KEYnote 27 Deutsch - Frühjahrsausgabe 2014 - Page 10

I N F O R M AT I O N Die Sicht von der Brücke 1989–2014: Ein Vierteljahrhundert voller Erfolge ist eine einzigartige Leistung, die nur wenige Firmengründer und Topmanager vorweisen können. Es ist die Geschichte eines Unternehmens, das aus der Idee zweier Studenten entstand und Jahrzehnte des technologischen und wirtschaftlichen Wandels erlebt und mitgeprägt hat. In diesem Interview geben Oliver Winzenried, Vorstand der WIBU-SYSTEMS AG, und Marcellus Buchheit, CEO der WIBUSYSTEMS USA, Inc., exklusive Einblicke in ihre Geschichte und in das Geheimnis hinter der Vision, das aus ihrer Geschäftsidee einen der drei führenden und weltweit renommierten Anbieter für Softwareschutz, Lizenzierung und Sicherheitstechnologie gemacht hat. Ihre Karriere als Unternehmer begann sehr früh. Wie sind Sie auf die Idee gekommen und wie haben Sie diese umgesetzt? [Marcellus Buchheit] Oliver und ich haben uns an der Universität Karlsruhe kennengelernt. Wir haben damals an einem Hard- und Softwareprojekt für die Amateurfunkstation der Universität gearbeitet. In den darauffolgenden Jahren haben wir tagsüber unsere Vorlesungen besucht und nachts gemeinsam an ganz unterschiedlichen Kundenprojekten gesessen. Die Zusammenarbeit lief sehr gut. Dies hat uns ermutigt, gemeinsam ein Produkt zu entwickeln, mit dem wir erfolgreich in den Markt einsteigen können. Wir haben erkannt, dass Originalsoftware leicht zu knacken war und dass die Sicherheitslösungen noch sehr schwach waren. Unsere Pläne nahmen im Jahr 1987 mehr Form an. Oliver hat den ersten WibuKey-Chip und die nötige Hardware entwickelt, Markus Helbok, Head Technology Services, COPA-DATA, Österreich ­ Bei der Erfindung des HMI/SACA Systems zenon war es von Anfang an wichtig, zukunftssichere Lösungen zu entwickeln. Dazu gehört auch der Schutz gegen Raubkopien. Auf der Suche nach einer geeigneten Lösung fand COPA-DATA bereits im Jahr 1991 die passende Antwort: WibuKey. Da sich der Dongle-Schutz seit der zenon Version 1.0 extrem gut bewährt hat, entstand eine langjährige Zusammenarbeit. Mittlerweile sind wir bei zenon 7.11 angelangt und setzen aus Kompatibilitätsgründen nach wie vor WibuKey ein, aber natürlich auch CodeMeter und CmActLicense. Wibu-Systems hat sich in den vergangenen 23 Jahren immer als verlässlicher Partner mit robusten Lösungen erwiesen. Gerade im industriellen Umfeld mit ihren langen Produktlaufzeiten ist Liefertreue und Kompatibilität ein unschätzbarer Wettbewerbsvorteil. 10 und ich habe mich um die Schutztechnologien und Tools auf der PC-Seite gekümmert. Wibu-Systems hat einen einzigartigen, vertikalen Fokus in all den Jahren. Wie sind Sie auf diese Marktnische gekommen? Und warum haben Sie sich nicht anderen Technologien gewidmet? [Oliver Winzenried] WibuKey 1.0 wurde ursprünglich für DOS-Systeme entwickelt. Es war schon damals ein Vorgeschmack auf die komplexen Schutzlösungen, die später folgen würden. Über die Jahre hat sich die Zahl der Betriebssysteme vervielfacht – 16-Bit-Windows, OS/2, Novell, Linux, 32-Bit-Windows, Mac OS und so weiter. Was wir wollten, war eine universelle Lösung für alles – für alle Plattformen und für alle Kunden. Es war eine ziemliche Herausforderung, die unterschiedlichen Anwendungsfälle mit einer einzigen Architektur und einer einzigen Schnittstelle (API) abzudecken, und unsere