+3 Magazin Oktober 2020 - Page 18

18
+ 3
WIR FRAGEN :

WIE SICHER SIND

UNSERE DATEN ?

40 griechische Kämpfer sollen sich der Sage nach im Bauch des Trojanischen Pferdes versteckt haben – eine ziemlich enge Angelegenheit , betrachtet man die Größenverhältnisse auf dem Bild .
Quelle : iliu persis
© iStock ./ ilbusca
Bruce Schneier , Kryptograph und Autor
Wachsendes Risiko
Die erwartbare Antwort lautet : Es kommt darauf an – um welche Daten es geht , wer sie sichert und was wir unter sicher verstehen . Über die meisten unserer Daten haben wir keine Kontrolle . Sie liegen auf Clouds von Unternehmen , die von diesen Daten profitieren , sind in Datenbanken gespeichert oder werden durch die Nutzung von digitalen Devices und Kreditkarten gesammelt . All diese Daten gehören uns nicht und wir sind weitgehend machtlos , wenn es um ihre Sicherheit geht . Und wie sicher unsere Daten vor staatlichem Zugriff oder Cyberkriminellen sind , hängt
von nationalen Gesetzen und den Geschäftsmodellen der Unternehmen ab . In manchen Ländern kaufen und verkaufen Unternehmen ständig Daten – und der Staat greift ebenso auf sie zu . In anderen Ländern sind solche Praktiken verboten oder zumindest teilweise reguliert . Die Daten auf unseren eigenen Computern und Festplatten kontrollieren wir direkt . Hier kommt es auf das Know-how in der Datensicherung jedes Einzelnen an . Sie können sehr sicher sein oder werden gerade gestohlen , während Sie diese Zeilen lesen . Mit der Verlagerung unseres Lebens in die Online-Welt sind auch unsere Daten dorthin umgezogen . Dadurch sind die Sicherheitsrisiken gestiegen – sowohl durch deren legale Nutzung , die wir nicht verstehen oder durchschauen , also auch durch deren illegale Nutzung , von der wir in der Presse lesen . Diese Trends werden sich noch verstärken , je mehr Bereiche von Computern gesteuert werden .
Jochim Selzer , Netzaktivist und Mitglied Chaos Computer Club
Sicher dich selbst
Halten Sie Ihre Systeme softwareseitig aktuell , also auch Router und Drucker . Das bedeutet insbesondere : Verabschieden Sie sich von ( Mobil- ) Betriebssystemen , die nicht mehr mit Aktualisierungen versorgt werden . Verwenden Sie für jedes Konto ein eigenes Passwort , das aus mindestens zehn zufällig gewählten Zeichen oder vier bis fünf zufällig gewählten Wörtern bestehen sollte . Wenn Sie sich diese Passwörter nicht merken können , nehmen Sie Passwortmanager , zur Not ein Blatt Papier in der Hosentasche . Sofern möglich , nutzen Sie die Zwei-Faktor-Authentifizierung .
Schützen Sie Ihre Mailadresse zur Passwortwiederherstellung besonders gut . Seiten wie haveibeenpwned . com oder der HPI Identity Leak Checker geben Hinweise , ob Ihre Anmeldedaten im Netz kursieren . Misstrauen Sie Mails , die Sie auf angebliche Bankenseiten locken oder angebliche Rechnungen im Anhang öffnen lassen wollen . Doch das ist nur ein Aspekt . Wenn Sie Ihr Innerstes auf Facebook ausbreiten , Ihre Unterlagen bei Google speichern und Ihre Adressbücher an Whatsapp schicken , nützt Ihnen das beste Passwort wenig . Erwägen Sie deshalb , auf vertrauenswürdigere Dienste auszuweichen und dafür , wenn nötig , auch Geld zu zahlen . Im Moment zahlen Sie mit Ihrer Privatsphäre . Werden Sie politisch aktiv . Ein Staat , der das Recht hat , unbemerkt auf Ihren Rechner zuzugreifen , um Ihre Kommunikation zu belauschen , gefährdet nicht nur Verbrecher , sondern die weltweite IT-Sicherheit .