divingEurope 4|2022 | Nr. 32 - Page 80

divingEurope 4 | 2022
„ NIK TRIFFT ...“
Um die Bodensee Challenge entstand eine SWR Fernsehproduktion . Dabei hat der Südwestdeutsche Rundfunk eine Art „ Nik trifft “ Format gemacht . Verschiedene Menschen , die mit dem Bodensee in Verbindung stehen , haben über ihre Projekte und ihre Sorgen gesprochen . Der Bodensee ist dabei mehr als nur ein See – Trinkwasserspeicher , Naturschutzgebiet , Archäologisches „ Geschichtsbuch “ frühester Siedlungen , Fischereirevier und natürlich ein beliebtes Ausflugsziel , nicht nur für Taucher und Schwimmer .
Zu den Fotos : Ob . li .: Eberhard Klein ist Leiter des NABU Zentrums des Wollmatinger Rieds und erzählt im Gespräch mit Nik , wie wichtig das Naturschutzgebiet am Gnadensee , einem Teil des Untersees vor allem für die Wasservögel ist . Herr Klein versucht dabei die Grätsche zu schaffen , einerseits die Tiere und Pflanzen zu schützen und andererseits Touristen und Interessierten die Wichtigkeit zu verdeutlichen . Das kann mitunter sehr frustrierend sein . Während der Corona-Hochphase waren die Störungen aufgrund der vielen Besucher , beispielsweise durch Stand-Up-Paddler häufiger und die Menschen , genervt von den Corona Beschränkungen , auch uneinsichtiger .
Mi . li .: Um möglichst authentische Aussagen zu sammeln und beeindruckende Bilder zu schaffen , hat das SWR Team Bilder aus dem Wasser , entweder mit einem Boot oder schnorchelnd gefilmt . Einige spektakuläre Aufnahmen entstanden auch mit der Drohne . Einige Tage wurde Nik von Maik Priebe , einem Seatrekker aus Oranienburg begleitet , der hinten im Bild zu sehen ist . Die SWR Produktion läuft in der regionalen Landesschau in Form einer fünfteiligen Miniserie und ist bereits in der Mediathek zu finden .
U . li .: Nik macht sich unter den Augen des Fernsehteams startklar für das letzte Drittel . Hier auf der Insel Lindau , dem Venedig des Bodensees , weiß er noch nicht , dass die letzte Etappe die anstrengendste und entbehrungsreichste ist . Das SWR Team beendet hier die Berichterstattung für die Landesschau . Sie kamen bis dahin alle drei bis vier Tage für einen kurzen Dreh vorbei . Termine und Gesprächspartner richteten sich dabei nach Niks Tourplan .
Ob . re .: Herr Dr . Schöbel , Leiter der Pfahlbauten , hatte zunächst abgelehnt mit Nik Linder zu sprechen . Als der SWR erklärte , dass ein „ Tauchwanderer “ Station in Unteruhldingen machen würde , war er entrüstet . Er dachte , dass Nik mit „ Bleischuhen “ oder sieben Meilenstiefeln durch den See marschiert und alle unentdeckten Funde zerstampfen würde . Kaum zu glauben , aber Dr . Schöbel ist sogar selbst Taucher .
Mi . re .: Auf dem Forschungsschiff Kormoran des Insitituts für Seenforschung in Langenargen informiert sich Nik über den Zustand des Sees . Der See ist nun so rein , wie seit vielen Jahren nicht . Es gibt zwar auch im Bodensee Mikroplastik , aber Herr Dr . Wessel weiß noch nicht abschließend ob das ein Problem ist oder nicht . Der saubere See stört übrigens die Fischer , die einerseits dem echten Kormoran vorwerfen , den See leer zu fressen , was sowohl Herr Wessel vom IfS Langenargen , als auch Herr Klein vom NABU anders sehen . Andererseits glauben die Fischer , dass der Rückgang des Bodenseefelchens auch am niedrigen Phosphatgehalt liegt .
U . re .: Auf der Reichenau gab es abgesehen von Regen und dem Besuch eines Gemüsebauern auch noch eine Stadtführung mit dem Tourismuschef . Dabei wurde eindrücklich bewiesen , dass die Bodensee Region ein vorzügliches Weinanbau Gebiet ist . „ Ein leichter und spritziger Sommerwein “.
Die Serie ist in der Mediathek ; der Link : https :// www . ardmediathek . de / video / landesschau-baden-wuerttemberg / tauchwandern-am-bodensee-teil-1-startin-romanshorn / swr-bw / Y3JpZDovL3N- 3ci5kZS9hZXgvbzE3MzkzMDY
80