SmartWeekly 17.06.2022 - Page 23

Special 22

— VR-HEADSETS —

Meta Quest 2 In der Modellbezeichnung wurde der vorherige Bestandteil Oculus einfach durch Meta ersetzt , um den Nutzer etwa näher an Mark Zuckerbergs Metaverse-Vision zu erinnern . Und so wird die Meta Quest 2 zu einem richtig coolen Stück VR-Hardware , das auch noch zu einem günstigen Preis-Leistungs-Verhältnis zu haben ist . Nicht zuletzt erweist sich diese VR-Brille als vorteilhaft , weil sie ohne einen zusätzlichen Computer mit massenweise Rechenpower oder sonstige Hardware auskommt . Einzig ein Smartphone ist für den Betrieb erforderlich . Und durch den bisherigen Erfolg des Systems gibt es auch massenweise coole Apps für die Meta Quest 2 . Es stehen also hunderte von Spielen und Anwendungen zur Verfügung , um den schnellen integrierten Prozessor und den verbesserten Bildschirm über den tollen Touch-Controller der Quest 2 voll auszunutzen .

430 Euro , weitere Infos

PlayStation VR2 Für PlayStation VR2 gibt es bisher weder einen Veröffentlichungstermin noch einen Preis oder gar Fotos – darum ist hier die Urversion der VR-Brille zu sehen . Brancheninsider gehen davon aus , dass die Hardware im Jahr 2023 auf den Markt kommt . Weniger überraschend ist , dass PlayStation VR2 exklusiv für Sonys hauseigene Spielekonsole PlayStation 2 erscheint . Gesichert scheint auch , dass es sich um ein Headset mit Kameras handelt , wobei letztere die Bewegungen der Hände in Echtzeit verfolgen . Dazu gibt es Controller mit den üblichen Steuertasten und haptischem Feedback . Auf die Augen bringt die VR-Brille Bilder mit einer Auflösung von 2.000 x 2.040 Pixeln pro Auge . Da auch ein Eye-Tracking bestätigt ist , können wir es kaum abwarten , die PSVR2 in die Finger oder vor die Augen zu bekommen .

Preis steht noch nicht fest , weitere Infos

Lynx R-1 Wieso sollte man zwischen Augmented Reality ( AR ) und Virtual Reality ( VR ) wählen , wenn man doch beides haben kann ? Wohl auch aus diesem Grund wurde das Lynx R-1 Mixed-Reality-Headset im letzten Jahr zu einem riesigen Erfolg auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter . Wegen der AR- bzw . VR-Kombination arbeitet die Brille sowohl mit als auch ohne Kabel . Der Bildschirm der Lynx R-1 liefert eine Auflösung von 1.600 x 1.600 Pixeln pro Auge und wird von einem schnellen Snapdragon-Chip mit Inhalten beliefert , der Steam VR über Wi-Fi streamen kann . An Bord ist ein SD-Kartensteckplatz für die Erweiterung des Speichers sowie integrierte Lautsprecher und Mikrofone .

ab 560 Euro , weitere Infos

Panasonic MeganeX Die VR-Brille von Panasonic präsentiert sich extrem kompakt und OLED-Mikrodisplay-Technologie heraus . Beim Bild gibt es keine Kompromisse , denn die MeganeX liefert unglaubliche 2560 x 2560 Pixel pro Auge , schafft also sagenhafte 5,2K-Bilder mit HDR . Für eine flüssige Wiedergabe aller Inhalte sorgt die Bildwiederholfrequenz von 120 Hz . Die Brille bringt nur 250 Gramm auf die Waage , was bedeutet , dass der Anschluss an einen PC erforderlich ist . Panasonic hat bestätigt , dass die MeganeX mit SteamVR-Spielen und -Apps funktioniert . Preis steht noch nicht fest , weitere Infos

HTC Vive HTC bietet in der Vive-Serie gleich drei VR-Headsets für die Ansprüche von Privat- und Business-Nutzern an . Das Einsteigermodell ist die HTC Vive Flow ( 550 Euro ), eine ultraleichte VR-Brille für das virtuelle Erlebnis unterwegs . Der Schwerpunkt liegt hier auf Wellness und Entspannung . Mit der Vive Focus 3 konzentriert sich HTC auf professionelle Anwendungen aus Unternehmen und Industrie . Als Allrounder sorgt die HTC Vive Pro 2 ( 800 Euro ) mit einem Sichtfeld von 120 Grad , 5K-Auflösung und 120 Hz Bildwiederholfrequenz für einen besonders flexiblen Einstieg in die VR-Welt . Außerdem kann HTC mit dem Viveport-Abo punkten , einer Art Gamepass für virtuelle Games . ab 500 Euro , weitere Infos

Valve Index Häufig wird vergessen , dass Valve eine eigene dedizierte SteamVR-Hardware anbietet , was sich auch am ambitionierten Preisniveau liegt . Die einzelnen Komponenten dieses VR-Sets lassen sich auch einzeln kaufen , aber das komplette Valve Index VR-Kit umfasst im Wesentlichen das Headset , zwei Controller sowie zwei SteamVR 2.0 Basisstationen mit Ständer . Das eine Verbindung zum PC erforderlich ist , stört nicht , da ein 4,5 Meter langes Kabel mitgeliefert wird , dass den nötigen Spielraum für VR-Aktivitäten liefert . Das Headset liefert ein flüssiges 120-Hz-Bild , aber der Clou sind die Controller mit Fingertracking . So macht Half Life : Alyx richtig Spaß . 1.080 Euro ( Valve Index VR-Kit ), weitere Infos