SmartWeekly Extrablatt 28.11.2022 - Page 13

EXTRABLATT 13

Smarte Beleuchtung

Licht sorgt per Dimmer und Farbe für die passende Stimmung – und das per LED sehr energiesparend .

B lieb Licht auch in gerade nicht genutzten Räumen früher schon einmal achtlos eingeschaltet , hat die Energiekrise ein Umdenken bewirkt . Interessante Daten liefert dazu Großbritannien : Hier wurde ermittelt , dass Licht für ca . 11 Prozent des durchschnittlichen Stromverbrauchs eines Haushalts verantwortlich ist . Vor etwa einer Dekade , also bevor die klassische Glühbirne durch LED-Leuchten ersetzt wurde , waren es sogar 18 Prozent .

Und die Bilanz von LED-Leuchtmitteln ist auf der ganzen Linie überzeugend : Im Vergleich zu einer klassischen Glühbirne verbraucht eine LED-Leuchte bis zu 90 Prozent weniger Energie . Ähnliche sieht es aus , wenn man die LED-Technik gegen Halogen-Lampen stellt : Hier lassen sich bis zu 85 Prozent Strom einsparen . Ein weiterer Vorteil von LED-Leuchten ist , dass sie sich in allen herkömmlichen Lampen einsetzen lassen , wenn eine gängige Fassung verbaut ist . Außerdem stehen LEDs nicht nur in Form von Birnen zur Verfügung . Sie lassen sich etwa auch als LED-Streifen verkleben – etwa um hinter einem Sideboard oder auf Hochschränken in der Küche angebracht für eine effektvolle Beleuchtung zu sorgen .

Bei mehreren in der Decke verbauten Downlights mit GU10-Fassung kann es beim Austausch schon einmal zu Kompatibilitätsproblemen kommen . Ansonsten sind LED-Leuchten aber in allen gängigen Lampensystemen zuhause , egal , ob nun Bajonett-oder Schraubfassung .

Platzhirsch im Segment intelligenter Beleuchtung ist das Hue-System von Philips und Ikeas Trådfri . Gleichzeitig bietet Govee eine etwas erschwinglichere Alternative an . Vorsicht ist aktuell bei den Leuchten von LIFX geboten : Der Hersteller hat in diesem Jahr Konkurs angemeldet . Der neue Eigentümer Feit Electric hat zwar eine Fortführung des Systems über das Jahr 2023 angekündigt , wer sich hier auf günstige Angebote einlässt , geht also mit Blick auf die Zukunftsaussichten ein Risiko ein .

Etablierte Systeme wie Philips Hue bieten da nicht nur Zukunftssicherheit , sondern auch Vielfalt . Die Leuchten lassen sich etwa energieschonend über Bewegungsmelder aktivieren oder per Zeitschaltuhr an individuell an den eigenen Tagesablauf anpassen . Und auch Geofencing ist enthalten , damit sich die Lampen einschalten , sobald sich der Bewohner dem Haus nährt – oder beim Verlassen abschalten . Effektvoll lassen sich mit Hue auch Szenen schalten , die dann mehrere Leuchten per Fingertipp in der App mit Dimmgrad und zuvor gewählter Farbe erstrahlen lassen .