Fußball im Rheinland 0122 - Page 13

Blickpunkt
Wochentag zum Vereinstraining komme und dort das Mentoring absolviere . Das muss natürlich zum Trainer passen und mit dem Verein abgestimmt sein . Wie ist der Austausch bisher abgelaufen , welche Variante des Coachings stand im Vordergrund ? Impekoven : Etwa fifty-fifty . Ich finde das Coaching der Trainer während des Trainings sehr schön , weil man in der Aktion gewisse Dinge besprechen kann – organisatorische Aspekte , Spielfeldgrößen , Steuerungsmöglichkeiten . Dadurch können Wirkweisen der Veränderung direkt visuell verdeutlicht werden . Die andere Variante klappt natürlich auch gut . Gab es bislang bereits Kontakte zu Vereinen ? Impekoven : Ich bin bisher noch nicht in die Vereine gegangen , um mit Trainern zu arbeiten . Da sind wir noch in der Absprache , auch aufgrund von Corona . Das möchte ich im Frühjahr aber angehen . Auf jene Vereine , die eine sehr ambitionierte Talentförderung betreiben , bin ich bereits proaktiv zugegangen , freue mich aber auch , wenn Vereine auf mich zukommen . Darüber hinaus sind Sie auch in der Qualifizierung sowie der Talentförderung im Einsatz – richtig ? Impekoven : Ja , ich habe unter anderem eine Trainer-B-Lizenz-Ausbildung und zwei Eignungstests begleitet , Ende Februar starteten zwei Fortbildungen für B- und C-Lizenz-Trainer , die ich übernommen habe . Das macht mir auch viel Spaß . So kann ich nicht nur den DFB-Stützpunkttrainern ein Angebot machen , sondern auch der breiten Trainerschaft im Fußballverband Rheinland . Darüber hinaus habe ich mit der U16-Junioren-Auswahl ein Vergleichsspiel mit dem Mittelrhein und ein Sichtungstraining mit der U16-Juniorinnen- Auswahl durchgeführt . Zurück zu den DFB-Stützpunkten : Was soll fortgeführt werden , wo gibt es Änderungsbedarf ? Impekoven : Aus meiner Sicht sollte in jedem Fall die geografische Verteilung der neun Standorte so bleiben wie bisher , sodass jedes Kind die Möglichkeit hat , zu einem DFB- Stützpunkt zu fahren . Wir haben nun mal kein Leistungszentrum im Rheinland , daher sind die DFB-Stützpunkte die erste Förderinstanz nach den Vereinen für die Talente . Bei den Standorten ist mir wichtig , dass wir auf ideale Voraussetzungen zugreifen können : ganzjährig auf einem Kunstrasenplatz trainieren , eine Halle ist ebenfalls – gerade in Regionen , in denen es im Winter witterungsbedingt kaum anders geht – zwingend notwendig . Und im Sommer kann eine Ausbildung auf dem Rasenplatz durch nichts ersetzt werden . In meiner Wunschvorstellung haben wir an allen neun Standorten die Möglichkeit , alle drei Optionen zumindest saisonal zu bespielen . Und wo gibt es inhaltliche Ansatzpunkte ? Impekoven : Wir haben ein Rahmenprogramm mit drei übergeordneten inhaltlichen Blöcken , mit denen wir uns ganzjährig beschäftigen : Tore erzielen , Tore vorbereiten , Ball behaupten . An diesen drei Schwerpunkten , die deutschlandweit gelten , werden wir uns orientieren . Zugleich möchte ich einen vertiefenden Ansatz in der Art und Weise der Vermittlung anwenden , da wir die Individualisierung in den Vordergrund stellen . Wir wollen weg von einem Mannschaftsdenken und hin zur Überlegung , was der einzelne Spieler benötigt . Wir haben nicht an jedem Standpunkt gleich viele gute Spieler . Aber die , die wir haben , müssen wir optimal fördern . Leistungshomogene Gruppen sind mir sehr wichtig – gerne auch kleinere Gruppen , dafür aber altersübergreifend . Dazu wäre es wünschenswert , dass sich jeder Trainer zu jedem Zeitpunkt aktiv in die Förderung der Kinder mit einbringt . Wir sollten uns ein Stärken-Potenzial-Profil jedes Spielers zumindest gedanklich zurechtlegen und ihn dann anhand von ausgewählten Trainingsformen weiterbringen . Dazu werde ich den Trainern im Sommer auch einen Katalog mit Trainingsformen zur Verfügung stellen . Wie sehen Ihre vertiefenden Vorstellungen aus , was die Vermittlung der Inhalte angeht ? Impekoven : Mir ist wichtig , dass wir nicht mit dem Gießkannenprinzip arbeiten : Wir schütten irgendwo etwas hin und hoffen , dass jeder bekommt , was er braucht . Mein vertiefender Ansatz wird sein , dass wir bewusst in Trainingsformen mit mehreren Spielern versuchen , den Spielern durch ein Steuerungsmittel wie der Ballkontaktzahl individuelle Vorgaben zu machen . Mir ist wichtig , dass wir jeden einzelnen Spieler betrachten . Wir haben im Rheinland auch genügend Trainer , um das leisten zu können . Ein kleiner Trainer-Spieler-Schlüssel wie im DFB-Stützpunkt bedingt das natürlich : Ein Schlüssel von 1:6 – also beispielsweise drei Trainer bei 18 Spielern – hat fast kein Verein . Diese Chance möchte ich nutzen . Meine Aufgabe ist , die Trainer mit den Inhalten vertraut zu machen . Vieles von dem , was wir umsetzen möchten – Trainieren im Team , Individualisierung –, war bis vor anderthalb Jahren auch noch nicht Bestandteil der Trainerausbildungen . Worauf legen Sie dabei besonderen Wert ? Impekoven : Mir ist grundsätzlich ein strukturierter und methodisch durchdachter Trainingsablauf wichtig . Zusätzlich steht für mich auch im Vordergrund , dass wir den Spielern im Training Gelegenheit geben , frei zu spielen , sich auszuprobieren , uns als Trainer vielleicht mal zehn Minuten zurückzunehmen . Mir ist auch wichtig , dass wir im Hinblick auf die Mannschaftsstärke nicht größer als sechs gegen sechs denken . Man hat eine hohe Intensität , viele Wiederholungszahlen , viele Ballkontakte , viele Erfolgserlebnisse . Die Effizienz ist wesentlich höher , wenn der Spieler häufig in spielähnliche Situationen kommt . Das Montagstraining an den DFB-Stützpunkten wird ein sehr intensives Training sein , wenn wir die Inhalte und Gedanken umsetzen . Zudem haben wir die Erfahrung gemacht , dass wir bundesweit teilweise zu viele Spieler gleich ausbilden . Es hilft nichts , wenn man viele gleich gute Kicker hat : Am Ende des Tages entscheiden Spieler wie Sané , Havertz , Gnabry , Wirtz oder auch Neuer eine Partie . Sie machen den Unterschied aus . Der ganzheitliche Ansatz wird meist ja schon im Verein angewendet , daher versuchen wir im DFB-Stützpunkt , sehr individualisiert zu denken und zu arbeiten .
Das Gespräch führte Frank Jellinek
01 | 2022 FIR – Fußball im Rheinland 13