+3 Magazin Oktober 2020 - Page 6

70 %
6
+ 1
Norman Hansen , Leser
Zuerst die Schulen
Die digitale Transformation kann nur gelingen , wenn wir es endlich schaffen , die nächste Generation mit digitalen Kompetenzen großzuziehen . Das bedeutet , zuerst einmal die Schulen mit ordentlichen Computern und
einem Breitbandnetz auszustatten und dann auch noch die Lehrkräfte dahingehend zu schulen , dass sie den Schülern auch was beibringen können und nicht umgekehrt . Nur wer in einer digitalen Welt aufwächst , kann auch in diese transformieren – vom aktuellen Chaos , bei dem jeder online machen kann , was er will , hin zu einer geregelten Online-Gesellschaft .
WETTLAUF MIT DER ZEIT Die Digitalisierung kommt langsam im deutschen Mittelstand an
IM UNTERNEHMEN GESAMT
D E R D I G I TA L I S I E RU N G D E S M I T T E L STA N D S
56
IN AUSGEWÄHLTEN HANDLUNGSFELDERN
Veränderung zu 2018
+ 1
Mario Ohoven , Präsident Bundesverband mittelständische Wirtschaft , Unternehmerverband Deutschlands ( BVMW )
Digital in die Zukunft
Corona wirkt für den Mittelstand wie ein Katalysator in Sachen Digitalisierung . In einer aktuellen Umfrage unseres Verbandes geben zwei Drittel der Unternehmer an , digitale Prozesse hätten ihnen bei der Bewältigung der Krise geholfen . Ebenso viele wollen nach Corona verstärkt digitale Instrumente einsetzen . Oft scheitert es jedoch an den Voraussetzungen . So mangelt es im ländlichen Raum vielerorts noch immer an der erforderlichen digitalen Infrastruktur , sprich : Breitbandanbindung . Zudem erschweren es die Rahmenbedingungen Unternehmerinnen und
Unternehmern , mehr in Digitalisierung zu investieren . Zusätzlich hemmend wirkt die Bürokratie , etwa die Datenschutzgrundverordnung . Zudem herrscht bei vielen Mittelständlern noch Unsicherheit oder Unwissenheit darüber , welche Potenziale die Digitalisierung für das eigene Geschäftsmodell bieten kann . Aufklärung ist der erste Schritt zum Erfolg . Das Bundeswirtschaftsministerium hat Förderprogramme wie „ Mittelstand digital “ oder „ Digitalisierung jetzt “ auf den Weg gebracht , die wir aktiv unterstützen . Mit dem Mittelstand-4.0-Kompetenzzentrum Berlin begleiten wir Unternehmen praxisnah auf ihrem Weg in die digitale Zukunft . Erst kürzlich ist unsere dritte Best-Practice-Broschüre erschienen . Hinzu kommen hunderte Veranstaltungen vor Ort und bundesweite Roadshows . Denn auch für die Digitalisierung gilt : Wer nicht mit der Zeit geht , der geht mit der Zeit .
Beziehung zu Kunden
Produktivität im Unternehmen
Digitale Angebote und Geschäftsmodelle
IT- und Informationssicherheit und Datenschutz
DIE EVOLUTION DER DIGITALISIERUNG
Nutzer
Web 1.0
1995
Online- Handel
Web 2.0 / Social Media
48
52
55
Apps
Internet der Dinge / Industrie 4.0
Digitale Produkte und Services
2000 2005 2010 2015 2020
68
Digitalisierungsindex in Punkten , maximal 100 Punkte erreichbar
Quellen : Telekom Deutschland , techconsult , MIT Center for Digital Business
+ 2
0
+ 1
+ 2
DIES IST EINE GESPONSERTE ANTWORT , ALSO EINE ANZEIGE

DIE ZUKUNFT IST JETZT

„ In Zukunft werden durchschnittlich nur noch 70 Prozent der Mitarbeiter gleichzeitig im Büro sein . Digitalisierung wird eine Frage der Überlebensfähigkeit von Unternehmen .“
Davon ist Fabian Henrichsen überzeugt . Ein Gespräch mit dem Vorstand der HENRICHSEN Gruppe , die seit über 35 Jahren die Digitalisierung kaufmännischer Geschäftsprozesse vorantreibt .
Wie wichtig ist der Faktor Berechenbarkeit , damit digitale Transformation funktioniert ? Veränderung bedeutet , etwas Vertrautes aufzugeben . Die damit verbundene Unsicherheit führt anfangs oft zu Widerstand : „ Muss das sein ? Früher war alles besser !“ Menschen brauchen in so einer Phase einen Halt : Berechenbarkeit schafft Vertrauen und Sicherheit . Daher bin ich davon überzeugt , dass Berechenbarkeit einer der wichtigsten Faktoren in Change- Prozessen ist .
Auf klar definierten Bahnen zu mehr Flexibilität also . Ja – wir haben schon vor sieben Jahren eine Initiative ins Leben gerufen , um unseren Mitarbeitern flexibles Arbeiten zu ermöglichen .
In Ihrem Headquarter gibt es auch keine fest zugeteilten Arbeitsplätze mehr , richtig ? Stimmt . Meine Überzeugung ist , dass zukünftig über alle Branchen hinweg nur noch rund 70 Prozent der Mitarbeiter gleichzeitig im Büro sein werden . Wir haben darauf basierend unser eigenes „ New Work Konzept “ entwickelt – und der klassische Arbeits- platz verliert darin klar an Bedeutung . Wichtiger sind stattdessen Räume , die Menschen zusammenbringen und Kreativität fördern .
Eines Ihrer neuesten Tools zeigt Schwachstellen auf und macht konkrete Handlungsvorschläge . Ist das die Zukunft : Der Mensch schaut drauf und gibt sein Okay ? Ich möchte so antworten : Vor zehn Jahren hat man Autos mit Navigationssystemen ausgestattet , die uns von A nach B lotsen . Heute erwartet man schon deutlich mehr : Echtzeit-Staumeldungen und Ausweichempfehlungen etwa . In nahezu allen Lebenslagen sehen wir das Erwachsen derartiger Assistenzsysteme . Wir stellen Menschen intelligente
Digitales Arbeiten
Digitale Dokumente und Prozesse
Kollaboration
Moderne und standardisierte IT-Basis
Führung von verteilten
Teams Arbeiten im Homeoffice und im flexiblen Büro
Rechtliche Grundlagen
Assistenzsysteme zur Verfügung , damit sie bessere Entscheidungen treffen können . Die Befreiung von Routinetätigkeiten schafft zudem Freiräume für höherwertige Tätigkeiten .
Die Vision vom digitalen Arbeitsplatz der Zukunft beschäftigt Sie schon lange . Was fasziniert Sie daran ? Die Zukunft ist JETZT , spätestens seit Corona ! Bei vielen Kunden und auch bei uns selbst habe ich erlebt , welches Potenzial darin liegt . Letztendlich geht es um den Aufbau einer digitalen DNA als Grundlage nachhaltiger digitaler Geschäftsmodelle und damit einer erfolgreichen digitalen Transformation . Mehr Informationen unter : henrichsen . de
DAS VIER-DIMENSIONEN-KONZEPT „ DIGITALE DNA “ – POWERED BY HENRICHSEN

70 %

durchschnittlich zur gleichen Zeit im Büro
Reduzierter Bürobedarf
Mitarbeiterbindung
War of talents
Flexibles Bürokonzept
„ Strahlkraft “
Kundengewinnung
Büro
Innovationskraft und Agilität