divingEurope 2|2018 NEU - Page 106

divingEurope 2|2018 Mit einen Durchmesser von 45 Meter und dem gewölbten Deckel macht die Duisburger Tonne ganz schön Eindruck. Zu recht! Bodenbelag dazu. Damit es unter Wasser so aussieht wie im Flussbett waren für die 300 Tonnen Rheinkies schlappe 60 bis 80 Lkw-Ladungen nötig. Seitdem bilden die Steinchen eine fast einen halben Meter hohe Schicht. Wer sich all das vor Augen führt, kann den immensen Aufwand erah- nen, der in den Jahren der Vorbereitung nötig war. Mit einem Durchmesser von 45 Meter bei 13 Meter geplanter Wassertiefe dauerte es am 106 Ende 33 Tage, bis die 21 Millionen Liter Was- ser eingelaufen waren. Im September 2000 wurde der damals größte Tauchturm der Welt schließlich ganz offiziell der Öffentlichkeit vorgestellt. An dem Schiffswrack unterhalb der Einstiegs­ plattform war – übrigens wie auch am Auto­ wrack – direkt eine Lichtinstallation mit Un- terwasserscheinwerfern angebracht worden. Angesichts der Tatsache, dass das einzige Tageslicht durch die Tür oben an der Außen-