+3 Magazin Oktober 2021 - Page 19

+ 2
19
Andreas Schleicher , Leiter OECD-Bildungsprogramme PISA und INES
Grenzen aufweichen
Digitalisierung richtig verstanden heißt vor allem , das Lernen adaptiver , flexibler , dynamischer und interaktiver zu gestalten . Schüler bekommen durch digitale Medien einen ganz anderen Zugang zur Welt . Dazu gehört auch ein breiteres Spektrum an Lernangeboten . Digitale Kompetenz entsteht nicht durch den Konsum digitaler Inhalte , sondern indem Schüler selbstständig in komplexen Lernumgebungen navigieren und lernen , mit Mehrdeutigkeit umzugehen . Warum sollte man einem Lehrer bei der Erklärung eines Experiments zuhören , wenn man das Experiment auch selbst in einem virtuellen Labor durchführen kann ? Darüber hinaus kann Digitalisierung für mehr Individualisierung sorgen , denn Schüler lernen unterschiedlich und Technologie kann auf diese Unterschiede differenzierter eingehen . Sie bietet Lehrkräften eine bessere Datengrundlage , um die außergewöhnlichen Talente gewöhnlicher Schüler zu finden und zu fördern . Wenn Schüler heute an einer guten Lernsoftware eine Aufgabe lösen , dann lernt die Software schnell , wo sie klarkommen und wo es hapert , was ihnen Spaß macht und was
FAKE NEWS ERKENNEN
Nachrichtenkompetenz im Internet
Frauen
Männer
Geringe Bildung
Mittlere Bildung
Hohe Bildung
Umfrage unter 1.825 Internetund Smartphone-Nutzern , 2020
Quelle : Initiative D21
39 %
55 %
58 %
67 %
75 %
sie langweilt . Diese Erkenntnisse sind eine wertvolle Ressource für Lehrkräfte , um Schüler besser zu unterstützen . Schließlich kann die digitale Technik auch die Grenzen zwischen Schule und anderen Lernumgebungen aufweichen , indem man die Schule mehr als sozialen Raum nutzt , aber das Lernen , also die Akkumulation von Fachwissen , nach Hause an den Computer der Schüler verlagert .
Michael Gübeli , Leser
Auf neuen Wegen
Vielfach wird übersehen , dass wohl ohne analoge Kompetenzförderung die digitalen gar nicht entstehen oder gedeihen können . Zu viele Dinge sind in der Zwischenzeit vernetzt und in einer Art und Weise auch in Abhängigkeiten von- und zueinander geraten . Viel mehr braucht es mehr Mut , die bisherigen Grenzen vielfach starrer Systeme zu verlassen und neue Wege auszuprobieren . Das Stärken von Kompetenzen , ob analog oder digital , sollte so oder so das große Ziel der Schulen sein . Die Dringlichkeit für das Erwerben von Kompetenzen , die uns
Adriane Sofia Castrinakis , Leserin
Kenne deine Welt
Ich denke , das Wichtigste ist , Schule so zu gestalten , dass sie mit den geforderten Kompetenzen – nicht nur den digitalen – außerhalb der Schule korrespondiert . Damit meine ich nicht nur die Arbeitswelt , sondern auch das Privatleben . Die digitale Welt kritisch zu hinterfragen und gestalten zu können und auch ansatzweise zu verstehen , welche Technologien dahinterstecken , sind für mich der Kern der digitalen Kompetenzen .
helfen , in Zukunft die an uns herantretenden Herausforderungen zu meistern , ist absehbar . Der technologische Wandel vollzieht sich in einer solchen Geschwindigkeit , dass es so oder so neue Wege brauchen wird , um Schritt zu halten . Wichtig ist dabei auch ein Blick hinter die Kulissen , ein gewisses Verständnis der Technologie , damit auch kritische Fragen Raum und Platz finden . Ansonsten stärken wir unsere Lernenden am besten , indem wir ihnen Vertrauen schenken .
Liana Heinrich , Leserin
Denken lernen
In den Lehrplänen der Schulen wird leider immer noch zu viel Wert daraufgelegt , was man denken soll , anstatt zu fördern , wie man denken lernt . Gerade diese Fähigkeit – also Informationen zu bewerten , zu verarbeiten und kritisch zu reflektieren – ist aber eine Schlüsselkompetenz für das 21 . Jahrhundert . Einerseits , um Urteile auf der Grundlage von faktenbasiertem Wissen zu fällen , und andererseits , um eine offene und neugierige Denkweise anzunehmen . Damit Kinder kritisches Denken lernen , braucht es meines Erachtens dringend neue Lernformate und neue Lerninhalte wie Cybersecurity und Datensicherheit in der Schule .
DIES IST EINE GESPONSERTE ANTWORT , ALSO EINE ANZEIGE

WORTE DÜRFEN NICHT ZUR WAFFE WERDEN

Gaming in Deutschland boomt . Doch nicht alles , was beim Spielen digitaler Spiele passiert , macht Spaß . Hass und Hetze suchen sich auch hier den Weg . Die Deutsche Telekom kämpft für ein Netz ohne Hass und plädiert für mehr Aufmerksamkeit , Zivilcourage und Medienkompetenz – auch im Gaming .
Über 34 Millionen Deutsche spielen heute digitale Spiele – auf dem PC , der Konsole oder dem Smartphone . Doch die Wirkungen von Gaming gehen weit über den Spaßfaktor hinaus . Es beeinflusst unsere Gesellschaft . Spiele fördern Kreativität , vermitteln Werte wie Empathie und Teamfähigkeit , gleichzeitig aber auch Stereotype , Feindbilder und überholte Rollenverständnisse . Games , Chats und Streams werden zum gemeinsamen Austausch genutzt , gleichzeitig aber auch zur Verbreitung von Hass und Hetze missbraucht . Die Deutsche Telekom stellt sich gegen Hass im Netz , auch im Gaming , einem der Beispiele , wie sich Hass auf unerwartete Weise im Netz verbreitet . Zusammen mit 44 Partnerorganisationen engagiert sie sich für mehr digitale Zivilcourage und ein Zusammenleben in Vielfalt , ohne Angst vor Manipulation oder Ausgrenzung . Der sichere Umgang mit digitalen Medien und die Fähigkeit , diese für die eigenen Ziele souverän einzusetzen , sind für die Teilhabe an der Gesellschaft unerlässlich . Immer mehr Prozesse unseres Alltags verlagern sich in die digitale Welt . Medienkompetenz und mit ihr verbunden Demokratiekompetenz werden daher Schlüsselfaktoren für digitale Teilhabe .
Zum Aufbau und zur Stärkung von Medien- und Demokratiekompetenz bietet die Deutsche Telekom vielfältiges Informations- und Trainingsmaterial für unterschiedliche Zielgruppen von 9 bis 99 Jahren :
• Die DABEI-Geschichten greifen Themen aus der digitalen Welt auf . Die Plattform stellt Präsentationen und Moderationsleitfäden für Multiplikatoren in Deutsch , Englisch und Einfacher Sprache zur Verfügung : dabei-geschichten . de
• Die Initiative Teachtoday adressiert Eltern und pädagogische Fachkräfte und bietet Hintergrundinformationen , Lehrmaterial und eine Toolbox mit über 120 Lernformaten , die Groß und Klein Spaß machen : teachtoday . de
• Für die Kleinen ist das Thema „ Digitale Spiele “ im digitalen Magazin Scroller kindgerecht aufbereitet : scroller . de
• Medienkompetenz für die Ohren von Digital Crime und Hass gegen Minderheiten – auch im Gaming – bis hin zu Digitaler Zivilcourage und der Macht der Sprache gibt es in diversen Podcast-Angeboten : telekom . com / podcasts
• Elternworkshops mit der esports player foundation informieren und sensibilisieren für Talente und ihre Förderung im eSports , der Profi-Sportart Gaming : esportsplayerfoundation . org
Nicht jedes Game verleitet zur Verbreitung von Hass – es geht um das Schärfen von Bewusstsein für Missbrauch und verdeckte Manipulation . Hass im Netz spaltet unsere Gesellschaft . Die Deutsche Telekom sensibilisiert für mehr Aufmerksamkeit . Egal wo Ausgrenzung stattfindet , ob digital oder analog , und egal aus welcher Rolle heraus : Es ist wichtig , klar Stellung zu beziehen . Jede und jeder kann etwas tun ! Mehr unter : telekom . com / gegen-hass-im-netz