bedő und Körösnagyharsány ) mit jeweils 5-6 Kindergartenkindern . Offiziell bieten alle Abteilungen der Einrichtung auch Unterricht in rumänischer Sprache an . Dies wird sowohl von dem ehemaligen Beschwerdeführer
23