SmartWeekly 14.05.2021 - Page 20

Aktuell 20

TECHNIK VON GESTERN

Microsoft Timex Smartwatch

1994 : Die gefühlt erste Smartwatch

Lange , bevor Apple Watch und Co . das Konzept der Smart Watch massentauglich gemacht haben , übertrugen Microsoft und Timex persönliche Daten auf das Handgelenk . Die 1994 eingeführte Timex-Data-Link-Serie speicherte Termine , Adressen und Telefonnummern . Der Clou daran war der Datenaustausch zwischen Windows-PC und Uhr : Statt die Daten wie bei früheren Uhren über Mini-Tastaturen einzuspeichern , empfingen die Data-Link-Uhren Daten über einen kleinen Lichtsensor . Neben der Timex-eigenen Software konnte auch der Outlook-Kalender-Urahn Microsoft Schedule + Lichtsignale auf Röhrenmonitoren produzieren , die die eingespeicherten Daten im Morsecode-Prinzip auf die Uhr brauchten .

Das ist natürlich meilenweit vom heutigen Drahtlos-Komfort entfernt , war in den 1990ern aber revolutionär . Unabhängig der Fähigkeiten als Handgelenk-Assistent hatten die Data-Link-Uhren prominente Unterstützer . Neben Microsoft-Gründer Bill Gates setzten auch NASA-Astronauten und russische Cosmonauten bei Ausflügen ins All auf die Timex-Uhren . Spätere Iterationen der Uhren erhielten neben größeren Speichern auch die Möglichkeit , simple Apps und Spiele – etwa einen Golf-Punktezähler oder einen einfachen Space-Invaders-Klon – zu starten . Die innovative , aber umständliche Lichtübertragung wurde seit 2003 durch einen USB-Adapter ersetzt . Wer aus nostalgischen Gründen auf eine Data-Link- Uhr setzen will , braucht dazu auch einen Röhrenmonitor : Mit Flachbildschirmen funktioniert die Lichtübertragung nicht .

Timex Data Link ausprobiert .