New Wave Switzerland Cottover_ss_18_catalogue DE_CHF - Page 24

Warum sollten Sie sich für Cottover entscheiden ?

Wieso stellen Kleider ein Umweltproblem dar ? In erster Linie ist es die Herstellung von Kleidern und anderen Textilien , die sich schädlich auf Mensch und Umwelt auswirkt . In den Baumwollfeldern werden meist überalterte und sehr schädliche Pestizide eingesetzt , die der umliegenden Natur sowie den Menschen schaden , die in den Feldern und in der Nähe arbeiten . Aber die bedeutendste Auswirkung auf die Umwelt ist bedingt durch Nachbehandlungsverfahren wie Spinnen , Stricken und insbesondere Färben oder genauer gesagt Färbebäder . Aufgrund der Anzahl der eingesetzten Chemikalien sind Färbebäder ebenso schädlich wie der Anbau von Baumwolle . Die Herstellung von Kleidern erfordert enorme Mengen Wasser und Energie und die vielen weggeworfenen Kleider erhöhen die negativen Auswirkungen auf die Umwelt zusätzlich . Jeder Schwede kauft jährlich im Durchschnitt 15 bis 20 Kilos Textilien und wirft 8 Kilo weg . Das ist nicht nachhaltig .
Wie trägt Cottover zur Nachhaltigkeit bei ? Cottover will den sozialen und ökologischen Herausforderungen entlang der Herstellungskette , vom Rohstoff bis zum Endprodukt , begegnen . Die Baumwolle stammt aus ökologischem Anbau ohne chemische Pestizide und wird nach den Fairtrade-Kriterien angemessen bezahlt . Wir haben die Verwendung von Chemikalien entlang der ganzen Herstellungskette auf ein Minimum reduziert . Nur bestimmte Färbemittel und einige anerkannte Chemikalien sind in den Nachbehandlungsverfahren zugelassen , nach den Kriterien des Ökolabels Nordic Swan Ecolabel . Alle unsere Lieferanten sind verpflichtet , den Übereinkommen der Vereinten Nationen zu den Arbeitsbedingungen beizutreten und wir verfügen über eine vollständige Rückverfolgbarkeit , von der Baumwolle bis zum fertigen Kleidungsstück , was in der Textilindustrie heutzutage völlig unüblich ist . Ausserdem werden unsere Kleider im Hinblick auf die Qualität getestet . Indem wir hochwertige Produkte herstellen , tragen wir dazu bei , unnötige Verschwendung von natürlichen Ressourcen zu reduzieren und zu verhindern , dass kaum getragene Kleider auf dem Müll landen .
Vor allen Dingen tragen wir dank unseren Kunden zur Nachhaltigkeit bei . Erst wenn ein Kunde ein nachhaltiges Produkt wählt , entfaltet unsere Arbeit ihre Wirkung . Denn erst dann sind wir herkömmlichen Produkten gegenüber wettbewerbsfähig und können die Lieferanten unterstützen , die nachhaltige Textilien und Bekleidung herstellen . Es hängt von der Nachfrage der Kunden ab , welche Produkte verfügbar sind . Wenn Sie ökologische Kleider kaufen und aktiv Kleider wählen , die unter Berücksichtigung menschlicher und umweltrelevanter Aspekte hergestellt wurden , steigt die Nachfrage nach nachhaltigen Produkten auf dem Markt und die Textilindustrie wird langfristig nachhaltiger .
Weshalb sind Kleider mit einem Ökolabel teurer als „ normale “ Kleider ? Um Preise auf richtige Weise vergleichen zu können , müssen Sie sich die Frage stellen , ob die Kleider von vergleichbarer Qualität sind . Denken Sie an die verwendeten Rohstoffe und an die Art , wie die Kleider genäht wurden . Schauen Sie sich die Säume und Nähte an . Wie fühlt sich der Stoff an ? Wenn Ihr Kleidungsstück innerhalb von einem Monat verblasst , wenn sich Farbe oder Form verändern bedeutet dies , dass das Preis- Leistungsverhältnis nicht wirklich gut war . Wenn Sie die Qualität des Kleidungsstücks nicht berücksichtigen , vergleichen Sie nicht Gleiches mit Gleichem . Kleider mit einem Ökolabel haben oft höhere Herstellungskosten . Das ist in der Tat normal . Eine Fairtrade-Baumwolle zum Beispiel garantiert dem Baumwollproduzenten eine Entlohnung , welche die Kosten einer nachhaltigen Produktion deckt , sowie eine Prämie , die in die lokale Gemeinschaft investiert werden muss . Nordic Swan Ecolabel und GOTS stellen hohe Ansprüche an alle Lieferanten der Wertschöpfungskette , insbesondere in Bezug auf Arbeitsbedingungen , umweltschonende Verfahren und verwendete Chemikalien , was für die Lieferanten mit höheren Kosten einhergehen kann . Diese Kosten müssen vom Kunden getragen werden , der das Produkt kauft . Die Verwendung von Ökolabels ist übrigens auch nicht gratis . Nordic Swan Ecolabel , Fairtrade und GOTS sind gemeinnützige Organisationen . Das bedeutet , dass Unternehmen wie das Unsere Gebühren zahlen und Lizenzen kaufen , um die entsprechenden Dienste und Labels nutzen zu dürfen . Wenn man die gute Qualität der Cottover Produkte berücksichtigt , sind unsere Preise wirklich fair . Dank der umfangreichen Mengen und der Grossproduktion sind unsere Produkte nur unwesentlich teurer als die herkömmlichen Produkte . Unsere Preise gehören zu den wettbewerbsfähigsten Preisen auf dem Markt nachhaltiger Bekleidung mit Ökolabel .
Weshalb werden die Cottover Kleider in Bangladesch hergestellt ? Wäre es nicht einfacher , eine nachhaltige und faire Herstellung zu gewährleisten , wenn die Kleider in Europa hergestellt würden ? Die wichtigsten Herausforderungen im Bereich Nachhaltigkeit sind globale Herausforderungen . Wenn wir Verbesserungen erzielen wollen , müssen wir anfangen , die Welt dort zu verändern wo die Wirkung am grössten ist und dort , wo die Herausforderungen liegen . Bangladesch ist eines der weltgrössten Ausfuhrländer für Bekleidung und Textilien . Wenn wir eine nachhaltigere Textilindustrie schaffen wollen , müssen wir uns auf die Länder konzentrieren , in denen die Herstellung erfolgt . Cottover stärkt die Marktstellung der Lieferanten , die in umweltschonende Methoden und bessere Arbeitsbedingungen in Bangladesch investiert haben . Dies regt die anderen
Warum sollten Sie sich für Cottover entscheiden? Wieso stellen Kleider ein Umweltproblem dar? In erster Linie ist es die Herstellung von Kleidern und anderen Textilien, die sich schädlich auf Mensch und Umwelt auswirkt. In den Baumwollfeldern werden meist überalterte und sehr schädliche Pestizide eingesetzt, die der umliegenden Natur sowie den Menschen schaden, die in den Feldern und in der Nähe arbeiten. Aber die bedeutendste Auswirkung auf die Umwelt ist bedingt durch Nachbehandlungsverfahren wie Spinnen, Stricken und insbesondere Färben oder genauer gesagt Färbebäder. Aufgrund der Anzahl der eingesetzten Chemikalien sind Färbebäder ebenso schädlich wie der Anbau von Baumwolle. Die Herstellung von Kleidern erfordert enorme Mengen Wasser und Energie und die vielen weggeworfenen Kleider erhöhen die negativen Auswirkungen auf die Umwelt zusätzlich. Jeder Schwede kauft jährlich im Durchschnitt 15 bis 20 Kilos Textilien und wirft 8 Kilo weg. Das ist nicht nachhaltig. Wie trägt Cottover zur Nachhaltigkeit bei? Cottover will den sozialen und ökologischen Herausforderungen entlang der Herstellungskette, vom Rohstoff bis zum Endprodukt, begegnen. Die Baumwolle stammt aus ökologischem Anbau ohne chemische Pestizide und wird nach den Fairtrade-Kriterien angemessen bezahlt. Wir haben die Verwendung von Chemikalien entlang der ganzen Herstellungskette auf ein Minimum reduziert. Nur bestimmte Färbemittel und einige anerkannte Chemikalien sind in den Nachbehandlungsverfahren zugelassen, nach den Kriterien des Ökolabels Nordic Swan Ecolabel. Alle unsere Lieferanten sind verpflichtet, den Übereinkommen der Vereinten Nationen zu den Arbeitsbedingungen beizutreten und wir verfügen über eine vollständige Rückverfolgbarkeit, von der Baumwolle bis zum fertigen Kleidungsstück, was in der Textilindustrie heutzutage völlig unüblich ist. Ausserdem werden unsere Kleider im Hinblick auf die Qualität getestet. Indem wir hochwertige Produkte herstellen, tragen wir dazu bei, unnötige Verschwendung von natürlichen Ressourcen zu reduzieren und zu verhindern, dass kaum getragene Kleider auf dem Müll landen. Vor allen Dingen tragen wir dank unseren K չ)9ѥЁЁݕ-չѥ)AɽխЁаљѕЁչ͕ɔɉЁɔ]ɭչ)ЁͥݥȁɯٵAɽխѕ)ݕщݕɉ͛չٹ1Ʌѕչѕ镸)ѥQѥչ չѕ)Ёٽȁ9Ʌȁ-չݕAɽխє)ٕɛ񝉅ȁͥ]M٭͍-ȁՙ)չѥ؁-ȁչѕȁ ͥѥչ)͍ȁչյݕɕمѕȁєɝѕ)ɑѕЁ9ɅѥAɽխѕ)՘5ɭЁչQѥɥݥɐɥѥ)ѥȸ)]ͥ͡-ȁЁYѕɕȁ+yɵp-)UAɕ͔՘ɥѥ]͔ٕɝԁٹ)͕MͥɅѕ-)ٽٕɝɕȁEՅЁͥM)ٕݕѕIѽչаݥ-)ЁɑMՕMͥOյչ;є)]ЁͥȁMѽ]%ȁ-չ)ɡٽ5Ёٕɉаݕͥɉ)ȁɴٕɸѕЁ̰́́Aɕ̴)1չٕɣѹ́ЁݥɭЁ݅ȸ]M)EՅЁ́-չ́Ёͥѥ)ٕɝMЁ́Ё-ȁ)YЁ١ɔ!ѕչͭѕ)́ЁȁQЁɵɅ յݽ)մ ɅѥЁ յݽɽ镹ѕ)ѱչݕ-ѕȁѥ)AɽխѥаͽݥA)͍ЁٕѥЁݕɑ̸9ɑM݅)չ=QLѕ񍡔)1Ʌѕȁ]͍չͭє͉ͽɔ) ՜՘ɉ͉չյݕ͍)Yəɕչٕݕє ݅́ȁ)1ɅѕЁ١ɕ-ѕɝ͔)-ѕ͕ٽ-չɅݕɑȁ)AɽխЁՙиYݕչٽÝЃɥ)ՍЁɅѥ̸9ɑM݅Ʌչ)=QLͥ饝=ɝͅѥ́ѕа)́Uѕɹݥ́U͕ɔɕ酡չ)1镹镸ՙմɕєչ)1́镸ԁə]єEՅ)ȁ ѽٕȁAɽխєͥѥаͥչ͕ɔAɕ͔)ݥɭȸȁյɕ5չ)ɽɽխѥͥչ͕ɔAɽխєȁչݕ͕ѱ)ѕɕȁ́ɯٵAɽխєU͕ɔAɕ͔)ɕԁݕщݕɉ͛ѕAɕ͕՘)5ɭЁѥȁ չЃY)]͡ݕɑ ѽٕȁ-ȁ ͍)ɝѕ_ɔ́ЁȰѥչ)ɔ!ѕչԁɱѕݕ-ȁ)ɽɝѕЁɑ)ݥѥѕ!Ʌ͙ɑչ ɕ9ѥ)ͥ!Ʌ͙ɑչ]ݥȁYɉ͕չ)饕ݽ͕ݥȁ]ЁЁ)ٕɸݼ]ɭչѕЁչаݼ)!Ʌ͙ɑչ ͍Ё́)ݕѝѕ͙աɳȁȁ չչQѥ])ݥȁѥɔQѥɥ͍ݽ͕)ݥȁչ́՘3ȁ镹ɥɕ!ѕչ)əи ѽٕȁɭЁ5ɭѕչȁ1Ʌѕ)յݕ͍5ѡչ͕ɔɉ͉չ) ͍ٕѥЁ́ɕЁɕ