+3 Magazin Oktober 2021 - Page 16

16
+ 1
Eng verzahnt
Miriam Moser , Leserin
Volker Nürnberg , Unternehmensberater für betriebliches Gesundheitsmanagement
In der Post-Corona-Zeit müssen sich die Firmen neu aufstellen und Mitarbeiter aus der Kurzarbeit oder vom Arbeitsmarkt holen . In vielen Branchen ist das schwierig und ein attraktives Benefitpaket nötig . Neben Gehalt und Arbeitsklima braucht es hier zeitgemäße Instrumente zur Bindung und Rekrutierung . Traditionelle
Angebote verlieren an Bedeutung . Ein Dienstwagen etwa ist steuerlich unattraktiv und passt nicht in die Nachhaltigkeitsdebatte , Altersversorgung ist wiederum kein sofort erlebbarer Benefit und leidet unter den niedrigen Zinsen . Hier passen besonders Dienstrad oder Jobticket in die Zeit , analoge und digitale Gesundheitsangebote und bei sogenannten White-Collar-Arbeitern hybride Rahmenbedingungen , die mobiles , flexibles Arbeiten ermöglichen . Gerade bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist Deutschland schlecht aufgestellt , was zu einer niedrigen Beschäftigungsquote
Simone Krieger , Leserin
BLITZUMFRAGE
bei Frauen führt . Es sind betriebliche Betreuungsangebote von der Kita bis zum Zimmer für demente Eltern , flexible Arbeitszeiten , Homeoffice , Teilzeit und Lebensarbeitszeitmodelle , die auf das „ Employer Branding “ einzahlen . Ein Unternehmen , das flache Hierarchien , kooperative Führungskräfte und sinnstiftende , agile Arbeit bietet , wird besonders in den Metropolen qualifizierte Mitarbeiter finden . Gesunde Mitarbeiter sind eine Win-Win-Win-Situation für Unternehmen , Krankenkassen und die Angestellten selbst . Denn Klimawandel , Wachstum und Gesundheit hängen zusammen .
Leonore Faltermayr , Leserin
Welches Benefit würden Sie in Ihrem Unternehmen einführen ?
Dienstrad
Jobticket
Digitale Gesundheitsangebote
Fitnessstudio

29 %

17 %

26 %

28 %

Es wäre für mich eine Kombination im Idealfall . Es kommt auf die Region des Arbeitgebers an . Ich wohne selbst am Land , da gibt es so gut wie kein Fitnesscenter , aber man könnte hier selbst Fitnesskurse anbieten . Was ich zum Beispiel wichtig finde ist , in größeren Einrichtungen die Kantine neu zu gestalten , gesünderes , schmackhaftes Essen zuzubereiten , einen Obstkorb kostenlos zur Verfügung zu stellen und dergleichen . Auch Fortbildungsangebote alle drei Monate zu einem Gesundheitsthema mit Fachexperten und mehr Interaktion mit den Mitarbeitern fände ich gut .
Toll wäre es , wenn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter das individuell auswählen dürfen .
Ulrich Schweiker , Leser
Am besten , Mitarbeitende erhalten einen steuerfreien Gegenwert . Sie können selbst entscheiden , was für sie am besten geeignet ist – ohne zusätzliche Bürokratie , Bevormundung und Lobby-unterstützte Programme und Tools . Eine Alternative dazu wäre die Erhöhung des Arbeitnehmerzuschusses zur Krankenkasse , damit diese Gehaltsreduktion nicht auffällt .
Alle vier Maßnahmen . Nicht alle Mitarbeiter fahren Fahrrad , das Jobticket ist sowieso ein Verkehrsmittel von heute und der Zukunft , „ digitale “ Gesundheitsangebote werden ( hoffentlich ) Standard und das Fitnessstudio ist bei uns Deutschen eigentlich ein Muss .
Birgit Fouckhardt-Bradt , Leserin
Es könnte auch sinnvoll sein , die Mitarbeiter selbst aus diesem Angebot auswählen zu lassen , da die Vorlieben und Notwendigkeiten sehr unterschiedlich sein können .
U m f ra g e u n te r 28 0 L i n ke d i n U se r n , O k to b e r 202 1
Mirko Pohl , Leser
Quelle : LinkedIn / Volker Nürnberg
Ich denke , dass an erster Stelle das Betriebsklima steht . Die einzelnen Benefits sind nice to have , aber relativ beliebig , wenn sie branchenüblich sind . Wir selbst setzten oft die Kinderbetreuungskosten an . Das hat in bestimmten Landkreisen eine sehr hohe Wirkung .
Falk Ruhleben , Leser
Massage in der Mittagspause .
NEUGRÜNDUNGEN Digitale Geschäftsmodelle dominieren digitale Geschäftsmodelle
So ftw a re a s a Se r v i ce ( angewandte IT ) hybride Geschäftsmodelle analoge Geschäftsmodelle
26,7 %
Thomas Lindemann , Leser
Mut trifft auf Geschwindigkeit
Ihr Name , Leser
Online-Plattform
Softwareentwicklung ( technische IT )
Online-Handel / -Verkauf
Online-Netzwerk
Technologieentwicklung / -produktion
Sonstiges
analoge Dienstleistung
stationärer Handel / Verkauf
Johannes Gerhard , Leser
1,7 %
3,6 %
Dekadenz von gestern
6,3 %
6,2 %
Leider fallen mir spontan vielen Sachen ein , mit denen Unternehmen nicht zukunftsfähig werden . Wenn so viel Verantwortung wie möglich auf die Schultern von anderen geladen und nur der Profit maximiert wird , ist ein Unternehmen vielleicht profitabel , aber nicht gesellschaftlich zukunftsfähig . Vor allem der grassierende Online-
10,7 %
9,7 %
17,7 %
17,3 %
Umfrage unter Gründern und leitenden Mitarbeitern deutscher Startups ( 1.853 Antworten berücksichtigt ), Mai-Juni 2020 ; Mehrfachnennungen möglich
Quelle : Bundesverband Deutsche Startups
handel ist hierfür ein Paradebeispiel : Die Logistik wird von prekär bezahlten Mitarbeitern unter Zeitdruck mit Lebensgefahr für andere Verkehrsteilnehmer durchgeführt . Unnötiger Verpackungsmüll opfert Bäume und verstopft die Mülltonnen , Innenstädte veröden und der gescheffelte Profit wird in Steueroasen niedrigstversteuert . Erfüllungsgehilfe ist der Bequembürger , der seinen digitalen Kokon der wirklichen Welt da draußen vorzieht .
Ich denke , Unternehmen müssen vor allem an drei Fronten arbeiten . Erstens : mehr Mut , nicht nur inkrementell zu verbessern . Viele deutsche Unternehmen haben erfolgreiche Produkte am Markt und versuchen , ihren Platz gegen oft digital besser aufgestellte Konkurrenten zu behaupten . Entscheidungen , die getroffen werden , zahlen oft auf die Frage ein : Wie kann ich erhalten , was ich habe ? Zu selten wird gefragt : Wie kann ich erschließen , was ich aktuell noch nicht habe ? Zweitens : weniger Angst vor digitalen Fehlschlägen . Wenn in deutschen Mittelstandsunternehmen und Konzernen digitale Projekte angestoßen werden , dann oft mit sehr viel Planungsarbeit . Alle Optionen müssen ausgelotet , alle Eventualitäten bewertet werden . Das ist langwierig und zäh , und dabei werden so viele Kompromisse gemacht , dass am Ende ein nicht-optimales und total verspätetes Ergebnis steht . Einfach mal machen , das wäre oft der bessere Weg . Drittens : mehr Geld für digitale Forschung und Entwicklung bereitstellen . Im Vergleich zu anderen Ländern allokieren deutsche Unternehmen ziemlich viel Geld in technische und ziemlich wenig Geld in digitale Forschung und Entwicklung . Das war historisch gesehen sinnvoll , ist es heute aber nicht mehr .
Was ist Ihre Meinung ?
Schreiben Sie uns , was Sie zu den kommenden Fragen auf der letzten Seite denken – vielleicht erscheinen Sie dann im nächsten Heft .
Gunnar Weber , Leser
Bewährtes Rezept
Oft wird beim unternehmerischen Denken erst zum Schluss an den gedacht , der das Unternehmen am Laufen hält , den Kunden . Ein Erfolgsrezept für die Zukunft ist eine uralte Weisheit , die aber oft ins Vergessen gerät : die Kundenzufriedenheit . Ein Unternehmen sollte eigentlich mit Händen und Füßen dafür kämpfen , jeden Kunden , den es einmal für sich gewonnen hat , als zufriedenen Stammkunden für sich zu behalten . Ein an superschlaue Computer ausgelagertes Callcenter , das einem dann mit einer halbstündigen Wartezeit belohnt , ist das genaue Gegenteil davon . Besonders der stationäre Handel und die Gastronomie , die sich nicht auf Lieferdienste verlässt , haben hier riesige Vorteile , da sie direkt mit dem Kunden kommunizieren und sofort reagieren können .