KEYnote 33 Deutsch - Frühjahrsausgabe 2017 - Page 9

Das Architekturbüro Ein weiterer Anwendungsfall ist ein Architekturbüro , welches eine Anzahl an Floating-Netzwerk-Lizenzen auf einem Lizenzserver besitzt . Die Mitarbeiter arbeiten teilweise im Büro , im Homeoffice und unterwegs auf der Baustelle . Ohne die Software kann der Architekt nicht arbeiten . Die VPN-Verbindung von Homeoffice und speziell von der Baustelle ist in diesem Fall nicht stabil .
Die Lösung ist hier das Ausleihen der Lizenzen vom Lizenzserver in einen lokalen CmContainer auf den Rechner des Architekten . Die Lizenz ist damit auf dem Lizenzserver belegt und eine Überbenutzung ist somit nicht möglich . Der Architekt kann dann losgelöst und offline mit seinem Rechner arbeiten , auch wenn keine oder nur eine instabile VPN-Verbindung vorliegt .
Server
Software
Dieses Verfahren ist ein lokales Caching von Lizenzen . Als Hersteller definieren Sie , ob dieses Feature erlaubt ist und wie lange der Anwender die Lizenz maximal ausleihen darf . Den Ausleihvorgang selber können Sie intelligent in Ihre Software integrieren , so dass dieser so transparent wie möglich im Hintergrund erfolgt . Auch eine vorzeitige Rückgabe ist möglich .
Das Kassensystem Kennen Sie dies ? Sie stehen an der Kasse im Supermarkt und die Kasse funktioniert nicht . Hinter Ihnen steht eine lange Schlange und drängelt . Für diesen Fall ist eine Verfügbarkeitsstrategie essenziell notwendig .
Die Lösung ist die Implementierung mit zwei Lizenzservern . Der erste Lizenzserver enthält alle Lizenzen als Floating-Netzwerk-Lizenzen . Der zweite Lizenzserver enthält die gleichen Lizenzen , aber mit einem Unit Counter . Die Software überprüft , ob der erste Server verfügbar ist . Ist dieser Server verfügbar , werden die Lizenzen dort verwendet . Sind alle Lizenzen belegt , wird ein Fehler geworfen – es sind ja alle lizenzierten Kassen in Benutzung . Nur wenn der erste Server nicht verfügbar ist , wird der Backup-Server verwendet . Die Software zählt den Unit Counter dabei minutenweise herunter . Damit ist eine nachgelagerte Kontrolle über die Benutzung des Backup-Servers möglich und ein eventueller Missbrauch kann rückwirkend erkannt werden . Diese Lösung nennt man Hot-Standby . Der erste Server kann mit einem lokalen Caching kombiniert werden .
Main Server
Hot Standby
Checkout System
Die Weihnachtszeit Speziell zur Weihnachtszeit möchte der Supermarkt aber mehr Kassen betreiben als er lizenziert hat . Hier herrscht das mit Abstand größte Geschäft . Der Betreiber ist auch bereit , diese Lizenzen speziell abzurechnen .
Die Lösung ähnelt dem Hot-Standby und wird Overflow-Lizenzierung genannt . Auch hier wird eine zweite Lizenz mit einem Unit Counter ausgestellt . Im Gegensatz zum Standby wird diese aber auch verwendet , wenn alle anderen Lizenzen belegt sind . Damit erhält der Betreiber mehr Lizenzen , die Verwendung wird minutengenau auf dem Server protokolliert und kann nachgelagert abgerechnet werden . Bei der Kombination mit einer Hot-Standby-Lösung werden vier Einträge benötigt : Normale Lizenzen , Overflow-Lizenzen , Backup-Lizenzen und Overflow-Backup-Lizenzen .
Local Server
Software
License Central
Der Automobilhersteller Die Produktion ist in der Regel weltweit verteilt und die Lizenzen sollen 7x24 Stunden verwendet werden . Hier gibt es verschiedene Ansätze . Eine Strategie ist die Verteilung von Lizenzen auf lokale Lizenzserver . Dabei sind die Lizenzen in den verschiedenen Standorten direkt verfügbar . Durch CodeMeter License Central haben Sie die Möglichkeit , Ihrem Anwender zu erlauben , die Lizenzen dynamisch von einem Server zum anderen Server zu schieben . Dabei wird die nicht benötigte Anzahl an Lizenzen in die Cloud zurückgegeben und dann am neuen Standort erneut aktiviert – und dies komplett ohne Supportaufwand bei Ihnen .
Eine alternative Strategie ist die Installation eines zentralen Lizenzservers . Dies kann mit einem lokalen Cache und einer Hot-Standby-Lösung verbunden werden . Eine weitere Alternative ist das Aufstellen von drei Lizenzservern und ein manueller Mechanismus in Ihrer Software , welche nur startet , wenn zwei der drei Server verfügbar und entsprechende Lizenzen frei sind . Bei dieser Triple-Mode-Redundancy- ( TMR ) -Lösung entscheiden Sie selber bei der Implementierung in Ihrer Software , nach welchen Regeln Sie diese benutzen . Mindestens zwei Server müssen verfügbar sein und die dort belegten Lizenzen müssen konsistent sein . Diese Lösung ist vor allem für permanente Lizenzen geeignet .
Ende des Lebenszyklus Jede Software hat einen Lebenszyklus . Irgendwann kommt der Punkt , an dem Sie die Software nicht mehr verkaufen und unterstützen wollen . Doch gesetzliche Vorschriften zwingen Sie , Ihren Kunden auch dann noch eine Lizenz zur Verfügung zu stellen . Dies kostet Sie nicht nur den Aufwand in einem zu diesem Zeitpunkt hochgradig manuellen Prozess , sondern auch noch eventuelle Wartungs- und Lizenzgebühren für ein veraltetes Lizenzierungssystem . Daher wird oft die Strategie gefahren , eine ungeschützte Version am Ende der Lebenszeit zu erzeugen . Dies ist meist mit hohem Aufwand für Implementierung und Test verbunden . Nicht so bei CodeMeter ! Durch eine Protection Only License können Sie jederzeit eine ungebundene Generallizenz erzeugen . Damit erzeugen Sie eine frei installierbare Version ohne Mehraufwand . Und das Beste dabei ist : Der Schutz gegen Reverse Engineering bleibt dabei dennoch intakt .
9