PhotoWeekly 19/2018 - Page 18

Foto : Adam Woodworth

Special

PROFI-TIPPS 18

Fotografiere scharfe Sterne Adam Woodworth zu Techniken für Astro-Fotos .

Solche Bilder der Milchstraße einzufangen , ist eine großartige Möglichkeit , unseren Blick

auf das Universum zu genießen , und mit den modernen Digitalkameras ist es unglaublich einfach , solche Bilder zu machen . Alles , was du brauchst , ist ein Super-Weitwinkel-Objektiv , für einen großen Teil der Milchstraße , ein Stativ und optional eine Fernbedienung . Letztendlich wollen wir das schärfste und schnellste Weitwinkelobjektiv , das wir bekommen können , aber auch ein 18-55 mm f3,5-5,6 funktioniert mit einer modernen DSLR mit 18 mm und f3,5 . Der goldene Standard der ultraweiten , schnellen Objektive ist das Nikon 14-24-mm-f2,8 ,

Adam Woodworth ist Landschaftsfotograf , preisgekrönter Filmemacher und Software-Entwickler . Die Liebe zur Fotografie begleitet ihn schon sein ganzes Leben . Am liebsten Fotografiert er die Sterne – und erinnert sich noch heute an das erste Mal , als er als Kind von einem Kanu auf einem See in Maine den Nachthimmel bestaunte . adamwoodworth . com

aber das Rokinon 14-mm-f2,8 ist ebenfalls ein fantastisches Vollformatobjektiv für einen kleinen Preis und ist als 12-mm-f2,8-Objektiv für Crop-Kameras erhältlich .

1 Atmosphäre

Ich habe diesen Leuchtturm an der Küste von Maine mehrmals am Abend fotografiert , und in dieser Nacht habe ich einen Workshop abgehalten . Dass die Wolken gerade da waren , war reiner Zufall . Das verpasste dem Bild einen besonderen Touch .

2 Zusammenfügen

Normalerweise verwende ich die „ Sternenstapelung “. Diese Technik hätte hier aber zu lange gedauert , ich wollte die Wolken ja behalten . Ich belichtete mit 20 Sekunden nur ein einziges Mal , so wurden die Wolken leicht verwischt .

2

1

4

3

Foto : Adam Woodworth

5

3 Bearbeiten

Eine Aufnahme für die Sterne , eine für den Leuchtturm , den ich vier Minuten belichtete . Die beiden Bilder mussten in Photoshop zusammengebaut werden .

4 Lichtfelder

Die Lichtstrahlen , die aus dem Leuchtturm kommen , sind real , das Licht ( wie in vielen Leuchttürmen ) ist so gerichtet und hell , dass es auch so sichtbar ist .

5 Belichtung

Der Leuchtturm sorgt für keine Überbelichtung , weil es ein blinkendes Licht ist , das alle acht oder neun Sekunden zweimal blinkt . Anders wäre es schwer .

Um punktgenaue Sterne einzufangen , müssen wir eine Verschlusszeit verwenden , die niedrig genug ist , um die Bewegung der Sterne einzufrieren , aber lang genug , um genug Licht einzufangen , um jedes Detail zu sehen . Je nach Brennweite variiert sie . Je kürzer Ihre Brennweite ist , desto größer ist das Sichtfeld und desto länger können wir belichten und immer noch nahe an punktförmigen Sternen sein . Wenn wir beispielsweise bei einer Vollformatkamera mit 14 mm fotografieren , würden wir das Objektiv bei Blende 2,8 weit offen halten , eine Verschlusszeit von etwa 20 Sekunden und eine ISO zwischen 3.200 und 12.800 , je nach

„ Das Objektiv ist der Schlüssel : Wir wollen ein lichtstarkes Weitwinkelobjektiv haben “

Kamera , verwenden . Variiere die Verschlusszeit und ISO , um zu sehen , was für deine Ausrüstung funktioniert . Versuche beim Weißabgleich einen manuellen Kelvin-Wert von 3.800 bis 4.000 einzustellen und korrigiere ihn später in der Bildbearbeitung , um das zu erreichen , was du willst . Denke daran , dass Weißabgleiche bei der Aufnahme von RAW nur Metadaten sind und du diese ohne Qualitätsverlust in der Bildbearbeitungssoftware ändern kannst .

Wenn du dich der Herausforderung gewachsen fühlst , kannst du das Sternestapeln ausprobieren – eine Technik , bei der du mehrere Aufnahmen des Himmels mit sehr hoher ISO und kurzer Verschlusszeit machst , um ganz bestimmte Sterne zu erfassen , und dann diese Bilder per Software zu verschmelzen , um einen rauscharmen Himmel mit punktförmigen Sternen zu bekommen . Das Programm Starry Landscape Stacker , erhältlich im Mac App Store , macht dies sehr einfach , aber es kann auch manuell in Photoshop gemacht werden . Ich benutze diese Technik die meiste Zeit , obwohl ich für das hier gezeigte Bild einen einzigen Schuss für den Himmel aus einer Nikon D5 und eine separate Aufnahme für den Vordergrund verwendet habe .

1 Manueller Fokus

Setze die Kamera oder das Objektiv in den manuellen Fokus , damit du den Autofokus nicht versehentlich nach der Fokussierung auslöst .

2 Unendlichkeit

Verlasse dich nicht auf die Unendlichkeitsmarke deines Objektivs . Fokussiere die Sterne mithilfe der Live-Ansicht . Stelle zuerst dein Objektiv auf nahe der Unendlichkeitsmarke . Richte deine Kamera im Live-View-Modus auf einen sehr hellen Stern und zentriere ihn im Bild . Mach eine Testaufnahme .

3 Rauschreduzierung

Lange Belichtungszeiten bei hohen ISO-Werten : Schalte die Rauschreduzierung ein .

4 Belichtungszeit

Ignoriere alle Regeln , die sich mit der Belichtungszeit befassen – teste einfach , um zu sehen , was funktioniert .

5 Mach das Bild !

Das Ausrichten im Dunkeln ist schwierig , aber nimm einfach Testaufnahmen auf , um dein Bild zu überprüfen . Stelle sicher , dass die Sterne nicht zu weiß werden .