+3 Magazin Oktober 2020 - Page 11

+ 2
11
Arne Baumann , Leser
Schnell und angenehm
Der Verkehr bahnt sich seinen Weg , über Land und Wasser , durch menschenleere Steppen und dichtbesiedelte Städte . Dabei ist er äußert flexibel und sehr beharrlich auf dem Weg zum Ziel und schreckt auch vor langen Wartezeiten und scheinbar unwegbarem Gelände nicht zurück . Allerdings ist der Verkehr auch ein Opportunist und stets auf der Suche nach dem einfachsten und schnellsten Weg . Wenn wir den Verkehr , den unsere Gesellschaft produziert , steuern wollen , müssen wir die Bedingungen so gestalten , dass der gewünschte Weg auch einfach , schnell und angenehm ist .
LAND OHNE AUTO Unter diesen Voraussetzungen würden die Deutschen auf ein eigenes Fahrzeug verzichten
Kostenlose öffentliche Verkehrsmittel
Bessere Taktung öffentlicher Verkehrsmittel
Öffentliches Verkehrsnetz wird ausgebaut
Kostenlose Nutzung von Sammeltaxis
Carsharing ist überall nutzbar
Ausbau der Fahrradwege
Bessere Verfügbarkeit von Leihfahrräder 7 %
17 %
16 %
18 %
29 %
28 %
36 %
58 %
Ich würde unter Umständen auf ein eigenes Auto verzichten
Ich würde unter keinen Umständen auf ein eigenes Auto verzichten
Ich fahre nicht Auto
6 %
36 %
Umfrage unter 1.000 Personen , April 2019 ; Mehrfachnennungen möglich
Ende einer Ära
Andreas Knie , Leiter Digitale Mobilität und gesellschaftliche Differenzierung , WZB – Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung
Viele Jahrzehnte bildete das Auto den Fokus der Verkehrspolitik . Es war das Versprechen auf wirtschaftlichen Wohlstand und gesellschaftliches Vorankommen . Dem Auto wurde daher unbedingte Vorfahrt eingeräumt , Einschränkungen im Verkehrsfluss
sind legal kaum möglich , Fußgänger und Radfahrer bleiben im wahrsten Sinne Randerscheinungen . Das Ergebnis : Die Straßen sind voll und in den Städten parken Autos überall auf öffentlichen Flächen . In dem Moment , wo alles verstopft ist , der Verkehr nicht mehr fließt und die gesundheitlichen Belastungen größer und die Schäden für das Klima unbeherrschbar werden , verliert das Auto seine privilegierte Stellung . Eine einfache Maßnahme wird den Verkehr in den Städten revolutionieren : Das Parken privater Autos wird zunächst
deutlich verteuert – zum Beispiel auf 150 Euro pro Jahr – dann wird der Parkraum verknappt und schließlich das dauerhafte Abstellen von Fahrzeugen auf öffentlichem Grund verboten . Wer ein Auto neu zulassen will , braucht zukünftig einen Nachweis über einen privaten Stellplatz . Das Auto verliert seine exklusive Rolle und ist nur noch ein Teil der Verkehrslandschaft . Diese Maßnahme ist keineswegs originell oder gar neu . Bis zum Bremer „ Laternenparker- Urteil “ des Bundesverwaltungsgerichts im Jahre 1966 war das Parken
Quellen : CreditPlus , Toluna , Statista
auf öffentlichen Stellplätzen verboten . Es wurde lange Zeit zwar geduldet , aber legal war es nicht . Nun gilt es , den ursprünglichen Zustand wiederherzustellen .
Robert Glerum , Leser
Klotzen statt kleckern
Beschränkungen und Maut wie in Singapur . Dazu Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs und des Radwegenetzes .
DIES IST EINE GESPONSERTE ANTWORT , ALSO EINE ANZEIGE

ARAL FUEL & CHARGE

Der bequeme Einstieg in die Elektromobilität

Gewerbliche Nutzung von Hybrid- und E-Fahrzeugen : Im Interview erklärt Romana Blume , Vertriebsleiterin Car & Van Deutschland bei Aral Fleet Solutions , welche Rolle Versorgungssicherheit und administrative Entlastung für das Fuhrparkmanagement spielen .
E-Ladepunkten an unseren Tankstellen – weitere 100 sind innerhalb der nächsten zwölf Monate in Planung .
Die Netzabdeckung entspricht mehr als 90 Prozent aller öffentlich zugänglichen Ladepunkte und es werden täglich mehr . Alle sind ganz einfach über die Aral Fuel & Charge App zu finden .
Wie sieht das konkret aus ?
Die Energiekosten – egal ob getankter Kraftstoff oder geladene Energie für E-Autos unterwegs , zu Hause oder auf dem Firmengelände – werden auf nur einer Rechnung ausgewiesen . Damit senken wir den Verwaltungsaufwand auf ein Minimum . Ganz so , wie es Kunden von unseren klassischen Tankkarten gewohnt sind .
Mit Aral Fuel & Charge können gewerbliche Kunden sowohl klassische Kraftstoffe tanken als auch ihre Hybridund Elektrofahrzeuge mit Strom versorgen . Wie sind die Reaktionen ?
Insgesamt sehr positiv , denn mit diesem Angebot wird der Einstieg in die Elektromobilität endlich praktikabel und einfach . Alle Nutzer eines Hybrid- oder Elektrofahrzeugs teilen in einem Punkt die gleichen Sorgen : Stehen immer ausreichend Ladesäulen zur Verfügung ? Mit Aral Fuel & Charge lautet die Antwort : ja und sie sind einfach zu finden . Denn allein in Deutschland wird die Aral Fuel & Charge Karte an mehr als 35.500 Ladepunkten akzeptiert inklusive fünf Standorten mit ultraschnellen
Allerdings gehört zum Einstieg in die Elektromobilität mehr als der Zugang zu öffentlichen Ladepunkten .
Wenn wir bei der Energieversorgung bleiben , ist eine Wallbox am eigenen Haus oder am Arbeitsplatz für viele Hybrid- und Elektro-Autofahrer mindestens genauso wichtig wie das öffentliche Ladenetz . Schließlich werden aktuell rund 80 Prozent aller Fahrzeuge entweder privat oder auf dem Firmengelände – ganz bequem nebenbei oder während der Arbeitszeit – geladen . Deshalb bieten wir gemeinsam mit unserem Partner Vattenfall auch Wallboxen an . Aber wir müssen unsere Kunden auch administrativ entlasten .
Mehr Informationen unter : aral . de / fleet