+3 Magazin Oktober 2020 - Page 2

Anzeige

DIGITALE ZIVILCOURAGE

AKTIV GEGEN HASS IM NETZ

Das Internet verbindet , bringt Menschen aus verschiedenen Städten , Ländern und Kontinenten näher zusammen . Immer häufiger wird es aber auch dazu missbraucht , ganze Personengruppen auszuschließen , gezielt zu demütigen oder Meinungen zu manipulieren . Der digitale Raum ist viel zu oft ein Ort von Hate Speech oder Shitstorms . Trotzdem gibt gerade mal ein Prozent der Nutzer an , schon einmal einen Hasskommentar angezeigt zu haben .
Hass und Hetze im Netz sind schon lange keine Randphänomene mehr . Fast alle der 14- bis 24-Jährigen berichten von Erfahrungen mit Hate Speech . Tagtäglich werden Menschen , die nicht die eigene Meinung vertreten , denunziert und ausgegrenzt . Gerade nutzen Populisten die Pandemie , um Menschen zu beeinflussen , Verschwörungstheorien und Fake News zu verbreiten und so den Riss in der Gesellschaft zu vertiefen . Vor allem in den sozialen Netzwerken wird gelogen und beleidigt , statt sachlich und konstruktiv miteinander umzugehen . Traditionelle Medien werden als „ Lügenpresse “ diskreditiert , Menschen mit Flucht- oder Migrationshintergrund diskriminiert und Personen mit pluralistischem Weltbild oder nichtbinärer Geschlechtsidentität diffamiert . Da gibt es zum Beispiel Jay . Seitdem er sich als Transgender geoutet hat , wird er sowohl analog als auch digital tagtäglich beleidigt – mit Kommentaren wie „ Scheiß Transe “ und „ Du bist ekelhaft “ bis hin zu „ Früher wärst du vergast worden “. In einem Spot der Deutschen Telekom hat er seine Geschichte öffentlich gemacht .
MACHT DER SPRACHE
Barbara Costanzo , Vice President Group Social Engagement bei der Deutschen Telekom
Durch solche verbalen Angriffe werden die Grenzen des Sagbaren verschoben und Meinungen salonfähig gemacht , die vorher unsagbar schienen . Besonders
Bots problematisch dabei ist : Die Wiederholung gewöhnt uns an Argumente und macht sogar absurde Vorwürfe und menschenfeindliche Aussagen nach und nach alltäglicher , bis sie irgendwann normal erscheinen . Heute erleben wir eine gespaltene Gesellschaft und Menschen , die nicht mehr wissen , was wahr ist und wo Manipulation beginnt . Genau hier ist digitale Zivilcourage gefragt . Mehr denn je kommt es darauf an , dass wir – als Privatpersonen , als Gruppe und auch als Unternehmen – aktiv werden und Position beziehen , damit Hass und Hetze nicht zur Normalität werden .
Candy Storm
Hetze
Populismus
Framing
Debattenkultur

Verleumdung Solidarität

Fake News

Trolle

Love Speech

Emphatie

# GEGEN HASS IM NETZ
Die Deutsche Telekom macht sich stark für mehr Zivilcourage im Netz . Wenn Hass als Strategie eingesetzt wird , um Andersdenkende oder Personengruppen aus sozialen Medien zu verdrängen , geht uns das alle an . Als Deutschlands führender Netzanbieter engagiert sich die Telekom für eine offene , tolerante Gesellschaft . Und für ein Netz ohne Hass , in dem alle an den Chancen der Digitalisierung partizipieren können . Worte dürfen nicht zur Waffe werden . Neben der Kampagne # GEGENHASSIMNETZ , die sich für die Entwaffnung der Sprache einsetzt , hat die Telekom ein kostenfreies Workshop-Konzept zum Thema „ Digitale Zivilcourage “ für Erwachsene und Multiplikatoren entwickelt . Darin wird vermittelt , warum es wichtig ist , sich gegen Hass und Hetze zu stellen und wie man aktiv werden kann . Verfügbar sind die Kurse in unterschiedlichen Längen , in Deutsch , Englisch und Einfacher Sprache auf den # DABEI-Geschichten . Die Medien- und Demokratiekompetenz von Kindern und Jugendlichen wird über Teachtoday , einer Initiative der Deutschen Telekom , gefördert . Mit Interviews , Umfragen und anderen Informationsmaterialien unterstützt Teachtoday Eltern , Großeltern und pädagogische Fachkräfte dabei , Kindern und Jugendlichen digitale Zivilcourage näherzubringen . Dort findet sich auch eine Toolbox , die rund hundert Formate zu digitalen Themen umfasst : Videos oder Mini-
Workshops können einfach und ebenfalls kostenfrei genutzt werden . Außerdem greift das Magazin „ Scroller “ das
Thema unter dem Titel „ Mut im Netz “ kindgerecht auf .
ZIVILCOURAGE FÜR DIE OHREN
Eine durch Fake News und Hate Speech bedrohte Gesellschaft braucht unbedingt Menschen , die sich für einen fairen Umgang miteinander einsetzen . Davon ist Barbara Costanzo , Vice President Group Social Engagement bei der Deutschen Telekom , überzeugt : „ Respektvolle Sprache kann man lernen , genauso wie man auch Zivilcourage lernen kann .“ Im
Rahmen einer Podcast-Reihe , die unter www . telekom . com / podcasts abrufbar ist , stellt sie zudem dar , wie wichtig es ist , seine Stimme zu erheben und bestimmten Dingen Einhalt zu gebieten .
Das sei manchmal schwer im Netz . In der Regel hätte man aber nichts zu befürchten , wenn man konstruktiv antworte . „ Es geht darum , den schweigenden Mitlesenden eine Alternative anzubieten und den Hass nicht unkommentiert stehen zu lassen .“
Wir alle sind gefragt , im eigenen Umfeld gegen Diskriminierung und Ausgrenzung vorzugehen – in der digitalen wie in der analogen Welt .
Mehr Informationen unter : www . medienabersicher . de www . telekom . com / gegen-hass-im-netz