FOTOPROFI Magazin 06.08.2022 - Page 15

SPECIAL INTERVIEW 15

Was ist das bessere Gefühl : Die perfekte Welle zu erwischen oder ein unglaubliches Foto zu schießen ? Ich bin mit dem Surfen aufgewachsen . Ich liebe es , am Strand

� Halbinsel Kamtschatka , Russland : Einsamkeit und Ruhe statt Wi-Fi und Komfort – so mag es der Fotograf . zu sein , aber mir ist klar geworden , dass ich als Fotograf verpflichtet bin , an den besten Tagen eine Kamera in der Hand zu haben und nicht ein Surfbrett . Manchmal tut es weh , zuzusehen und zu wissen , dass ich großartige Erlebnisse verpasse , weil ich fotografiere .

Aber die Fotografie hat die Freude am Surfen verdrängt . Heutzutage versuche ich , auch andere Dinge in meinem Leben zu finden . Es ist wichtig für mich , Rad zu fahren , Yoga zu machen : etwas , das mich außerhalb der Fotografie auf dem Boden hält . Der Schlüssel zum Erfolg ist , inspiriert zu bleiben und sich in einer Position zu befinden , in der man sich wie ein Neuling fühlt , in der es etwas zu lernen gibt .

Was sind einige der technischen Herausforderungen bei der Arbeit im Meer ? Es ist brutal . Es gibt so viele Faktoren , die einen einschränken , sodass man sich auf seine Ausrüstung einstellen muss . Wenn man denkt , dass man einfach in Norwegen auftaucht , um im Winter Surfen zu filmen ; wenn man keine Erfahrung und nicht die richtige Ausrüstung hat , dann wird man schnell gedemütigt . Man muss den Ort respektieren , Zeit investieren , recherchieren und dann wird man unglaubliche Momente erleben .

„ Man muss den Ort respektieren , Zeit investieren , recherchieren und dann wird man unglaubliche Momente erleben .“

Wie gut kannst du die Einstellungen im Wasser ändern ? Mit dem Gehäuse kann man zwar oft Dinge einstellen , aber man ist eingeschränkt . Oft ist man nicht nur durch Knöpfe und Tasten eingeschränkt , sondern es wird einem auch kalt und die Hände frieren ein . Dein Körper fährt herunter . Die Elemente sind ein weiterer Faktor , gegen den man ankämpfen muss oder der gegen einen arbeitet . Du wirst bestraft .

Du hast dich beim Fotografieren von Surfern am Polarkreis in Norwegen eine Unterkühlung zugezogen . Wie gehst du mit solchen Situationen um ? Es gibt viele Momente , in denen die Dinge außer Kontrolle geraten . Aber oftmals ist das auch nur Kopfsache – es fühlt sich lediglich so an , als seinen die Dinge außer Kontrolle . Wenn man sich selbst wieder in den Mittelpunkt stellt und sich beruhigt , merkt man , dass alles nicht so beängstigend ist . Die Momente , in denen ich von Angst erfüllt war , haben sich alle zum Guten gewendet . Die größte Gefahr besteht darin , die Angst selbst falsch zu interpretieren .