divingEurope 4|2022 | Nr. 32 - Page 21

divingEurope 4 | 2022

H ier wurde Geschichte geschrieben . Zumindest in Bezug auf den deutschen Tauchsport . Die Costa Brava war vor mehr als 50 Jahren einer der ersten , wenn nicht gar „ der “ erste Fixpunkt in Sachen Tauchreiseziel für die Neptunjünger diesseits der Alpen . Bis heute steht die nördliche spanische Mittelmeerküste bei vielen von uns hoch im Kurs , wenn es um einen Tauchurlaub am europäischen Hausmeer geht .

Kurz hinter der französischen Grenze nach Katalonien liegt am östlichsten Punkt der iberischen Halbinsel der Naturpark Cap de Creus . Die ins Meer vorgeschobene Landmasse ist ebenfalls eine Halbinsel , die mit den umgebenden Gewässerzonen seit 1998 den ersten See-Land-Park Spaniens bildet . Rund 3060 Hektar Fläche hat das Meeresschutzgebiet . Es umfasst die Farallons , das Gebiet um das namensstiftende Cabo de Creus ( so der spanische Name ) zwischen der Insel Culleró und der Cala Jugadora sowie das Cabo Norfeu . Allesamt Plätze im Tauchrevier der Euro-Divers-Basis in der Cala Joncols .
Was diese Zonen durchweg auszeichnet : eine Mittelmeer-Unterwasserwelt , die jetzt wieder so aussieht wie vor der Zeit , als das Mittelmeer „ unreguliert “ von Wassersportlern erobert wurde . Also auch von denen mit Angeln und Harpunen . Kann es heutzutage bessere Voraussetzungen für Taucherlebnisse geben ? Kaum , denn in der intakten Unterwasserwelt um das Cap de Creus mit Korallen , Seeanemonen , Schwämmen und Co . ist auch wieder ein sagenhafter Fischbestand zuhause .
Zu den Top-Spot am Cap de Creus zählt Massa d ’ Òr mit seinen Gorgonien
21