Kulturführer Mitteleuropa 2022 - Page 10

VISUELL

ZUZANA DUCHOVÁ

Schöpfen aus der Pandemie

2020 schlug die Geburtsstunde der COVID-Kunst . Mit der Krise brach eine Welle an visuellen Werken zur mentalen Bewältigung los . Doch der Bruch mit dem Vertrauten führte auch zu Debatten darüber , was Kunst ist und darf . ZUZANA DUCHOVÁ über offene Fragen und neue Perspektiven für die Kunstszene in der Slowakei und darüber hinaus .
Dorota Sadovská , # StayHome1 , 2020 , 90 × 130 cm

Die Welt mit Corona ist unberechenbar . COVID-19 ist eine neue , weitgehend gemeinsame globale Erfahrung . Die Kunst ist vielschichtig , sie reagiert auf Krisen und sucht nach Lösungen . Während in der » alten Normalität « die meisten Menschen davon überzeugt waren , zu keinem Kunstwerk fähig zu sein , entdeckten sie während der langen Schließungen inmitten unerwarteter Freizeit ihre verborgenen Talente . Im Frühjahr 2020 kam es zu einer richtigen Explosion an mehr oder weniger gelungenen visuellen Arbeiten , die im Internet präsentiert wurden . Die Motive dieses Oeuvres kamen hauptsächlich aus dem Alltagsleben in der Pandemie . So fingen etwa Reportage-Zeichnungen flüchtige Momente ein . Großen Erfolg verzeichneten auch Darstellungen von Einsatzkräften . Die Grenzen zwischen Kunst und Kitsch wurden sehr individuell gezogen , und wir können nicht automatisch alles verurteilen , ohne den Kontext zu berücksichtigen .

Interessanter als die Frage der Qualität und der Verwendung in der Kunstwelt ist vielleicht der Moment der Schöpfung selbst . Kunst und Kunsthandwerk tragen dazu bei , Bedeutung zu geben und die Geschehnisse auf unterschiedliche Art und Weise zu erklären . Für viele Menschen ist eine künstlerische oder kreative Tätigkeit ein notwendiges » Lebensmittel « und Grundlage für ein gesundes Leben . Kunst hilft , die Welt in einem anderen Licht zu sehen , in individueller und globaler Hinsicht . Die Fragen ,
10 InfoEuropa