divingEurope 2|2018 NEU - Page 19

divingEurope 2|2018 über das Wrack. Ganz hübsch, aber die Amphorenreste sind schon eine andere Hausnummer. Über eine Stunde ver- lustieren wir uns bis maximal 24 Meter Tiefe und entdecken im Scherbenhaufen verschiedene Schnecken, Oktopusse, Barsche und Schleimfische. Nicht zu übersehen sind die vielen gelben und orangen Schwämme. Nun wieder rauf auf das Tauchschiff „Katarina“ mit seinem Seebären und einheimischen Kapitän Vinko, dann gemütlich in den Hafen zum Ausladen. Die Flaschen und Ausrüstun- gen werden in einen Transporter verla- den, wir tappeln nur ein paar Meter nach oben. Anschließend auswaschen und Smalltalk wo, wie und was am Nachmit- tag geplant ist. Es hat zwischenzeitlich etwas aufge- frischt, aber für die „Katarina“ kein Pro- blem. Wir tuckern mit ihr an der Küste entlang gen Osten zum Zala Draga, vorbei an der Edelvilla eines „kroatischen Berlusconi“. Nach einer weiten Sandflä- che, auf der die üblichen Tarnkünstler leben, stechen auf den tiefer liegenden Felsblöcken gleich acht verschiedene Nacktschnecken ins Auge, die herum schleimen. Vereinzelte gelbe Gorgonien ranken sich um die besten Stellen, sil- berne Leiber in Fischschwärmen funkeln immer wieder in der Blauen Adria auf, die sich hier schön bunt präsentiert. Ein wahres Prachtexemplar eines Kraken nutzt ein altes Fischernetz als Versteck und düst nach Mega-Shootings mit einer mächtigen Tintenfahne ab. Super! Alles in der Kiste, das heißt um vier Uhr bereits fotografischer Feier- abend. Genügend Zeit bis zum Abend- mahl, um auch an Land etwas unterneh- men zu können. Wir relaxen einfach mal an einem der tollen Strände in der Umge- 19