PhotoWeekly 23.11.2022 - Page 14

SPECIAL FOTO-PROJEKT 14

DAS SHOOTING

1

Die Gezeiten im Blick

Wenn du am Meer fotografierst , solltest du dich vorab immer über die Gezeiten informieren . manche Orte eignen sich für die Fotografie bei Ebbe , andere eher bei Flut .

2

Rechtzeitig vor Ort

Sei mindestens eine Stunde vor dem optimalen Stand der Flut vor Ort . So hast du genügend zeit , um die beste Aufnahmeposition zu finden und deine Ausrüstung aufzubauen .

3

Komposition

Suche nach interessanten Punkten , die du mit einer längeren Brennweite isolieren kannst , wie eine Gezeitenmarkierung , eine Buhne oder eine Treppe . Wenn du den Himmel aus der Aufnahme ausschließt , verhinderst du auch Belichtungsschwierigkeiten .

4

ND-Filter anbringen

Wenn du nicht gerade bei schlechten Lichtverhältnissen fotografierst , solltest du einen ND-Filter einsetzen , um die Verschlusszeit zu verlängern . Probiere verschiedene Dichten aus und vergleiche ihre Wirkung , bevor du dich entscheidest , welchen Filter du verwendest . Wenn sich der Filter als zu stark erweist , du aber keine schwächere Version hast , erhöhe den ISO-Wert , um die Belichtungszeit zu verbessern .

5

Rauschreduzierung ausschalten

Für noch extremere Effekte bei Verschlusszeiten über 15 Sekunden muss die Rauschunterdrückung bei Langzeitbelichtung ausgeschaltet werden . Diese Funktion reduziert das Rauschen , indem sie ein dunkles Bild aufnimmt und Rauschen und Hotpixel abzieht . Doch dabei verdoppelt sich die Zeit , die für die Erstellung eines Fotos benötigt wird .

6

Timing

Das richtige Timing ist hier wichtig , da die Wellenbewegung die Wirkung des Bildes ausmacht . Die schönste und intensivste Bewegung lässt sich einfangen , wenn das Wasser über dem Motiv abläuft . Löse am besten mit einem Fernauslöser ( kabelgebunden oder Funk ) oder per App aus .

Die Bearbeitung