KEYnote 35 Deutsch - Frühjahrsausgabe 2018 - Page 9

wird auf jeden Fall bei der nächsten Programmierung des CmContainers zurückgezogen – unabhängig davon , ob man das Autoupdate durchführt oder eine andere Lizenz aktiviert oder deaktiviert . Technisch wurden die Programmierabläufe vereinheitlicht , so dass nun alle Arten von Programmierungen in einem Vorgang abgewickelt werden können und zwar in dieser Reihenfolge :
■■ Zurückgezogene Lizenzen
■■
Manuell zur Deaktivierung ausgewählte Lizenzen
■■ Zugewiesene Lizenzen
■■ Zu ersetzende Lizenzen
■■
Manuell zur Aktivierung ausgewählte Lizenzen
Die manuellen Aktionen sind jene , die der Anwender selber anstößt ; alle anderen hat der Softwarehersteller festgelegt . Der Anwender hat keine Möglichkeit , die vom Softwarehersteller angeordneten Aktionen auszulassen . Sollte es dabei zu Konflikten kommen , werden nur die vom Softwarehersteller angeordneten Aktionen ausgeführt . ( Beispiel : Nach dem Zurückziehen einer Lizenz lässt sich eine andere nicht mehr aktivieren .) Das ist eine kleine Verhaltensänderung gegenüber dem bisherigen Verhalten . Bislang wurde in solchen Fällen der komplette Vorgang mit einem Fehler abgebrochen .
Wenn also mal ein Fehler unterlaufen ist oder eine Stornierung notwendig ist , brauchen Sie als Softwarehersteller nur die Lizenz zurückzuziehen . Sie können sich darauf verlassen , dass die Lizenz bei nächster Gelegenheit dem Anwender entzogen wird .
Lizenzen ersetzen Oft reicht es nicht , eine Lizenz einfach zurückzuziehen . Man möchte eine Lizenz ersetzen . Die Gründe können vielfältig sein , angefangen bei Tippfehlern in den Lizenzeigenschaften über Auftragsänderungen bis hin zu Änderungen an Produkten , die auch Altkunden zugutekommen sollen . Bislang konnte man das über einen ( kostenlosen ) Verkauf eines Updates oder Upgrades lösen . Der Nachteil an diesem Verfahren fällt oft erst im Nachhinein auf : Möchte man später Lizenzen umziehen , also von einem CmContainer auf einen anderen übertragen , so muss man zuerst die ursprüngliche Lizenz und alle darauf angewendeten Updates wieder an die CodeMeter License Central zurückgeben und danach alle wieder auf den neuen CmContainer aufspielen . Das benötigt zum einen unnötig viel Zeit bei der Lizenzberechnung , zum anderen muss der Anwender dazu alle verwendeten Ticketnummern kennen . Die Auflistung in dem Ticket ist auch unnötig komplex und im Zweifelsfall unverständlich .
Die Idee ist daher , die bisherige Lizenz durch eine neue zu ersetzen . Sobald die bisherige Lizenz ersetzt wurde , verschwindet diese aus dem Ticket . Selbstverständlich sieht man sie weiterhin in den Auswertungen der Verkäufe und auch in der Aktivierungshistorie , aber eben nicht mehr im Ticket .
Technisch wird zunächst die bisherige Lizenz zurückgezogen . Es gelten also alle Regeln und Vorgehensweisen wie beim Zurückziehen . Befindet sich die bisherige Lizenz aktuell in der Code- Meter License Central , wird einfach im Ticket die bisherige Lizenz durch die neue Lizenz ersetzt . Ist die bisherige Lizenz beim Anwender , wird diese bei nächster Gelegenheit zurückgezogen und in derselben Aktion die neue Lizenz aktiviert . Einzige Ausnahme ist , wenn in dieser Aktion die Rückgabe der bisherigen Lizenz durchgeführt wird . Dann wird die neue Lizenz nicht direkt aktiviert , sondern steht nach der Programmierung im Ticket zur Aktivierung zur Verfügung .
Genau wie beim Zurückziehen kann der Anwender sich nicht gegen das Ersetzen der Lizenz wehren . Hat er einfach nur eine andere Lizenz aktiviert , bemerkt er es vermutlich noch nicht einmal .
Das Zurückziehen und das Ersetzen von Lizenzen sind zwei weitere Bausteine , um die Businessprozesse beim Softwarehersteller noch besser und direkter in der CodeMeter License Central abzubilden .
9
wird auf jeden Fall bei der nächsten Program- mierung des CmContainers zurückgezogen – unabhängig davon, ob man das Autoupdate durchführt oder eine andere Lizenz aktiviert oder deaktiviert. Technisch wurden die Pro- grammierabläufe vereinheitlicht, so dass nun alle Arten von Programmierungen in einem Vorgang abgewickelt werden können und zwar in dieser Reihenfolge: ■ ■ Zurückgezogene Lizenzen ■ ■ Manuell zur Deaktivierung ausgewählte Lizenzen ■ ■ Zugewiesene Lizenzen ■ ■ Zu ersetzende Lizenzen ■ ■ Manuell zur Aktivierung ausgewählte Li- zenzen Die manuellen Aktionen sind jene, die der An- wender selber anstößt; alle anderen hat der Softwarehersteller festgelegt. Der Anwender hat keine Möglichkeit, die vom Softwareherstel- ler angeordneten Aktionen auszulassen. Sollte es dabei zu Konflikten kommen, werden nur die vom Softwarehersteller angeordneten Aktionen ausgeführt. (Beispiel: Nach dem Zurückziehen einer Lizenz lässt sich eine andere nicht mehr aktivieren.) Das ist eine kleine Verhaltensän- derung gegenüber dem bisherigen Verhalten. Bislang wurde in solchen Fällen der komplette Vorg r֗BVVfVW"&vV'&6VvV6VfVW"VFW&VfV7BFW VR7F&W'VrGvVFr7B'&V6V6P26gGv&VW'7FVW"W"FRƗVW,;6RЧVV6R;fV66F&VbfW&76VF70FRƗV&V:F67FW"vVVvVVBFVЧvVFW"VGvVv&BƗVVW'6WGVgB&V6BW26BVRƗVVf6W,;6ЧWVV;f6FRVRƗVW'6WGVFPw,;FR;fVfVl:FFr6VvVfvV&VFfVW&FVƗVVvV66gFV ;&W VgG&w<:FFW'VvV&2R 8FFW'VvV&GVFVFRV6FVFVVwWFVV6V&6rFRF2 ;&W"VV2ЧFV6VfW&VbVW2WFFW2FW"Ww&FW0;g6VFW"6FVFW6VfW&f&Vl:F@gBW'7B6VVc;f6FR7 :GFW ƗVVVצVV6fVV66ЧFW"VbVVFW&V ;&W'G&vV6W70VW'7BFRW'7,;vƖ6RƗVVBPF&VbvWvVFWFVWFFW2vVFW"FP6FTWFW"Ɩ6V6R6VG&W,;6vV&VV@F6RvVFW"VbFVWVV66FW Vg7VVF2&V;gFwBVVVV;gFrfVVB&VFW"ƗV&W&V6VrVFW&VW72FW"vVFW"FRRfW'vVFWFVFЦ6WFVW&VVFRVfƗ7GVrFVХF6WB7BV6V;gFrWVBvVЦfV6fVfW'7L:FFƖ6FV666v&BV:F67BFR&6W&vRƗV砧W,;6vWvVW2vVFV6R&VvVV@f&vVV7vV6VvR&VW,;6VV&VfЦFWB66FR&6W&vRƗVGVVFW"6FRФWFW"Ɩ6V6R6VG&v&BVf6F6WBFP&6W&vRƗVGW&6FRWVRƗVW'6WGB7@FR&6W&vRƗV&VvVFW"v&BFW6P&V:F67FW"vVVvVVBW,;6vWvVV@FW'6V&VFFRWVRƗVFfW'BV禖vRW6R7BvVFW6W"FFP,;6v&RFW"&6W&vVƗVGW&6vVl;Ƈ'@v&BFv&BFRWVRƗV6BF&VBFЧfW'B6FW&7FVB6FW"&w&֖W'VrХF6WBW"FfW'VrW"fW&l;wVrvVRvR&VW,;6VVFW"ЧvVFW"666BvVvVF2W'6WGVFW ƗVvV&VBW"Vf6W"VRFW&PƗVFfW'B&VW&BW"W2fW&WFƖ666BVF2W,;6VVVBF2W'6WGVfƗVЧV6BvVvVFW&R&W7FVRVFR'RЧ6W77&W76R&V6gGv&VW'7FVW"6&W76W"VBF&VFW"FW"6FTWFW"Ɩ6V6P6VG&'V&FVFRFVR7BFW"FR&6W&vRƗVGW&6VRWVRRW'6WGV6&BFR&6W&vPƗVW'6WGBwW&FRfW'66vFWBFW6RW0FVF6WB6V'7GfW'7L:FFƖ66VB6PvVFW&FVW7vW'GVvVFW"fW&:GVfPVBV6FW"FfW'Vw67F&R&W"V&V6BV"F6WB