210728_KVWL Jahresbericht - Page 72

IX . Zentrale Stelle Mammographie-Screening Westfalen-Lippe

Berechnung der Einladungs- und Teilnahmeraten Jahresbericht Evaluation 2018 liegt vor
Die Kooperationsgemeinschaft Mammographie führt jährlich die Ergebnisse aller Untersuchungen im qualitätsgesicherten Brustkrebsfrüherkennungsprogramm zusammen und wertet die Daten bundesweit aus . Rund 2,8 Millionen Frauen nahmen 2018 an den Untersuchungen zur Brustkrebsfrüherkennung im Rahmen des Mammographie-Screening-Programms teil .
Alle Zentralen Stellen bundesweit geben ihre Auswertungen über die Einladungs- und Teilnahmeraten an die 5 Referenzzentren in Deutschland weiter . Von dort gelangen ebenfalls Informationen aus den Mammographie-Einheiten ( z . B . Untersuchungsergebnisse ) an die Kooperationsgemeinschaft Mammographie . Alle Ergebnisse und Auswertungen erscheinen jährlich im Jahresbericht „ Evaluation Deutsches Mammographie-Screening-Programm “. Die letzten Ergebnisse liegen aus dem Jahr 2018 vor . Von den bundesweit eingeladenen 5.708.761 Frauen nahmen 2.859.139 Frauen teil . Das sind 50 % der bundesweit eingeladenen Frauen . In 2017 waren es 49 %. Bei der Berechnung des Anteils pro Bundesland werden die Zahlen von Nordrhein und Westfalen zu Nordrhein- Westfalen zusammengezogen . In Nordrhein-Westfalen lag die Teilnahmerate laut Bericht der Kooperationsgemeinschaft in 2018 bei 51 %, in 2017 bei 49 %.
Internetwegweiser
Einladungscode
Alle Einladungen enthalten einen persönlichen Einladungscode für die Untersuchung und eine Verzichtserklärung auf das Aufklärungsgespräch . Vergisst die Frau ihre Einladung , kann nur die Zentrale Stelle Mammographie den Einladungscode an die Mammographie-Einheiten weitergeben . 2.453-mal wurde die Weitergabe im Jahr 2020 und 3.180-mal im Jahr 2019 veranlasst .
Termintätigkeiten
Im Durchschnitt werden täglich bis zu 1.400 Termine bearbeitet , in Stoßzeiten auch bis an die 2.000 Termine . Es handelt sich dabei um Zusagen , Absagen , Terminverschiebungen oder die Mitteilung , wann die letzte Mammographie stattgefunden hat . Frauen , denen der Terminvorschlag in der Einladung gefällt , können bei der Zentralen Stelle den Termin „ zusagen “. Die ZS kennzeichnet den Termin als „ zugesagt “, um daraus eine höhere Verlässlichkeit zu dokumentieren ( aus Vorschlag wird Zusage ). 3.976 Frauen hatten in 2020 zugesagt , 3.274 Frauen in 2019 und 3.277 Frauen in 2018 .
Grundsätzlich kann eine Frau weiteren Einladungen schriftlich widersprechen . Im Jahr 2020 gingen 5.666 Eingänge bei der Zentralen Stelle ein . Im Jahr 2019 taten dies 5.629 Frauen und in 2018 waren es 5.250 Frauen . Ohne einen Termin besteht kein Anspruch auf eine Untersuchung . Sollte dennoch eine Frau direkt in die Mammographie- Einheit gehen , entscheidet vor Ort die Mitarbeiterin , ob Zeit für die Frau vorhanden ist . Sollte das der Fall sein , wird über die ZS ein Ad-hoc-Termin vergeben und die persönlichen Daten der Frau an die Mammographie-Einheit übermittelt . Im Jahr 2020 war dies 777-mal erforderlich . In 2019 wurden 1.035 Ad-hoc-Termine durchgeführt . Zykluskorrekturen werden durchgeführt , wenn die Zeit der letzten Mammographie noch keine 12 Monate lang her ist und die Frau nach Ablauf der Wartezeit einen neuen Termin von der ZS erhalten soll .
72