Kulturführer Mitteleuropa 2022 - Page 18

MUSIKALISCH
Gleichgewicht als Grundlage
In meinen Teenagerjahren begann ich zu komponieren . Fast jeden Tag schrieb ich Kontrapunkt und Harmonielehre-Übungen während der Mathestunden . Die sogenannte Musikwelt , mit der ich damals zu tun hatte , entsprach meinen Bedürfnissen und gab mir den nötigen Raum für Ausdruck und Kreativität , den ich sonst nur in meinem Kopf hatte . Eine unschuldige , süße Leidenschaft für das künstlerische Tun und Sein verband unsere Clique in der Musikschule : Wir spielten und sangen zusammen und ließen uns auch mal heimlich über Nacht in der Musikschule einsperren , damit wir genug Platz und Zeit für das Musizieren hatten . Humor und Spaß waren genauso wichtig wie der intellektuelle Austausch und das Träumen von Idealen . Auf eine gewisse Art und Weise waren wir extrem , während die Welt um uns herum ebenso ins Extreme zu zerfallen schien . Die politischen und gesellschaftlichen Verhältnisse , in denen wir in den 1990er Jahren in Kroatien aufwuchsen , waren weder einfach noch gesund oder positiv , doch ich weiß , dass mir damals die Musik und die damit verbundenen Menschen für immer ein inneres Wissen über die Wichtigkeit von Balance zwischen Hingabe , Spaß und harter Arbeit geschenkt haben .
Geburtsstunde im Kalten Krieg
» Mir ist aber klar , wie leicht die Dinge an Gewicht verlieren und wie fragil die Freiheit des künstlerischen Ausdrucks ist . «

Runde , wonach der Bund der Kommunisten Jugoslawiens ein Verbot des geplanten Zagreber Festivals fordere , weil dessen Ost-West-Konzept den Verfall und die Dekadenz der bürgerlichen westlichen Gesellschaft ins Land zu bringen drohte . Dem damaligen Marketingleiter , Ivo Vuljević , ist es zu verdanken , dass er die GegnerInnen der Biennale davon überzeugen konnte , das Publikum selbst entscheiden zu lassen , was ihm gefiel und was nicht . Heute scheint es selbstverständlich , dass sich viele Musikrichtungen überschneiden und eine fast utopisch kreative Freiheit herrscht . Mir ist aber klar , wie leicht die Dinge an Gewicht verlieren und wie fragil die Freiheit des künstlerischen Ausdrucks ist . Umso wichtiger ist es , einen Teil der Kulturlandschaft direkt der zeitgenössischen Musik zu widmen und das Experimentelle als natürlichen Teil unserer Gesellschaft hervorzuheben . Die

18 InfoEuropa