+3 Magazin November 2020 - Page 10

10
+ 2
WIR FRAGEN :

WIE WIRD AUS EINER IDEE

EIN UNTERNEHMEN ?

47,4 Prozent der Deutschen , die regelmäßig laufen , verdienen mehr als 3.000 Euro im Monat – im Schnitt geht gerade mal jeder dritte Bundesbürger laufen .
Quelle : IfD Allensbach
© iStock ./ Vonkara1
Tijen Onaran , Unternehmerin
Gespür für das morgen
Aus einer Idee wird dann ein Unternehmen , wenn du deiner Zeit voraus bist . Nehmen wir als Beispiel mein Unternehmen Global Digital Women , das aus einem Netzwerk erwachsen ist . Mein Ziel : die Wirtschaft diverser und inklusiver zu machen . Das wollte ich erreichen , indem ich Frauen aus Digitalberufen vernetze , um ihnen Austausch zu ermöglichen und sie sichtbarer zu machen . Dafür habe ich vor sechs Jahren in Berlin einen Stammtisch ins Leben gerufen . Beim ersten Treffen waren zwölf Frauen – aber es wurden sehr schnell viele mehr : Heute sind es über 30.000
Frauen aus 20 Ländern . Mit meiner Idee , die Sichtbarkeit und Vernetzung von Frauen zu bündeln , habe ich ein entscheidendes Thema adressiert : den Bedarf nach mehr Vielfalt in der Wirtschaft . Somit bin ich nicht danach gegangen , welchen Bedarf es schon gab , sondern habe den Bedarf selbst definiert . Das Entscheidende bei der Realisierung einer Idee ist , das Gespür dafür zu haben , was morgen sein wird . Heute reden zwar alle über Diversität und Inklusion , aber setzen nicht um . Zeigt man Unternehmen aber , was ihnen die Beantwortung von Diversitäts- und Inklusionsfragen bringen kann , kommen diese auch von der Erkenntnis zur Umsetzung . So entsteht aus einem definierten Bedarf eine tatsächliche Nachfrage . Kurz gesagt also : Die Idee darf nicht dem Zeitgeist entsprechen , sie muss diesem immer einen Schritt voraus sein – dann wird aus der Idee auch ein Unternehmen .
Ali Mahlodji , Startup-Gründer , Keynote-Speaker und Autor
Nur keine Angst
TV-Sendungen wie „ Die Höhle der Löwen “ suggerieren , dass eine gute Vision ausreicht , um als Unternehmer erfolgreich zu sein . Fakt ist : In der echten Welt wartet niemand auf Visionäre . „ Visionen haben in der echten Welt nichts verloren “, so ein weit verbreiteter Irrglaube unserer Gesellschaft , obwohl wir in einer Welt leben , die sich andere Menschen für uns ausgedacht haben . Angefangen von unserem Konsumverhalten bis zur Art und Weise , wie wir kommunizieren oder uns ernähren . Wir sind die Protagonisten einer erdachten Welt von Visionären , die ihre Ideen
auch umgesetzt haben . Von Visionären , die ihre Ideen aus ihrem Kopf und ihrem Herzen in die „ echte “ Welt gebracht haben , indem sie einfach gemacht haben . Und zwar mit dem Erstbesten , was möglich war . Egal wie peinlich der erste Wurf auch war , sie haben sich mit jedem Feedback weiterentwickelt . Zur selben Zeit haben sie ihre Idee so vielen Menschen wie möglich erzählt , um Verbündete zu finden – die besser sind in dem , worin die Visionäre nicht gut sind und die Idee mit- und weiterentwickeln . Der größte Hemmschuh ist allerdings immer die Angst , hinzufallen . Das ist der Augenblick , an dem man durch die Angst durchgehen muss , egal ob man sich blamiert . Denn eines dürfen wir nicht vergessen : Wir alle haben laufen gelernt , indem wir täglich mit Lust und Anlauf zigmal auf die Schnauze gefallen sind . Doch das war notwendig , sonst hätten wir niemals gelernt , auf eigenen Beinen zu stehen .