diving7seas Sonderausgabe 2019 / DEUTSCH - Page 96

diving7seas 2019 guten Preis-Leistungsverhältnis im Land des ehrlichen Lächelns. Eine Philippinische Legende sagt: die Götter waren nach dem Erschaffen einer Insel – es könnte durchaus Cabilao gewesen sein – im glasklaren, blauen Meer derart aus dem Häuschen, dass sie dann richtig zuschlugen und weitere 7106 formten. Glaubt man also den Zahlen der Tourismus-Industrie, sollen es genau 7107 Inseln sein, die den riesigen Archipel der Philippinen bilden. Vier davon „besetzen“ seit 30 Jahren die Sea Explorers sehr erfolgreich und im Jahre 2019 haben sie daher Jubiläum, das auf Negros, Panglao, Malapascua und auf Cabilao kräf- tig gefeiert wird. Warum auf diesen Inseln ist einfach erklärt: sie liegen im Herzen des Inselstaates und im goldenen Dreieck der Visayas, einem fantastischen Traumrevier für Vieles, das den Begriff Tauchen ausmacht: Steilwände, herrliche Korallengärten, Fisch- schwärme und Critters bis hin zu Wracks und auch Großfischen wie die Walhaie vor Oslob oder Fuchshaie und Mantas vor Malapascua. Was bei den Sea Explorers gerne gebucht wird, ist das Inselhüpfen, eine gelungene Kombination verschiedener Inseln, das sie erfunden haben und bis heute ein erfolgrei- ches Geschäftsmodell ist. Wie viel Organisa- tion dahinter steckt, damit alles terminlich gut ineinander läuft, lässt sich kaum erahnen. So viel sei gesagt: einfach ist anders und gerne kopiert, aber nie erreicht! Gut zu wissen: Cabilao wird von Wiederho- lungstätern – und davon gibt es einen hohen Prozentsatz – oft an den Schluss der Reise gestellt und Chris Heim meint, „weil die kleine Visayas-Insel noch abseits des Tourismus liegt und ein perfektes Örtchen für Entspannung Die Auslegerboote – auf Philippinisch Bankas – der Sea Explorers ankern meist direkt an der Abbruchkante des Riffes in niederen Tie- fen. So kann ganz einfach ab- und wieder aufge- taucht werden 96