divingEurope 2|2018 NEU - Page 37

divingEurope 2|2018 Seine „zweite Geliebte“ ist kein Youngster, aber immer noch gut drauf. Kein Wunder: im Gegensatz zu ihrer Namenspatin mit Beinamen „die Große“, die ja bekanntlich ein russisches Sexmonster war, hat sie kein so bewegtes Leben hinter sich. Das frühere Taxi- und Ausflugsboot ist aus Erster Hand, bevor es für Taucher umgebaut wurde. Mehr als nur jährliches Schminken ist bei dem Holzschiff allerdings Pflicht, vor der Saison wird sie meist richtig geliftet, also keine rein optische OP. Man hat ihr nach- träglich einen plastifizierten Rumpf ver- passt, was schon viel Arbeit erspart. Früh- morgens ist Vinkos erster Gang zur Pier und er schaut nach dem Rechten. Denn die „Katarina“ hat noch Seele mit Innenleben, nicht nur Luft befüllte Schläuche mit leisem Außenborder. Diesel ist ihr Deo, aber nicht unangenehm. Erst nach dem täglichen Check geht er zu Kai in die Basis. „Die Zwei“ beraten kurz im Mini-Büro, heute unternehmen wir wie geplant die Halbta- gestour zum Privic Tunnel und zum Light- house. Der Tunnel liegt um die 40 Minuten entfernt und schon bald schippern wir an Axinella verrucosa – umgangssprachlich oft als Lamellengeweihschwamm oder Glatter Geweihschwamm bezeichnet – wird bis 50 Zentimeter hoch (li.). Wird der Goldene Zapfenschwamm (re. ob.) abgerissen verliert er seine Farbe. Ein Schleimfisch am Hausriff nutzt eine Flasche als Wohnung (re. u.) 37