KEYnote 36 Deutsch - Ausgabe Herbst 2018 - Page 6

L I C E N S I N G Push Updates für einfache Lizenzauslieferung CodeMeter kann für Universal Firm Codes ab Version 6.70 modifizierte Context-Dateien (*.WibuCmRaM) erzeugen und Update- Dateien (*.WibuCmRaU) zusammenfassen. Dies klingt recht unspektakulär, gehört aber zu den Top-Features, wenn es um den einfachen Einsatz von CodeMeter in der Praxis geht. Mittels dieser unscheinbaren Funktion wurden in CodeMeter License Central zwei Anwendungsfälle abgebildet: Die Auslieferung von Lizenzen ohne eine erneute Context-Datei (*.WibuCmRaC) vom Anwender und das Ausliefern von Lizenzen im Falle einer alten Context-Datei. Grundprinzip des Lizenzupdates Vor wenigen Wochen saß ich bei einem Medi- zingeräte-Hersteller, der noch kein CodeMeter einsetzt. Die aktuelle Lösung sieht dort so aus, dass der Anwender, also der Kunde des Herstel- lers, beim Kauf von neuen Funktionen jeweils einen extra USB-Dongle zugeschickt bekommt. Kauft ein Anwender zwei Funktionen, dann erhält er zwei Dongles. Für jede weitere Funktion erhält er einen weiteren Dongle, auch wenn er mehrere Funktionen auf einmal kauft. Dies ist natürlich einfach für die SAP-Abwick- lung, da man die vorprogrammierten Dongles einfach liefern kann; es lässt sich aber nicht auf viele Funktionen skalieren, hat eine lange Lieferzeit und fühlt sich nicht modern an. Aller- dings sind die Geräte des Herstellers nicht alle im Internet, so dass eine Cloud-Lizenzierung eigentlich nicht in Frage kommt. CodeMeter bietet schon von Anfang an eine Fern- programmierfunktion, die auf den Austausch von Dateien basiert. Die eigentlichen Lizenzen befinden sich im CmDongle oder in einer soft- warebasierten CmActLicense beim Anwender und können ohne Verbindung zum Internet ver- wendet werden. Für eine Änderung von Lizenzen wird eine Context-Datei vom Anwender zu Ihnen als Hersteller übertragen. Sie erzeugen eine Update-Datei und schicken diese zurück. Diese Datei kann auch offline übertragen 6 werden. Sie ändert oder entfernt bestehende Lizenzen oder fügt neue Lizenzen hinzu – genauso, wie Sie es definiert haben. Aber immer nur einmal Update-Dateien sind differenzielle Updates, d.h. sie bauen aufeinander auf. Somit ist erforderlich, dass alle Updates lückenlos und in der richtigen Reihenfolge angewendet werden. Zwei Sicherheitsfeatures sind noch besonders zu erwähnen: Eine Update-Datei kann nur auf dem PC oder in den CmDongle eingespielt werden, von dem die Anfrage kam. Und eine Update-Datei kann immer nur einmal eingespielt werden. Dies ist vor allem für additive Updates unerlässlich. Sonst könnte der Anwender ja das gleiche Update mehrfach anwenden und so Zähler unauto- risiert hochsetzen. Aus diesen beiden Sicher- heitsfeatures folgt die Notwendigkeit, jeweils auf einer aktuellen Context-Datei aufzusetzen, die der Anwender an Sie als Hersteller schickt; zumindest vor CodeMeter 6.70. Online – Offline im Mix Mit CodeMeter License Central steht Ihnen ein cloudbasiertes System zur Verfügung, mit dem Sie Ihre Lizenzen einfach erstellen, aus- liefern und verwalten. Ihr Anwender erhält von Ihnen ein Ticket. Dieses gibt er entweder in Ihrer Software oder einem Lizenzportal, zum Beispiel WebDepot, ein. Wenn der Anwender online ist, wird die Context-Datei automatisch erzeugt und an CodeMeter License Central geschickt. CodeMeter License Central erstellt die Update-Datei mit den Lizenzen, die Sie bei der Erstellung des Tickets definiert haben und sendet diese an die Software oder das Lizenz- portal zurück. Dort wird das Update importiert und noch eine neue Context-Datei als Quittung an CodeMeter License Central geschickt. Zurück zu dem Hersteller, der CodeMeter noch nicht auf seinen Geräten einsetzt. Das Online- Verfahren über die cloudbasierte CodeMeter License Central würde eine einfache Übertra- gung von Lizenzen für Online-Geräte ermög- lichen. Doch was ist mit den Geräten, die offline sind? Hier bietet WebDepot die Möglichkeit, die Context-Datei hochzuladen und die korre- spondierende Update-Datei herunterzuladen. Die Quittung als dritter und optionaler Schritt kann in den meisten Fällen entfallen. Allerdings erschien dem Hersteller dieser Weg immer noch zu umständlich für seine Anwender. Schauen wir uns in den nächsten Abschnitten an, wie man dies noch weiter vereinfachen kann. Vor dem ersten Update Am Anfang steht immer eine Lieferung von Ihnen als Software- oder Hardwarehersteller an Ihren Anwender. In der Regel ist dies mit dem Kauf einer Hardware oder einer Lizenz verbunden, aber auch Lieferungen als Teststellungen sind möglich. Hier sind prinzipiell drei Szenarien geläufig: