divingEurope 4|2021 | Nr. 28 - Page 19

divingEurope 4 | 2021

F erien , bei denen gleichzeitig vielfältige Interessen bedient werden – ist das möglich ? Im aktuellen Fall gehört das Tauchen dazu ( natürlich besonders wichtig ), mehrere Hunde sollen mit und urlaubsmäßige Freizeitaktivitäten für alle Familienmitglieder dürfen auch nicht zu kurz kommen . Tatsächlich gibt es solch ein Urlaubsgebiet bei unseren Nachbarn in den Niederlanden . Die Provinz Zeeland erfüllt diese Bedingungen in bester Manier .

Das schon von Kelten und Römern besiedelte Gebiet liegt bis heute zum größten Teil tiefer als der Meeresspiegel . Klar , dass Überflutungen regelmäßig Probleme schufen . Nachdem in der Sturmflut 1953 viele Bewohner ihr Leben verloren , wurden etliche Meeresarme und -buchten im Zuge des sogenannten Delta Plans von der offenen See abgeriegelt .
Auf diese Weise entstand das Grevelinger Meer ( in den Niederlanden auch nur Grevelingen und Grevelingenmeer genannt ). Seitdem trennt der Brouwersdamm das Gewässer von der Nordsee , während im Grevelingendamm eine Schleuse den Zugang für Schiffsverkehr von der Meeresbucht Oosterschelde regelt . Erst 1978 wurde die Brouwerssluiss ( Brouwersschleuse ) fertiggestellt , um den Salzgehalt für Flora und Fauna des Ex-Meeresarms Grevelinger Meer zu sichern . Dennoch gibt es hier keine Gezeitenunterschiede mehr . Er ist somit zum größten Salzwassersee in Westeuropa geworden .
Im Gegensatz dazu haben Oosterschelde und Westerschelde zum Teil sehr starke Gezeitenströmungen . Deswegen wird dort auch nur im Wechsel zwischen den Ebbe und Flut getaucht . Ein gewisses Maß an Erfahrung ist unbedingt von Nöten , andernfalls kann es unangenehm bis fatal werden . So besteht die immens große Fangemeinde von Ooster- und Westerschelde eher aus den eben sehr erfahrenen Tauchern .
19