PhotoWeekly 46/2018 - Page 18

F OTO -T E C H N I K E N  18 Mit Bildbearbeitung zum Erfolg Fotografen erledigen nur die Hälfte ihrer Arbeit vor Ort. Nutze die Bearbeitung, um kreatives Potenzial auszuschöpfen. RAW: Diesem Bild fehlen, frisch aus der Kamera, Far- be und Kontrast. Es gibt auch einige Belichtungspro- bleme, die in den Höhen behoben werden müssen. Software liefert uns verschiedene „Looks“, mit denen wir experimentie- ren können. Einer der größten Vortei- le der digitalen Bildbear- beitung ist die Flexibili- tät, Fotos neu zu be- trachten und Bearbei- tungsstile anzuwenden. Einige Jahre, nachdem ein Bild aufgenommen und zum ersten Mal bearbeitet wurde, ist es möglich, den Ton und die At- mosphäre durch Änderung der Farbe, der Belichtung und des Be- schnitts nochmal zu verändern. Das Transformieren von Dateien auf diese Weise eröffnet mehre- re aufregende Möglichkeiten, um mehr aus einer Szene zu holen als dies zu Zeiten des Films noch möglich war. Profi-Fotografen wie Robert Schmalle (robertschmalle.com) wissen, wie sie diese Möglichkei- ten nutzen können. „Für mich beginnt mit der Bearbeitung der Spaß“, sagt Robert. „Bei der Ent- scheidung, welche Tech- niken ich verwende, be- ginne ich mit Lightroom Classic und gehe dann zu Photoshop, wo ich mit Luminanzmasken arbeite. Danach arbeite ich mit verschie- denen Plug-ins, um bestimmte Aspekte des Bildes hervorzuhe- ben.“Wenn du Bilder aufnimmst, hast du vielleicht einen gewissen Look im Kopf, sodass diese Vor- stellung die Kreativität hemmen kann. In der digitalen Dunkelkam- mer, ohne Zeitdruck, kannst du deine Bearbeitungen für jede ein- zelne Aufnahme länger anpassen und experimentell bearbeiten, um einzigartige Stile zu finden. Dieser Ansatz stellt sicher, dass du jedes Bild perfektionierst. Manchmal ist es jedoch vorteil- haft, Bilder mit der endgültigen Verarbeitungsmethode im Kopf aufzunehmen. Wenn du in der Software kontrastreiche Anpas- sungen vornehmen willst, wer- den bei Bildern mit geringerem Kontrast abgeschnittene Lichter und Schatten im endgültigen Er- gebnis vermieden. Wenn du auf ein High-Key-Bild zielst, vermei- dest du durch die Aufnahme ei- nes helleren Bildes beim Shooting durch die zunehmende Belich- tung in Photoshop ein verstärktes Bildrauschen. „Wenn ich die Auf- nahme mache, habe ich generell eine Idee für die Bearbeitung. Das Endergebnis unterscheidet sich jedoch sehr oft vom Plan“, erklärt Robert. „Ich versuche, die Bearbei- tung den Weg weisen zu lassen – es ist ein experimenteller Prozess und ich versuche, mich während der Bearbeitung immer weiter zu verbessern.“ „Beim Fotografieren ist es von Vorteil, die Bearbeitung schon im Kopf zu haben“ Kühl 1 3 2 4 1 Weißabgleich Wähle einen kühlen Weiß- abgleich – das Bild wurde in der Einstellung „Glühbirne“ aufgenommen, das war mir etwas zu blau. 2 Farbkorrektur Es wurde eine Temperatur zwischen Glühbirne und Son- ne ausgewählt, während die Dynamik Farben verstärkte. 3 Farbbalance Entferne Farbabweichungen mit Teiltonung. Hier wur- de Cyan in den Schatten mit Blau neutralisiert. Belichtung runter 4 Um ein Gefühl der Dämme- rung zu erzeugen, verdunkle das Bild. Niedrige Sättigung wirkte später besser. Warm 3 1 2 4 1 Helligkeit und Wärme Erhöhe die Belichtung für eine luftigere Atmosphäre und Temperatur und Farbton für wärmeres Licht. 2 Male mit Farben Verwende den Anpas- sungs-Pinsel in Adobe Camera Raw, um den Horizont weiter aufzuwärmen. 3 Lichteffekte Wähle eine warme Farbe, übermale helle Stellen und ändere den Ebenenüber- blendungsmodus auf negativ Multiplizieren. 4 Farbkonstanz Um diesen Sonnenauf- gang-ähnlichen Effekt zu vervollständigen, solltest du natürlich andere Lichter im Bild erwärmen. Vintage 1 2 4 3 1 RAW-Entwicklung Spätere Bearbeitung fügt oft Kontrast hinzu, also be- arbeite die RAWs „flach“, um Abrisse zu vermeiden. 2 Silver Efex Pro Ich nutze dieses Plug-in für die SW-Konvertierung. Hier wurde eine Voreinstellung im Retro-Stil genutzt. 3 Colour Efex Pro Eine weitere Bearbeitung in einem zweiten Plug-in extra- hiert Details, für die Tiefe. 4 Effekte überblenden Die resultierende Ebene wurde in Photoshop maskiert, um Effekte selektiv für lokale Verbes- serungen anzuwenden. Nächstes Kapitel: Nutze Filter und die Belichtung Special