Fußball im Rheinland 0122 - Page 34

Magazin
Vereine im Rheinland

Eine neue Fußball-Hochburg aus der Grenzregion

Die SG Schneifel-Auw streckt ihre Fühler nach allen Seiten aus
Mit diesem Kader startete die SG Schneifel-Auw im Sommer in ihre dritte Rheinlandligasaison in Serie

Aus dem Standortnachteil im äußersten nordwestlichen Zipfel des Fußballverbandes Rheinland haben sie bei der SG Schneifel- Auw ( längst ) eine Tugend gemacht : Mittlerweile wird hier in der dritten Saison hintereinander in der Rheinlandliga gespielt . Mit weitsichtigem , cleverem Handeln wollen die Verantwortlichen auf Dauer etwas aufbauen und auch Auftritte auf ( noch ) höherer Ebene vorbereiten . Deshalb , so der Sportliche Leiter Martin Knuppen , soll zur kommenden Spielzeit auch die Struktur geändert werden . Als Spielgemeinschaft ist es den Vereinigten aus Auw , Ormont , Hallschlag und Stadtkyll gemäß der Verbandsvorgaben aktuell ( noch ) nicht möglich , etwa im DFB-Pokal oder eine Etage höher , in der Oberliga , antreten zu dürfen . Ob man ab Sommer zum Beispiel als Sportgemeinschaft oder nach dem Morbacher Vorbild als Fußballvereinigung an den Start geht ( hier würden nur die jeweiligen Abteilungen fusionieren und die Stammvereine bestehen bleiben ), ist noch offen .

„ Mit einer anderen Struktur haben wir auch Argumente , wenn wir auf Spieler zugehen , um sie für uns zu begeistern . Wir wollen eine Perspektive haben “, lässt Knuppen durchblicken . Seit 2013 ist der heute 33-Jährige ( musste verletzungsbedingt früh mit dem Kicken aufhören ) bereits einer der Drahtzieher bei der SG Schneifel . Im Vorstand wird er von den vier Vereinsvorsitzenden sowie Dietmar Juchmes ( Marketing ), Sebastian Mörs ( Organisation ) und Klaus Peter Hohn ( Finanzen ) unterstützt . Im Hintergrund gibt der langjährige SG-Macher Hubert Murges weiterhin wertvolle Impulse .
Die Mannschaft setzte sich gleich nach dem Aufstieg 2019 vorne in der Rheinlandliga fest . Über insgesamt knapp fünfeinhalb
Jahre hinweg leistete Jörg Stölben ( davor unter anderem bei der SG Ellscheid und dem FSV Salmrohr sowie als DFB-Stützpunkttrainer aktiv ) wertvolle Arbeit . Sehr hart traf die Schneifeler Stölbens überraschender Tod Anfang Mai 2020 . „ Jörg war nicht nur ein fantastischer Trainer , sondern für viele von uns auch ein Freund . Sein Tod hinterließ eine sehr große Lücke bei uns “, sagt Knuppen . Auf dem Platz entwickelte Stölben eine offensivfreudige Mannschaft , die weit über die vier SG-Mitgliedsdörfer hinaus viele Anhänger fand . Nach dem Aufstieg schnellten die Zuschauerzahlen bei Heimspielen auf 300 und mehr . Und auch in Zeiten der monatelangen Corona-Pausen gelang es den Schneifelern , attraktiv zu bleiben . Auf ihren Social-Media-Kanälen sind sie regelmäßig aktiv , bieten Neuigkeiten aus den einzelnen Mannschaften und schaffen es auch immer wieder , einen der zahlreichen Sponsoren ins rechte Licht zu rücken .
„ Das Marketing ist ein ganz wichtiger Baustein für uns “, betont Knuppen . Dabei steht gerade er für Authentizität und Nachhaltigkeit . Das wurde auch deutlich , als man sich Ende Oktober des vergangenen Jahres für Außenstehende überraschend nach gut einem Jahr „ in beiderseitigem Einvernehmen “, wie es damals hieß , von Stölben- Nachfolger Johannes Mayer trennte . Die Chemie zwischen dem Coach und der Mannschaft stimmte nicht mehr so . Flugs wurde damals Stephan Simon zum neuen verantwortlichen Trainer befördert . Der 30- Jährige fungiert seitdem auch weiter als Torwart und ist im Vorstand der SpVgg Stadtkyll zudem als Geschäftsführer tätig . „ Stephan war
Fotos : Verein ( 2 ), Sebastian Schwarz
34 FIR – Fußball im Rheinland 01 | 2022