Goldilocks Ausgabe 09 - Page 17

Gastbeitrag


Blockchain in der realen Welt



Bitcoin, Ethereum oder doch lieber Ripple? Viele von Ihnen werden Bitcoin kennen, einige vielleicht auch noch Ethereum. Bei Ripple werden die meisten von Ihnen den Kopf schütteln. Doch was haben diese drei Kryptowährungen alle gemeinsam?



Die drei wertvollsten Kryptowährungen haben zum aktuellen Zeitpunkt* alle eine höhere Marktkapitalisierung als die Commerzbank AG. Bitcoin sogar fast um das 32-Fache. Obwohl Kryptowährungen sich bei einer Vielzahl an privaten und institutionellen Investoren als feste Assetklasse etabliert haben, ist das Potential der Blockchain-Technologie, die eine Kryptowährung in erster Instanz ermöglicht, bei weitem noch nicht vollständig ausgeschöpft.

Doch das wird sich in den nächsten Jahren grundlegend ändern: Die Blockchain-Technologie, insbesondere das Konzept der Tokenisierung, ist einer der Megatrends des 21. Jahrhunderts und wird die Finanzwelt revolutionieren. Genau wie das Internet den globalen Handel ermöglicht hat, wird das Konzept der Tokenisierung „the unbankable, bankable“ machen. Und was heißt das genau? Viele der Vermögenswerte, wie zum Beispiel Immobilien oder Kunst, waren bis dato sehr illiquide und schwer handelbar aufgrund von langwierigen Kaufprozessen, papierbasierten Verwaltungspraxen und verklausulierten Gebührenstrukturen. Die Möglichkeit, Vermögenswerte zu stückeln, sodass jeder einzelne ausgegebene Blockchain-basierte Token einen wirtschaftlichen Teil von einem bestimmten Vermögens-wert repräsentiert, ermöglicht das Konzept der Tokenisierung.

Blockchain ist als Technologie vergleichbar mit dem Internet. Das Internet ermöglicht einen Austausch von Informationen. Blockchain hingegen ermöglicht einen digitalen, manipulationssicheren, dezentralen und konsensualen Transfer von Werten. Die Technologie ist anzusehen als ein digitales Register, das einer Datenbank ähnelt, sich allerdings durch die dezentrale Verteilung auf mehrere Teilnehmer, unterscheidet.

In diesem Register werden Datenblöcke mit bestimmten Informationen verarbeitet. Das Besondere dabei ist, dass jeder nachfolgende Datenblock kryptografisch und somit verschlüsselt mit dem vorherigen Datenblock verbunden ist. Wie eine Kette, bestehend aus einzelnen Gliedern, baut sich so eine Blockchain aus Datenblöcken auf. Durch die Verschlüsselung der aufeinanderfolgenden Datenblöcke ist es nicht möglich, nachträglich einen Datenblock aus der Kette zu lösen und zu manipulieren. Eine Manipulation würde aufgedeckt, weil die Verschlüsselung nicht mehr konsistent ist. Alle Blöcke und Transaktionen sind zudem öffentlich einsehbar.

Tokenisierung:
Die Zukunft von offenen und geschlossenen Investment-vermögen

In Zukunft wird es kaum noch Finanz- und Vermögenswerte für den Privatkundenbereich geben, die nicht über die Blockchain verbrieft werden. Die Vorteile, die sich aus der digitalen Abbildung und Stückelung von Vermögenswerten ergeben, sind vielfältig. Die digitalen Prozesse reduzieren den Aufwand und die Kosten der Kapitalanlage auf ein Minimum und ermöglichen es so, auch einzelne und sehr kleine Vermögenswerte kostengünstig zu stückeln und zu übertragen. Im Vergleich zu offenen Fonds ersetzt die Blockchain bisher notwendige Globalurkunden und macht auch kostentreibende Bankdepots überflüssig. Die erworbenen Token werden unmittelbar über ein sogenanntes Wallet, eine digitale Brieftasche, verwaltet. Diese können dadurch ohne das Zwischenschalten von Intermediären wie Banken und anderen Finanzdienstleistern übertragen werden. Ebenfalls punktet die Tokenisierung in Sachen Sicherheit: Beim Settlement kann durch das Ausschalten von Intermediären eine Übertragung von mehreren Tagen (T+2) auf wenige Minuten reduziert und damit die verbundenen Risiken drastisch reduziert werden.

Ebenfalls sollte nicht unterschätzt werden, dass Rechte und Pflichten aus tokenisierten Vermögenswerten im Token Contract (Smart-Contract) programmatisch mit dem Token verknüpft werden können. So kann die Übertragbarkeit eingeschränkt, Stimmrechte können vergeben oder das Ausschütten von Dividenden sowie andere Corporate Actions hinterlegt und die Abwicklung automatisiert werden.

Zukunftsblick: Ein Billionenmarkt

Wie groß der Markt für Tokens bei Assets sein wird, ist derzeit noch schwer abzuschätzen. Eine Umfrage des Weltwirtschaftsforums (WEF) ergab, dass die Mehrheit der Meinungsführer in der Wirtschaft erwartet, dass zehn Prozent des globalen BIP (10 Billionen USD) bis 2027 auf der Blockchain gespeichert wird. Eine Öffnung der Börsen, Banken und Asset Manager zur Tokenisierung mittels Blockchain ist für die Zukunft des Finanzmarktes unabdingbar.

Nur Zukunftsmusik oder bereits Realität?

Es ist Realität: Regulierte Tokenisierungen existieren bereits in Deutschland. Als europäischer Vorreiter ermöglicht die Finexity AG sowohl Privat- als auch institutionellen Anlegern digital in selektierte Bestands- und Neubauimmobilien zu investieren, um wie ein Eigentümer von den Immobilienerträgen – Mieteinnahmen und Wertsteigerung – zu profitieren. Über den Sekundärmarkt haben die Anleger die Möglichkeit ihre digitalen Anteile jederzeit zu handeln – ohne zum Notar zu gehen und Grunderwerbssteuer zu bezahlen. Die Investition kann mit wenigen Klicks im Web oder per App getätigt werden. Aktuell betreut das Team der Finexity mit 25 Mitarbeitern über 6.000 registrierte Kunden und hat seit Jahresbeginn ein Immobilienankaufsvolumen von über 4,5 Millionen Euro über die Plattform finanziert.


FINEXITY MEINT:

Sparkassenorganisation + Tokenisierung = Raketenstart

Blockchain-Technologie, insbesondere Tokenisierung, ist die Zukunft der Finanzwelt. Mit Finexity kann die Sparkassenorganisation den nächsten Schritt in die richtige Richtung nehmen, sich als Vorreiter in der neuen Finanzwelt etablieren und zum Beispiel mit einer eigenen Tokenisierungsplattform neue Kundenerlebnisse schaffen.

Wie das genau funktioniert?
Schreiben Sie mir hierzu gerne eine
E-Mail an: [email protected] Ich freue mich auf den Austausch!


* Stand: 06.04.2020 – 22 Uhr (Bitcoin: 132,71 Mrd. USD| Ethereum: 18,26 Mrd. USD| Ripple: 8,52 Mrd. USD | Commerzbank AG: 4,17 Mrd. EUR)