+3 Magazin Oktober 2020 - Page 13

Anzeige
Rainer Claß , Leser
Alte Idee neu belebt
Erst muss die Frage gestellt werden , warum der Individualverkehr so extrem erfolgreich ist . Er scheint kostengünstig zu sein , jederzeit verfügbar , verspricht Prestige und einen Wow- Faktor . Zudem ist ein Leben auf dem Lande so nahezu ohne Einschränkung möglich . Also muss die Revolution indirekt geschehen und keinesfalls diese Vorzüge beschneiden . Die wahren Kosten müssen benannt und entsprechende Gebühren und Steuern auch
Philipp Wrycza , Leiter AutoID-Technologien , Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik ( Fraunhofer IML )
Alles Gute kommt von oben ?
In Deutschland werden täglich fast zwölf Millionen Pakete zugestellt , man mag sich nicht ausmalen wie der Himmel aussehen würde , sollte man diese zukünftig per Drohne zustellen wollen . Von dem entstehenden Chaos auf Gehwegen mangels geeigneter Übergabemöglichkeiten ganz zu schweigen . Drohnen haben ihre Stärken immer da , wo sie Dinge überfliegen , indem sie dadurch schneller sind oder neue Blickwinkel ermöglichen . Und genau dort sollten sie eingesetzt werden : So setzen größere Produktionswerke Drohnen wirtschaftlich ein , um Bauteile im Notfall an das Band zu transportieren . Der Standardprozess läuft dabei weiterhin über Gabelstapler und
erhoben werden . Mit den Argumenten des Klimaschutzes ist dies auch möglich , da die Bedrohungen durch den Klimawandel vermutlich noch einschneidender sein werden als die derzeitigen durch die Pandemie . Ganz oben auf der Liste : wasserstoffbasierte Fahrzeuge zur Verfügung stellen , sprich entsprechende Tankstellen einrichten . Natürlich sind die nicht umsonst , aber deutlich günstiger als herkömmliche Fahrzeuge . Das Argument der schlechten Energiebilanz des Wasserstoffs in der Herstellung zieht nach meiner Beobachtung nicht , wenn man bedenkt , wie viele Windräder bei günstigem Wetter stillstehen müssen wegen angeblicher Überproduktion von Strom . Der Prestigefaktor bliebe erhalten , ebenso das Leben in der Natur , ohne die Umwelt zu verpesten . Diese Lösung halte ich für praktikabel . Sie ist schnell umsetzbar und auch realistisch , weil , wenn ich mich im Bekanntenkreis umhöre , das Wort Wasserstoff sofort ein positives Image genießt .
Förderbänder , die Drohne springt nur dann ein , wenn es dabei zu unvorhergesehenen Problemen kommt . Auch werden Proben zwischen Laboren geflogen oder schwer erreichbare Orte wie Schiffe mit Drohnen beliefert . Neben dem Transport können Drohnen Daten von Orten sammeln , welche ansonsten nur schwer zugänglich sind . Sie erledigen im Lager Inventurprozesse und dokumentieren , ganz nebenbei , den Zustand der Ware mit einem Foto . Dabei entstehen auch schon Mehrwerte , wenn die Drohne noch durch einen Menschen gesteuert wird , etwa bei der Inspektion von Regalen . Es gibt sie also , die sinnvollen Anwendungen für Drohnen in der Logistik . In der Diskussion um diese zweifellos zukunftsträchtige Technologie würde uns daher an mancher Stelle ein wenig ( betriebswirtschaftlicher ) Realitätssinn gut zu Gesicht stehen .

10 . – 12 . 11 . 2020 , Frankfurt am Main

Take-off für Flugtaxis ?

Say hy to Hypermotion . hypermotion . com / teilnehmen

DIES IST EINE GESPONSERTE ANTWORT , ALSO EINE ANZEIGE
Chris Feige , Senior Vice President Application Marketing , ams
Das fühlende Auto
Angesichts der kontinuierlichen Zunahme von nachhaltigen Mobilitätsformen wie beispielsweise Carsharing , insbesondere in Ballungsräumen , sollten Anbieter wissen , wer wann im Auto sitzt . Nicht nur zu Abrechnungszwecken , sondern auch aus Gründen der Sicherheit und der Einhaltung strikter Vorschriften sind zuverlässige Methoden notwendig , um sicherzustellen , dass die Person hinter dem Lenkrad die Person ist , die das Auto gebucht hat . Die 3D-Sensortechnologie von ams ermöglicht Automobilherstellern und Leasingfirmen , den Fahrzeuginnenraum zu beobachten , indem sie den
Fahrer und sein Verhalten erkennt und erfasst : Sind beide Hände am Lenkrad ? Wird das Fahrzeug aktiv gesteuert ? Ist der Blick auf die Straße gerichtet ? Stimmt das gemessene Gewicht mit den Airbag-Systemeinstellungen überein ? Neben all diesen Parametern erkennt unsere Sensorik zudem Gegenstände und Insassen auf dem Rücksitz und ermöglicht basierend auf diesen erfassten spezifischen Informationen , die Sicherheit aller Personen im Auto zu optimieren – nicht nur für den Fahrer , sondern etwa auch für mitreisende Kinder . Die im Jahr 2019 von der EU- Kommission erlassenen Vorschriften machen solche umfangreichen Assistenzsysteme für neu entwickelte Fahrzeuge zur Pflicht , um eine deutliche Steigerung der Sicherheit zu erzielen . Diese Maßnahmen werden Allgemeine Sicherheitsverordnung genannt und müssen der EU-Kommission zufolge ab 2022 serienmäßig für Neufahrzeuge umgesetzt werden .