2020 10 26_TIF_Pandemien_final_ePDF - Page 3

PANDEMIEN // LEOPOLDINA / THEMA IM FOKUS 3
Als Reservoir des MERS ( Middle East Respiratory Syndrome ) -Coronavirus gelten Dromedare ( einhöckrige Kamele ). Die Viren wurden direkt oder durch eine andere Tierart ( Zwischenwirt ) auf den Menschen übertragen . Das HI-Virus stammt wahrscheinlich von Primaten . Manche Tierseuchen , wie zum Beispiel die Afrikanische Schweinepest , sind für den Menschen nicht gefährlich . Diese Erreger können sich im Menschen nicht vermehren .
Erreger aus Tieren und neue Kombinationen Auslöser für eine Pandemie können aber auch neue Viren-Kombinationen sein , sogenannte Reassortanten . Dabei mischen sich Erbgutfragmente von mindestens zwei unterschiedlichen Virenstämmen zu einem neuen Virus . Dieses entsteht zum Beispiel durch die Kombination von menschlichen Influenzaviren verschiedener Typen oder von einem menschlichen Influenzavirus und einem vom Tier stammenden Virus . Vor allem Schweine können Träger und Überträger solcher neuen Kombinationen sein . Sie gelten als „ Mischgefäß “, da sie sich mit Vogel- , Mensch- und Schweine- Influenza viren anstecken können .
Eine Pandemie können diese Erreger jedoch erst auslösen , wenn sie nicht nur vom Tier zum Menschen , sondern auch von Mensch zu Mensch übertragen werden . Da die Viren oder Bakterien dem Immunsystem des Menschen noch unbekannt sind , fehlt der Bevölkerung eine Grundimmunität gegen ihr infektiöses Potential . Das macht eine Pandemie ohne Medikamente und Impfstoffe zunächst so unberechenbar .
Unsere Lebensverhältnisse spielen eine Rolle Wenn Krankheitserreger zwischen Tier und Mensch übertragen werden , spricht die Wissenschaft von Zoonosen . Der Begriff leitet sich aus den griechischen Wörtern zoon ( Lebewesen ) und nosos ( Krankheit ) ab . Zoonosen können durch Viren , Bakterien Pilze , Parasiten oder Prionen ausgelöst werden . Klassische Beispiele für Zoonosen sind Pest , Tollwut , Tuberkulose , Malaria oder die Salmonel-
Die erste Abbildung zeigt ein globales Mobilitätsnetzwerk am Beispiel des Flugverkehrs . Die Verknüpfungen zwischen den Punkten entsprechen den Flugverbindungen zwischen den Flughäfen . Aufgrund der gestiegenen Mobilität korreliert die geografische Distanz zum Ursprungsort eines Krankheitsausbruches häufig nicht mehr mit dem theoretisch zu erwartenden Zeitpunkt eines Ausbruchs an einem anderen Ort der Welt . Um dieser Herausforderung zu begegnen , haben Dirk Brockmann und sein Team ( Robert Koch-Institut und Humboldt-Universität zu Berlin ) mathematische Modelle und Algorithmen entwickelt , die die globale Vernetzung berücksichtigen . So können sie Vorhersagen über die dynamischen räumlichen und zeitlichen Verbreitungsmuster moderner Pandemien treffen . Das Konzept der effektiven Distanz ( zweite Abbildung , D eff
) berücksichtigt die tatsächliche Vernetzung der Welt . Grafik ( A ) zeigt ein Modell des Ausbruchs der Schweinegrippe ( H1N1 , 2009 ), Grafik ( B ) eines des SARS-Ausbruchs 2003 . Verglichen mit der tatsächlichen Verbreitung von H1N1 und SARS lieferten die auf der effektiven Distanz beruhenden Modelle genauere Prognosen zur Verbreitungsgeschwindigkeit als Modelle , die auf der geografischen Distanz basieren .
Abbildungen : D . Brockmann lose . Bei der Salmonellose stammt der Krankheitserreger in den meisten Fällen von Legehühnern und wird über kontaminierte Lebensmittel übertragen . Beim
Audio Thomas Mettenleiter über
Artgrenzen und Übertragungswege
Krankheitserreger aus dem Tierreich
Grippeviren und Schweine
Wildtier- und Nutztierzoonosen
das One-Health- Konzept
Menschen sorgt der Erreger dann für eine übertragbare Durchfallerkrankung .
Zwar ist noch unklar , unter welchen Bedingungen Viren die Artengrenze überwinden . Aber fast 70 Prozent aller Infektionskrankheiten werden durch Erreger verursacht , die ursprünglich aus dem Tierreich stammen . Das Risiko für neue Zoonosen ist durch unsere modernen Lebensverhältnisse gestiegen . Faktoren wie Naturzerstörung , Mobilität , weltweiter Warenaustausch oder Bevölkerungswachstum begünstigen die Entstehung und Ausbreitung von Zoonosen . Der Mensch dringt in Ökosysteme ein und in Gegenden mit schlechten sozioökonomischen Verhältnissen leben Mensch und Tier oft armutsbedingt sehr eng zusammen . Damit steigt auch die Wahrscheinlichkeit , dass die Erreger auf den Menschen überspringen und diesen befallen . Durch globale Vernetzung , internationale Transportwege und Reisen verbreiten sich die Erreger dann sehr schnell . Um zu verdeutlichen , dass die Gesundheit von Mensch , Tier und Umwelt voneinander abhängen , sprechen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vom „ One-Health-Konzept “. ■