EU Living Magazine v6 German - Page 22

dōTERRA ™ Performance-Botschafterin Irena Michalcik F: Wie bist du das erste Mal mit dem Leistungssport/mit den Spartan Races in Kontakt gekommen? A: Wenn es um Wettkampf-Fitness geht, bin ich eher ein Spätzünder. Ich habe erst mit Anfang 30 mit den Spartan Races angefangen. Nach meiner Scheidung 2012 wollte ich neue Wege gehen. Ich hatte zuvor nie darüber nachgedacht, an einem Spartan Race teilzunehmen. Aber irgendwie hat es mich interessiert, weil es so unglaublich schwierig aussah. 2014 meldete ich mich für meinen ersten Wettkampf an, und nachdem ich bei einigen Rennen nur so zum Spaß mitgemacht hatte, beschloss ich, ernsthafter zu trainieren und im Folgejahr Hindernisläufe zu machen. F: Mit welchen Herausforderungen hattest du es auf dem Weg zum Profisport zu tun? A: Ich habe eine angeborene Hüftdysplasie. Mein Arzt sagte mir, ich solle überhaupt keinen Sport machen, da meine eingeschränkte Hüftbeweglichkeit meinen Körper zwingen würde, bei starker Belastung überzukompensieren, was wiederum zu unnötigem Verschleiß an meinem Körper führen würde. Diese Tatsache war mit Sicherheit die größte Herausforderung. Es beeinträchtigte meine Laufmechanik und ich habe eine ganze Weile gebraucht, bis ich herausfand, wie es trotzdem für mich funktionieren könnte. Zum Glück fand ich einen Trainer, der mein Training so planen konnte, dass meine Gelenke nicht überlastet werden. Außerdem war es anfangs echt schwierig für mich, meinen Vollzeitjob als Lehrerin mit dem Training und der richtigen Ernährung unter einen Hut zu bekommen. Aber mit der richtigen Einstellung und den richtigen Prioritäten habe ich eine Routine gefunden, die sich gut für mich bewährt hat. F: Hast du eine bestimmte Routine, um dich auf einen Wettkampf vorzubereiten? Wie sieht die aus? A: Ich bin definitiv ein Gewohnheitstier. Es beruhigt mich und meine Nerven, wenn ich mich vor einem Lauf auf meine gewohnten Abläufe konzentrieren kann. Ich achte darauf, dass ich in der Woche vor dem Wettkampf ausreichend schlafe, mein Training herunterschraube und mich mehr ausruhe. Am Wettkampftag nehme ich mein LLV und ein paar andere Nahrungsergänzungen von dōTERRA mit einem Proteinshake ein. Kurz vor dem Warm-up reibe ich mir dōTERRA Air™ auf die Brust. Und ich nehme dōTERRA Mito2Max™. F: Welche Erfahrungen hast du damit gemacht, wie man Rückschläge in Erfolg verwandeln kann? Kannst du uns in diesem Zusammenhang eine kleine Anekdote erzählen? A: Misserfolge gehören einfach dazu, natürlich auch bei angehenden Sportlern. Einer meiner Lehrer am Gymnasium sagte immer: „Versucht, in jeder Situation das Positive zu sehen. Nehmt das Schlechte zur Kenntnis – und nehmt es an, wenn es sein muss. Aber dann macht weiter und konzentriert euch auf das Positive.“ Es hat mich einiges an Zeit und Erfahrungen gekostet, bis ich gelernt habe, diese Einstellung zu verinnerlichen. Aber inzwischen konzentriere ich mich ganz automatisch auf die Lehren, die ich aus meinen Fehlern ziehe. Wenn zum Beispiel ein Wettkampf schlecht lief und ich nicht so gut war wie erhofft, dann verwandle ich diese Erfahrung in Treibstoff, um für meinen nächsten Lauf effektiver zu trainieren. F: Was inspiriert dich? A: Ich lasse mich von den kleinen Wundern des Alltags inspirieren. Morgens wache ich auf, stehe auf, frühstücke und ziehe mich an, dann gehe ich raus und tue das, was ich liebe. Diese kleinen Dinge werden leicht für selbstverständlich gehalten, dabei hat längst nicht jeder das Glück, das alles machen zu können. Das Leben ist kurz, und ich möchte es genießen. Dass ich gesund und fit genug bin, um jederzeit das tun zu können, was ich tun möchte, das ist die Inspiration, die ich brauche, um weiterzukommen. F: Welchen Rat würdest du jemandem geben, der trotz Schwierigkeiten oder körperlichen Einschränkungen Sport machen möchte? A: Nur weil man etwas nicht auf die gleiche Weise wie andere tun kann, heißt das nicht, dass man es überhaupt nicht tun kann. Umgebt euch mit Menschen, die euch unterstützen und die bedingungslos für euch da sind. Lernt, auf euren Körper zu hören, damit ihr wisst, wann ihr härter trainieren könnt und wann ihr euch ausruhen müsst. Ich bin durch meine Hüftdysplasie körperlich eingeschränkt, aber dank meines Trainers habe ich gelernt, damit umzugehen und kann weiterhin aktiv sein und die Dinge tun die ich liebe. F: Welche Fußstapfen möchtest du hinterlassen? A: Ich möchte andere dazu inspirieren, ihren Träumen zu folgen, Risiken einzugehen und ihr Leben in vollen Zügen zu leben. Ein Blick in Irenas Reisetasche • Athlete’s Kit Diese Öle benutze ich jeden Tag! Teebaum (Melaleuca) ist mein Wundermittel bei kleineren Schnittund Schürfwunden und dōTERRA Air™ verwende ich unmittelbar vor dem Wettkampf. • dōTERRA Salon Essentials™ Schützendes Shampoo und Glättender Conditioner: Mein Haar sieht gesünder und kräftiger aus und fühlt sich so großartig an wie noch nie. Ich liebe dieses Duo einfach, ohne würde ich nie verreisen. • dōTERRA HD Clear™ Facial Kit: Das ganze Training und der Schweiß können manchmal aggressiv sein und meine Haut angreifen. Aber trotz der Belastungen, denen meine Haut durch das Reisen, das Training, die Sonne und Hormone ausgesetzt ist, war sie noch nie so glücklich wie jetzt. • dōTERRA Life Long Vitality Pack™: Durch diese Nahrungsergänzungen scheint sich mein Energiehaushalt zu stabilisieren. Und auch mein Immunsystem ist stärker. Ich bin im Herbst und Winter nicht mehr ständig erkältet und krank wie all die anderen um mich herum. 22 / LIVING EUROPA MAGAZINE LIVING EUROPA MAGAZINE