+3 Magazin Oktober 2021 - Page 6

6
+ 1
Clemens Fuest , Präsident ifo Institut
ACHTUNG , GEFAHR Welche Risiken Geschäftsabläufe von Unternehmen bedrohen
Aktuelle und weitere Pandemien 42 % 37 % 21 %
8 % 35 %
Zwei Seiten einer Medaille
Nachhaltigkeit ist eines der wichtigsten Themen unserer Zeit . Oft wird behauptet , dauerhaftes Wirtschaftswachstum sei mit Nachhaltigkeit unvereinbar . Auf den ersten Blick erscheint das plausibel , weil Wachstum bisher oft mit Umweltzerstörung einherging . Tatsächlich sind Wirtschaftswachstum und Nachhaltigkeit jedoch kein Gegensatz , sondern zwei Seiten einer Medaille . Wirtschaftswachstum wird letztlich nicht vom Verbrauch natürlicher Ressourcen getrieben , sondern vom technischen und wissenschaftlichen Fortschritt . Menschliche Kreativität ist glücklicherweise nicht beschränkt . Innovationen erlauben uns , wachsenden Wohlstand bei sinkender Beanspruchung natürlicher Ressourcen zu erreichen . Das geschieht allerdings nicht von selbst . Im Klimaschutz und vielen anderen Bereichen müssen gezielt Rahmenbedingungen wie etwa ein CO 2 -Preis gesetzt werden , damit Unternehmen , Investoren und Konsumenten die Knappheit natürlicher Ressourcen und die Kosten von Umweltschäden in
Hohes Risiko Geringes Risiko Kein Risiko
Cyberkriminalität
Finanzmarktkrise
Fachkräfteengpässe
Verschlechterte Standortbedingungen
Probleme mit Lieferketten
Ausfall kritischer Infrastruktur
Verfügbarkeit bezahlbarer Rohstoffe
Klima- und Umweltpolitik
Geopolitische Risiken U m f ra g e u n te r 3 0 0 U n te r n e h m e n a u s B a y e r n , Fe b r u a r- Mä r z 202 1 ihr Kalkül einbeziehen . Dadurch wird gesamtwirtschaftlich richtiges Verhalten auch einzelwirtschaftlich lohnend . Wachstum und Nachhaltigkeit zu vereinbaren , ist auch deshalb wichtig , weil die Bereitschaft der heutigen Bevölkerung , zugunsten künftiger Generationen auf Wohlstand zu verzichten , begrenzt sein dürfte . Eine Politik für mehr Nachhaltigkeit würde auf wenig Akzeptanz stoßen , wenn sie mit der Wahrung des Wohlstands unvereinbar wäre . Zum Glück ist sie es nicht .
27 % 46 % 27 %
23 % 46 % 31 %
22 % 36 % 42 %
21 % 41 % 38 %
20 % 29 % 51 %
19 % 41 % 40 %
17 % 26 % 57 %
14 % 25 % 61 %
11 % 20 % 69 %
Erich Würth , Leser
Echt nachhaltig
In meinen Augen werden Unternehmen zukunftsfähig , wenn sie ressourcenschonend arbeiten , recyclingfähige Produkte anbieten und nicht nur über das bloße Volumen , sondern über Qualität Geschäfte machen . Das Ganze müsste natürlich dadurch unterstützt werden , dass die Abfallentsorgung deutlich
62 %
15 %
25 %
11 %
13 %
20 %
7 %
12 %
7 %
14 %
12 %
12 %
13 %
15 %
8 %
10 %
11 %
6 %
Gegenmaßnahmen wurden ergriffen
dauerhaft vorübergehend
Quelle : iwd
schwieriger und teurer wird , sodass sich Recycling auch wirtschaftlich lohnt . Parallel dazu kann oder sollte man über Zölle nachdenken , die die Einfuhr von nicht recycling- oder reparaturfähigen Produkten deutlich verteuert , was bedeutet , globale Wirtschaftsabkommen auf solche Vereinbarungen zu durchforsten . Am Ende steht eine vom Staat überwachte Wirtschaft – keine Wirtschaft , in der das Recht des Stärkeren gilt und die Umwelt egal ist .
DIES IST EINE GESPONSERTE ANTWORT , ALSO EINE ANZEIGE

INNOVATION , FLEXIBILITÄT UND TEAMGEIST

Digitales Arbeiten und Effizienz stehen in direktem Zusammenhang . Mitarbeiter in stark wachsenden Firmen erledigen ihre Aufgaben statistisch viel häufiger rein digital als Mitarbeiter in Unternehmen mit abnehmenden oder stagnierenden Umsätzen . Game Changer sind Werkzeuge für ein medienbruchfreies digitales Arbeiten und Technologien , die hybrides Arbeiten in dynamischen Teams ermöglichen .
Ergonomische Software ist intuitiv bedienbar . Intelligente Funktionalitäten geben Anwendern mehr Freiräume für die Arbeit mit Kollegen und an Kernaufgaben . Intelligente Workflowsysteme unterstützen Arbeitsabläufe und beschleunigen deren Ergebnisse . Experten gehen davon aus , dass direkte
Interaktion mit Künstlicher Intelligenz wie Smart Agents bald Normalität im Büroalltag sein wird .
Finden statt suchen
Deutschlands Büroangestellte investieren täglich rund zwei Stunden Arbeitszeit in die Dokumentensuche und -ablage . Zu diesem Ergebnis kommt eine Befragung von Statista im Auftrag von KYOCERA Document Solutions Deutschland unter 1.000 Befragten . 51 Prozent gaben an , über 60 Minuten mit administrativen Aufgaben wie Suchen und Ablegen von Aufträgen , Vorlagen oder Dateien zu verbringen . Damit sind ineffiziente Dokumentenworkflows einer der größten
Zeitkiller im Office . Besonders viel Zeit mit der Informationsbeschaffung verbringen die Angestellten in der Buchhaltung oder der Verwaltung : Hier gaben sogar 71 Prozent bzw . 64 Prozent an , mehr als eine Stunde pro Tag für die Dokumentensuche aufzuwenden . Neben Konzepten zur Effizienzsteigerung bekommen auch rechtliche Herausforderungen von Datenschutz bis Steuerrecht immer mehr Gewicht . Verstöße sind kein Kavaliersdelikt : Wer Geschäftsunterlagen vor Ablauf der gesetzlichen Fristen vernichtet oder erst gar nicht archiviert , begeht eine Straftat .
Der Arm des Gesetzes
Die Datenschutz-Grundverordnung nimmt Unternehmen beim Schutz personenbezogener Daten in die Pflicht . Jeder Kunde hat ein Auskunfts- und Widerspruchsrecht und kann seine Daten löschen lassen . Digitale Dokumentenmanagementsysteme helfen Unternehmen dabei , ihre Aufbewahrungspflichten einzuhalten und die Auskunftsfähigkeit nach EU-DSGVO sicherzustellen .
Best of both worlds
Nicht zuletzt Corona hat gezeigt : Jedes Unternehmen und jede Organisation muss sich der Digitalisierung stellen , um erfolgreich am Markt zu agieren . Ein wesentlicher Einsatzbereich sind dokumentenbasierte Geschäftsprozesse wie Rechnungen , Bestellungen , Verträge oder sonstige Korrespondenzen . Um den gestiegenen Anforderungen an Mobilität , Flexibilität und Geschwindigkeit gerecht zu werden , muss man Informationen neu denken und Geschäftsprozesse effizienter gestalten .
Mehr Informationen unter : kyocera . com