SmartWeekly 20.11.2020 - Page 29

Aktuell 29

TECHNIK VON GESTERN

Die legendäre Floppy-Disk

3,5-Zoll-Diskette . 1,44 Megabyte Speicher . Echter IT-Meilenstein .

Eine dünne , biegsame Kunststoffscheibe aus boPET diente seit ihrer Einführung anno 1969 für den Transfer von Daten von einem Computer zum nächsten . Gespeichert wurden die Bits und Bytes auf Eisenoxid , das sich wunderbar magnetisieren ließ . Zu Beginn gab es die smarten Scheiben in satten 8 Zoll , später deutlich handlicher ( und robuster ) in 3,5 “. Letztere boten bis zu 1,44 Megabyte (!) Platz und waren im Vergleich zur heute weit verbreiteten SD-Karte fast achtmal so groß . Kaum noch vorstellbar in der heutigen Zeit von Giga- und Terabytes .

Großer Unterschied zur Festplatte : Ein Magnetkopf schliff bei einer Diskette direkt auf der beschichteten , magnetisierbaren Oberfläche – was mit der Zeit zu deutlichem Abrieb führte und die dauerhafte Verwendbarkeit von Disketten stark einschränkte . Etwa bei der Installation großer Programme , die mit zehn , zwanzig und noch viel mehr Disketten ausgelieferten wurden . Meist gab es dann , nach gefühlt vielen Stunden Installationszeit , bei Diskette 18 von 20 einen Fehler . Frustmoment einer ganzen Generation …

Übrigens : Würde man einen 8-Gigabyte-USB-Stick mit Disketten umsetzen , läge die Höhe der übereinandergestapelten Floppys bei rund 18 Metern – und Fun Fact am Rand : Frühere Betriebssysteme wie MacOS oder DOS passten auf eine einzige 1,44-MB-Diskette . Das heutige MacOS High Sierra benötigt zum Vergleich rund 15 Gigabyte Speicher . Wahnsinn ! Danke , liebe Diskette , für viele aufregende Jahrzehnte !