Extrablatt Ausgaben Februar 2018 Extrablatt Kanton Wallis (D) - Page 4

4

Freiheit als Staatszweck

Die Schweizerinnen und Schweizer wissen , dass das höchste Gut unseres Landes die Freiheit ist . Deshalb wehren sie sich entschieden gegen jegliche Aufweichung der einzigartigen direktdemokratischen Volksrechte . Ein institutionelles Rahmenabkommen mit automatischer Rechtsübernahme und der Unterstellung unter die Gerichtsbarkeit des Europäischen Gerichtshofs ( EuGH ) wird vehement abgelehnt . Ein solches Abkommen würde das Ende des bilateralen Weges bedeuten , weil die Schweiz damit zwingend EU-Recht zu übernehmen hätte . Der Souverän , das Schweizer Volk , würde entmachtet , da es nur noch in jenen Bereichen bestimmen könnte , wo dies der EuGH tolerieren würde .
Laut Statistik wird in der Schweiz eine jährliche Wirtschaftsspitzenleistung von fast 80 ’ 000 Franken pro Kopf erwirtschaftet . Diese wird auf nur 7,5 Prozent Siedlungsfläche und auf 36 Prozent unseres Landwirtschaftraums erwirtschaftet . Dies ergibt im Jahr 2016 ein Bruttoinlandprodukt von 660 Milliarden Franken . Wie ist das möglich ? Gemäss dem „ Nation Brands Index 2017 “ steht die Schweiz beim Image-Vergleich mit fünfzig anderen Ländern auf Rang acht . Getragen wird dieser respektable Ausweis unter anderem auch durch die starke Wirtschafts- und Exportleistung mit ihrer hohen Innovationskraft , von einem unternehmerfreundlichen Wirtschaftsumfeld und einem leistungsorientierten Bildungssystem . Nicht zuletzt wird unser Land auch wegen der wunderbaren Landschaft , seiner einzigartigen Bergwelt , der hervorragenden Persönlichkeiten im öffentlichen und privaten Raum und seinen Bürgern sehr geschätzt .
Zwischen Bewunderung und Neid Wird dieser Erfolg auch wahrgenommen ? Der frühere Schweizer UNO- Botschafter ( 2010-15 ) in New York , Paul Seger , stellt folgendes fest : « Wenn ich die Schweizer Medien lese , habe ich den Eindruck , dass wir mit uns selbst viel kritischer umgehen als das Ausland . Ich finde , die Schweiz hat einfach ein extrem ausgeprägtes Harmoniebedürfnis . (...) Ich habe das Glück , ein Land repräsentieren zu
dürfen , hinter dem ich voll und ganz stehen kann .» Botschafter Nicolas Bideau , Chef der für Imagepflege beim Bund zuständigen « Präsenz Schweiz » zur Umsetzung der Strategie des Bundesrates für die Landeskommunikation , macht folgende Beobachtung : « Die politische und wirtschaftliche Stabilität sowie eine intakte Umwelt machen aus der Schweiz eine Art vorbildliche Schwiegertochter der westlichen Welt .» Und weiter : « Das Image der Schweiz ist sehr gut – ein wenig wie die Klassenbeste , die man bewundert oder vielleicht gar beneidet , der man aber auch eins auswischt , wenn sich Gelegenheit bietet .» Zum Beispiel im britischen Blatt « The Independent » 2007 : « Schweiz : Das Herz der
Die Schweiz , unsere Heimat und vor 200 Jahren noch das Armenhaus Europas , handelt verantwortungsvoll , weitsichtig und umsichtig , jedoch unabhängig und selbstbestimmt .
Finsternis in Europa ?» Im deutschen « Spiegel » stand fast zeitgleich , die Schweiz sei eine « Demokratie am Rande des Nervenzusammenbruchs ». Zwei Jahre später fragte die amerikanische « Los Angeles Times »: « Wer eigentlich braucht die Schweiz ?», und 2010 verkündete das US-Nachrichtenmagazin « Newsweek » kurzerhand das « Ende der Schweiz ». Im österreichischen « Kurier » las man : « Die Eidgenossen sorgen international für Un-
Unabhängigkeit , Föderalismus , Souveränität und Selbstbestimmung sind die Grundpfeiler unseres Landes . Sie machen die Schweiz zu einem einzigartigen Hort für Sicherheit , Freiheit und Wohlstand .
mut – die Schweiz eine skurrile Insel , die mit einem grauslichen Bukett von Problemen kämpft und deren Strahlemann-Image verblasst .»
Erfolgreiche Schweiz , glückliche Schweizer Im auffälligsten Kontrast zu solcher Publizität steht der „ World Happiness Report 2017 “ der UNO , der die Schweiz nach Norwegen , Dänemark und Island auf dem vierten Platz der „ glücklichsten “ Länder dieser Welt sieht . Wie auch immer diese Auswertung zustande gekommen ist , die Eigenheiten und Stärken unseres Landes waren und sind es heute mehr denn je : Neutralität , Sicherheit , Frieden , Qualität , Ordnung , Sauberkeit , Solidarität , Demokratie und Meinungsfreiheit . Besonders bemerkenswert ist zudem für viele Betrachter , dass sogar ein neu erwachtes Heimatbewusstsein und ein neu erwachter Nationalstolz mit dem Land Schweiz in Zusammenhang gebracht wird . Das Land des « Heimwehs » oder des « Heimatscheins » löst – je nach Sichtweise – mit seiner selbstsicheren Präsenz Anerkennung , Bewunderung oder Neid aus . Weltmarkterfolge mit einzigartigen Schweizer Produkten – z . B . mehr als
450 verschiedenen Käsesorten oder begehrten Uhren von einzigartiger Verarbeitung und Präzision oder der erste Platz auf der „ Weltrangliste der wettbewerbsfähigsten Länder “, die vom World Economic Forum ( WEF ) publiziert wird – das und noch viel mehr genügen nicht , um das Wesen des Schweizer Erfolges zu verstehen .
Freiheit , Solidarität und Milizprinzip « Freiheit als Staatszweck » lautet die wohl treffendste und prägnanteste Formel dafür . So umschreibt SVP-Bundesrat Ueli Maurer den schweizerischen Sonderfall von 1291 bis heute . Ferner schreibt der SVP-Bundesrat : « Es bleibt unser Wunsch , unsere Angelegenheiten selber zu regeln . Das bezieht sich auf Einflussnahmen des Auslandes wie auf die Verhältnisse im Inland . Wir misstrauen der Macht . Bei uns half man sich schon immer selbst , und man half sich gegenseitig . Das Milizprinzip trägt und prägt dieses Land bis heute .» Die Schweiz , unsere Heimat und vor 200 Jahren noch das Armenhaus Europas , handelt verantwortungsvoll , weitsichtig und umsichtig , jedoch unabhängig und selbstbestimmt .
Nationalrat und Fraktionspräsident
Thomas Aeschi , Baar ( ZG )
Fakt ist :
Die Gemeinde Oberwil-Lieli ist anfangs 2018 die Nr . 1 beim Steuerfuss im Kanton Aargau . Der Steuerfuss lag zu Beginn meiner Amtszeit im Gemeinderat bei 98 % und ist mittlerweile auf 57 % gesunken . Möglich ist dies nur , weil wir , unter anderem , die Sozialkosten im Griff haben . Ich bin der Ansicht , dass jene Leute unterstützt werden sollen , die diese Unterstützung auch wirklich nötig haben , und nicht jene , die einfach zu bequem zum Arbeiten sind . Wer am Morgen aufsteht und arbeiten geht , für den muss es sich lohnen . Anderseits muss der Bezug von Sozialleistungen mit Einschränkungen verbunden sein .
Bauer und Schwyzer Nationalrat

Marcel Dettling

« Die Schweizer Landwirtschaft versorgt die Bevölkerung mit hervorragenden Produkten , die naturnah produziert werden und unsere einmalige Landschaft pflegt . »

Marcel wurde am 1 . Februar 1981 in Einsiedeln ( SZ ) geboren , ist verheiratet mit Priska und hat drei Kinder sowie vier Geschwister . Marcel ist gelernter Landwirt und heute auf seinem eigenen Viehzucht-Betrieb in der Bergzone tätig . Dieser ist auf die Produktion von weissem Kalbfleisch spezialisiert . Im Winter arbeitet Marcel auch im Bergbahn-Betrieb . Seine Freizeit verbringt Marcel am liebsten auf den Ski .
Viehzucht-Betrieb
27 ha Viehzucht-Betrieb in der Bergzone
Spezialisiert auf die Produktion von weissem Kalbfleisch
14 Milchkühe 20 Mastkälber 20 Schafe
Wir als Gemeinde Oberwil-Lieli belegen ebenfalls den Platz 1 beim « Weltwoche » -Rating in Bezug auf die Lebensqualität im Dorf . Wir haben ein neues Schulhaus gebaut , zwei neue Kindergarten , Alterswohnungen , ein neues Feuerwehrgebäude e mit Werkhof , eine Freizeitanlage , wir haben das Gemeindehaus saniert , zwei Dorffeste durchgeführt . Es ist einiges passiert über die letzten zwanzig Jahre als ich im Gemeinderat bzw . seit 2006 Gemeindepräsident war .
Nationalrat Andreas Glarner , Oberwil-Lieli ( AG )
Porträt Nationalrätin und

Malermeisterin Sandra Sollberger

Sandra Sollberger wurde kürzlich als « die Bunte » im Nationalrat bezeichnet . « Lieber bunt als farblos », kommentierte die sympathische Baselbieterin das Ranking . Das Prädikat bezog sich wohl eher auf ihren Beruf – Sandra Sollberger ist eidg . dipl . Malermeisterin - als auf ihre politische Haltung . Die 44-jährige ist seit 20 Jahren mit Simeon verheiratet und Mutter von Florence ( 20 ) und Fabrice ( 18 ). Sie ist Geschäftsführerin und Verwaltungsrätin der Sollberger Maler AG in Bubendorf ( BL ). Das Familienunternehmen besteht seit 60 Jahren und ist mit 12 Angestellten und 2 Lernenden ( 6 Frauen und 8 Männer ) ein typischer KMU-Betrieb .
Seit 2015 ist Sandra Sollberger Nationalrätin . Zuvor war sie vier Jahre Landrätin und acht Jahre Gemeinderätin . Neben der KMU-Politik und dem Engagement für das Maler- und Gipsergewerbe , setzt sich Sandra Sollberger auch in zahlreichen Vereinen ein , so etwa im Natur- und Vogelschutzverein Bubendorf . Ornithologie fasziniert sie ; inzwischen wissen ihre Nachbarn auch , warum Sandra Sollberger bisweilen mit dem Feldstecher durch den Garten schleicht .
Die Baselbieter Nationalrätin Sandra Sollberger führt zusammen mit ihrem Ehemann Simeon die Sollberger Maler AG in dritter Generation . Beide sind eidgenössisch diplomierte Malermeister .
4 Freiheit als Staatszweck Die Schweizerinnen und Schweizer wissen, dass das höchste Gut unseres Landes die Freiheit ist. Deshalb wehren sie sich entschieden gegen jegliche Aufweichung der einzigartigen direktdemokratischen Volksrechte. Ein institutionelles Rahmenabkommen mit automatischer Rechtsübernahme und der Unterstellung unter die Gerichtsbarkeit des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) wird vehement abgelehnt. Ein solches Abkommen würde das Ende des bilateralen Weges bedeuten, weil die Schweiz damit zwingend EU-Recht zu übernehmen hätte. Der Souverän, das Schweizer Volk, würde entmachtet, da es nur noch in jenen Bereichen bestimmen könnte, wo dies der EuGH tolerieren würde. Laut Statistik wird in der Schweiz eine jährliche Wirtschaftsspitzenleistung von fast 80’000 Franken pro Kopf erwirt- schaftet. Diese wird auf nur 7,5 Prozent Siedlungsfläche und auf 36 Prozent un- seres Landwirtschaftraums erwirtschaf- tet. Dies ergibt im Jahr 2016 ein Brut- toinlandprodukt von 660 Milliarden Franken. Wie ist das möglich? Gemäss dem „Nation Brands Index 2017“ steht die Schweiz beim Image-Vergleich mit fünfzig anderen Ländern auf Rang acht. Getragen wird dieser respektable Aus- weis unter anderem auch durch die starke Wirtschafts- und Exportleistung mit ihrer hohen In ݘ][ۜܘY ۂZ[[H[\ZY\][X[\ BY[Y[[Z[[HZ\[ܚKB[Y\[[[\[KX[]\[\[]XY[\[B\\[[Y Z[\Z[Y\KB[\[ \\ܜY[[\B훛XZ][[H0홙[X[[]][][H[Z[[\Z\0 \[][\[[ZY\Y\\\]XZ[KBY[\\HZ^\SBY\ L LMJH[][ܚ][Y\[[\\[XYHZ^\YYY[\KXHX[Z[X\\Z][[Y[ܚ]\\[YZ[[™\]\[ X[KYHZ^]Z[XZ[^[H]\\\’\[ۚYXY0\ˈ HXXH\‘0Z[[\[Y\[B0[[\[HX[[Z[[Y\X\KBX]KY\[XY\YHZ[B[\0Y[0[Z^ž\[\][\]YYH\[B\ܘ]\YH[\[][Z]KBۋXX[H[ؘX[΂YH]\H[\YXBX[]0YHZ[H[ZH[][XX[]\\Z^Z[H\܋B[XHYY\\\\KB[[ [Z]\0\[XYB\Z^\Z]8$Z[[YYHYH\[\KYHX[][B\\Y[ZX\[ZY] \X[X\]XZ[]\\ [X[Y[Z]Y]] [HZ\Y[[H]\[]0H[\[B[0 Έ0Z^\\\ L\YY[[\ܝ[\KBZ[Z[ۈZ[Y\Y\\\BZ][[\[ۈ\\\B]]Y\8'[[\H\]KB\ٰY[0\' YHHܛXۛZXܝ[H QHX^Y\\8$\[Y[YZ[[X [H\\[\Z^\\B\H\Z[[X0YZ] \[\]\]\]0[[\[[][[YHܝ[Z[\[\\[\ˈYHXX[YHZ^HZ[[HZ[Y\Y[ܝX\Z] ZZZ][[ YHZ^[\HZ[X][܈ Z[\\Y[]\]\\[[\[ܝ[ݛ Z]XY[[\XYY[X0Y[[\[[] [\\[]\O[H]][YY[0[\Z]ZX YBZ^ZHZ[H0[[ܘ]YH[B[H\\[\[[Y[X˂ZHZH0\YHYH[Y\ZKB\H0[[\[Y\Έ0\ZKB[X]XYHZ^[ L\]H\TSXX[BXY^[0ә]YZ\\[\°[H\Z^ˈ[H0\ZXKB[0\Y\\X[0YHZYKB[ܙ[[\][ۘ[[B]]8$YHZ^Z[H\[H[[ YHZ]Z[[Hܘ]\X[Z]ۂ؛[Y[\[\[ZKBX[R[XYH\\ ‘\ܙZXHZ^0XHZ^\[H]YY[۝\H\KB^]0Z\8'ܛ\[\KBܝ M'\S\YHZ^XܝY[0\[\[]Y[HY\[]\8'0XB]Y\[^\][ۘ[]X\[][°YHZ^\[\Y\ܙYH]\[Z]\܋BY[[Z[YH]\Z^Y\\[[[\HZ[BX[YH[YY 0“X\[\H[H KXX\ NN H[Z[YY[ ֊HXܙ[\\Z\]]Z]\H[]ZH[\YHY\\\\X\[\[\\[\[]]H]YZ[[HZY[[YZ BX P]YX[\\ޛۙH0YˈY\\\]YYHZ[ۂۈZ\[H[Z\^X[\Y\ [H[\\Z]]X\[]X[H\ؘZP]YXZ[HZ^Z]\[X\[[BYX[]Y[KYZX P]YXHYZX P]YX[\\ޛۙB^X[\Y\]YYHZ[ۂۈZ\[H[Z\MZ[BX\\YBZ\YH[YZ[Hؙ\[ SY[H\[[ NYH HZ[B]Y\\[H[ۈX\]K\]Y\\YHY[YZ[\[]ޙZ][H[YZ[\]ZHN H[\Z]\ZKBH]Y M H\[[pX\Y\\Z[\[\[\[KYHޚX[[[HܚYX[X[\[BX \[H]]H[\0\[[YHY\B[\0[]X\XYX[[X[KYBZ[XH\]Y[H[H\Z][[ \[H[ܙ[]YBZ[\Z][Z []\\X[[\BZ]]\\^YۈޚX[Z\[[Z]Z[B[[\[[Z[\[[YZ[Hؙ\[ SY[H[Y[X[[[] BZ[H0[pT][[^Y]YYHX[]X[]0[Bܙ\X[Z[]Y\[]\KB]] ZH]YH[\\[[\ B[[Z[]Y\]Y\ZXYBZ]\ًZ[HZ^Z][YK\KB[\[YZ[Z]\[Y\ ZBܙ\H\Y \\Z[Y\œ\Y\0\YH][[YZB[X[H[YZ[\]ˈZ] ][ۘ[][X\\\[YZ[\Y[\ؙ\[ SY[H QB['0\Y\\[YZ YH]X[[Y\Y\H]\\[\[HKB[Y[\ YHZY[Z][[0B[[\\[\\[[[\š]]HYZ[N]][]0 X\BZ] YY[]X[]0 ܙ[]KB\Z] Y\]0 [[ܘ]YH[YZ[[ٜZZZ] \ۙ\[Y\B[\\Y[HY[H]X\\\Z[]H\X\Z[X]KB\Z[[Z[]H\X\][B[Z][H[Z^[KB[[Y[[XX\ \[\0Z[]Z\\0Z[X] BZ[08$HXXZ\H8$Z]Z[\[X\[[[\[B[][\[\ZY]\˂[X\\HZ]Z[Y\Y[Z^\Z[8$YZ[‘ZZZ] Y\]0[Z[^B[\ќZZZ][X]ޝX]]]YBY[H[ۘ[\H܋BY[Y[\ZXՔ P[\B]Y[HX]\\[Z^\\[ۙ\[ۈ LLH\]]K\\ZX\Ք P[\ܘ]0\ZX[\[ [\H[[Y[ZKB[[\HY[\^YZX]YZ[\ۘZY[\]\[\YB]YYH\0\H[H[[ \Z\]Y[\XX ZH[[X[Xۈ[[Y\[ [X[ [XY[Z]Yˈ\Z[^[\[Y\\[\]]KYBZ^[\HZ[X][܈ Z[\\Y[]\]\\[[\[ܝ[ݛ Z]XY[[\XYY[X0Y[[\[[] ][ۘ[][Z[ۜY[X\Y\KX\ Bܝ][ۘ[[[X[\YZ\\[[H\\[H\\\HX[°YH[p[H][ۘ[]^ZX] YX\[[\[Y[Y\BHYH[\]\H\[Y]\[\”[[ˈ\Z]^XZ\]YZ[\Y8$[B\\\ZYˈ\ X[\YZ\KB[ H[]YZH]\H[[˂YH ZYH\Z] Z[Z][Y[ۈ\Z\]][]]\ۂܙ[H H[XXH N KYH\\0ٰ\[[\[[B[\\\X[\Q[KB[ܙ  K\[Z[Y[[\Z BY[\ZZ] Z[[\Z]L[\[[[ \[[ ]Y[[p\HZ[\\\UKP]YXZ] MH\[H\\][B[[]܈\YHY\ZB[[[XZH[YZ[KB[X[\UKT]Z[[H[Y[Y[\X[\H[\\]\K]X[H B\\]X[ZZX[\Z[[Z[]H[H]\H[[ B]\Z[X[ܙܛ]YB\ޚ[Y\YN[\[\[ZBX\]X \[H[H B\\\Z[[Z][H[X\\[\[ZX YH\[Y]\][ۘ[[[H\\\[[Y[Z]Z[HZ[X[[Y[ۈYB\\X[\Q[]\[\][ۋZYH[ZY[\\ZY\HX[\YZ\\