+3 Magazin Mai 2022 - Page 8

8
+ 1
Nicht nur stark im Kopf
Thomas Schmidt , Kommunikationsexperte
Allgemein verbinden wir mit Fortschritt eine höhere Stufe der Entwicklung . Für Jugendliche bedeutet dies oft , mit möglichst wenig Anstrengung viel Geld zu verdienen und gleichzeitig Zeit für Selbstverwirklichung zu haben . Ein Zeitgeist , der vor allem von Influencer : innen vorgelebt wird . Das dies kaum aufgeht und nachhaltiger Fortschritt nicht käuflich ist , zeigt sich , wenn wir das Ausprägen persönlicher Stärken anschauen . Denn Zukunftskompetenzen entwickeln wir nur durch aktives Handeln und Engagement . Das mag anstrengend und herausfordernd sein und ist doch erfüllend . Wer jetzt Handwerk oder Landwirtschaft mit zukunftsweisenden IT-Skills kombiniert , der wird nicht nur zukunftsfähig sein , sondern selbst auch nachhaltig leben . Wer früh lernt , mit Maschinen zu kommunizieren , und die Fähigkeiten der Künstlichen Intelligenz kennt , greift wohl im entscheidenden Moment ans Lenkrad und vermeidet Schlimmeres . Wer Folgebewusstsein als zentrales Element der agilen Arbeitswelt versteht , wird vielleicht öfter stolpern und genau dadurch immer stärker . Wer seine Stärken auf Werten aufbaut , die das Zusammenleben in einer friedlichen Welt ins Zentrum stellen , hat es aktuell schwerer , ist aber zugleich auf dem richtigen Weg . Wissen ist dabei sicher wichtig , aber das tragen wir doch in der Hosentasche – solange der Akku hält . Zu wissen , wie wir persönliche Stärken entwickeln , ist unbezahlbar . Das ist der Kern jeden Fortschritts .
Michael Damm , Marketing-Manager und Dozent für Online-Marketing
Demut im Angriff
DIES IST EINE GESPONSERTE ANTWORT , ALSO EINE ANZEIGE
Silke Roske , Project Owner LetterXpress
Brieflösungen für hybride Arbeitsplätze
In einer digitalen Arbeitswelt , in der viele Arbeitnehmer im Homeoffice oder aus Co-Working-Spaces arbeiten , braucht es innovative , sichere Software-Lösungen . Besonders bei gelernten Prozessen wie dem Briefversand nutzen viele Unternehmen noch nicht alle Möglichkeiten , die die Digitalisierung ihnen bietet . Dabei gibt es mittlerweile zahlreiche Anbieter für den hybriden Postversand , die manuelle Arbeitsschritte unnötig machen . Bei uns können Kunden ihre Dokumente online übertragen und als echte Briefe versenden lassen .
Innovation und Fortschritt stellen sich nicht von allein ein . Es ist an uns , die richtigen Bedingungen für eine positive Weiterentwicklung des Status quo zu schaffen , zu fördern oder besser noch zu provozieren . Wir können heute damit anfangen . Fünf Säulen schaffen ein Spannungsfeld für Innovation : 1 ) Demut : Ordnen Sie Ihr Ego immer , immer , immer der Sache unter . Final wird es Ihnen Ihr Ego danken . 2 ) Kompetenz : Versorgen Sie sich mit den besten Informationen und hören Sie nie auf zu lernen . 3 ) Stärke : Suchen Sie sich die besten Mitstreiter : innen , die Sie finden
können . Demut und Kompetenz werden Ihnen dabei helfen . 4 ) Klarheit : Machen Sie sich und allen klar , warum Sie gemeinsam etwas verändern wollen oder müssen . Was wollen Sie verändern und wie ? Gelingt ein klares Setting für die Aufgabe , braucht es umso weniger Regeln und Hierarchien – was eine gute Voraussetzung für einen innovativen Raum ist . 5 ) Methode : Innovationsmanagement ist harte Arbeit . Schaffen Sie die Ressourcen dafür und agieren Sie planvoll . Nutzen Sie gut erprobte Innovationsstrategien oder ziehen Sie externe Unterstützung dazu . Greifen Sie das eigene Geschäftsmodell oder besser den Status quo an . Fragen Sie sich : Mit welchem disruptiven Ansatz könnte die Konkurrenz angreifen und uns schaden ? Gehen Sie dieser Frage mit aller Brutalität auf den Grund , ziehen Sie konsequente Schlüsse und handeln Sie . Setzen Sie die Ableitungen um , bleiben Sie vorn .
Größere Unternehmen mit einer dezentralen Organisation stehen oft vor der Herausforderung , dass verschiedene Abteilungen den Briefversand organisieren . Hierfür haben wir eine Benutzerverwaltung entwickelt , die es unterschiedlichen Nutzern ermöglicht , auf ein Kundenkonto zuzugreifen . Die Kollegen aus dem Homeoffice benötigen lediglich einen Benutzernamen und ein Passwort und können anschließend den Briefversand aus den eigenen vier Wänden organisieren . Papierbriefe sind noch immer ein wichtiges Kommunikationsmittel , aber der Aufwand , der hinter der Briefproduktion steckt , ist für hybride Arbeitsplätze nicht mehr zeitgemäß . Als Full-Service-Provider bilden wir alle Leistungen von der Datenaufbereitung , über den Druck bis zur Kuvertierung mit eigenen Ressourcen ab und können mittelständischen Unternehmern mit komplexen Anforderungen helfen , ihren Briefversand digital zu organisieren .
Marc S . Tenbieg , Geschäftsführender Vorstand Deutscher Mittelstand-Bund ( DMB )
Den Aufbruchsturbo zünden
Während die Herausforderungen unserer Zeit kaum größer sein könnten , hofft der deutsche Mittelstand auf den von der Ampel-Regierung versprochenen Fortschritt . Doch angetreten als Fortschrittskoalition prägt bislang Krisenmanagement die Regierungsarbeit . Dabei darf die Politik nicht vergessen , dass neben der weltweiten Pandemie und dem Krieg in der Ukraine auch weiterhin der andauernde Fachkräftemangel , die hohe Steuerbelastung und die zuletzt exorbitant gestiegenen Energiekosten die Unternehmen ebenso belasten wie die nicht ausreichende digitale Infrastruktur in unserem Land . Lieferengpässe und eine hohe Inflation sind zudem wahre Bremsklötze . Es ist an der Zeit , dass wir nicht mehr nur „ Mehr Fortschritt wagen “, sondern endlich „ Fortschritte machen “. Dafür müssen wir bürokratische Strukturen aufbrechen und komplizierte Zugänge zu dringend benötigten Finanzhilfen vereinfachen . Fortschritt funktioniert nur mit einem mutigen Dreiklang aus Entlastung , Vereinfachung und Förderung . Jetzt müssen die Weichen für einen modernen Staat gestellt werden , für Investitionen in Digitalisierung , Infrastruktur und Bildung , für die beschleunigte Organisation der Energiewende , für neue Förderprogramme und für eine gezielte Unterstützung für Unternehmen – das ist heute wichtiger als je zuvor in der Geschichte der Bundesrepublik . Der Aufbruchsturbo muss endlich gezündet werden .
DIES IST EINE GESPONSERTE ANTWORT , ALSO EINE ANZEIGE

MEHR REICHWEITE

– weil dann nur noch die Qualifikation entscheidet , nicht der Wohnort . Die Leistungen bleiben dabei messbar , da in vielen Bereichen nur das Ergebnis zählt .
„ Beim Homeoffice-Trend greifen die Digitalisierung , also technischer Fortschritt , und ein fortschrittliches Unternehmensverständnis ineinander “, sagt Thorsten W . Schnieder von jobsathome . de , einer digitalen Stellenbörse , die sich auf Remote Work und Jobs im Homeoffice spezialisiert hat . Ein Gespräch über Vertrauensvorschüsse , den Fachkräftemangel und Traumjobs in greifbarer Nähe .
In Zeiten des Fachkräftemangels muss man fragen : Was macht Unternehmen attraktiv ? Was früher mal der Büro-Kicker war , ist heute ein abstrakter und unglaublich wichtiger Wert : Flexibilität . Entscheidend sind für viele Bewerber vor allem flexible Arbeitszeiten und ein Vertrauensvorschuss , der auch tatsächlich als Vorschuss bezeichnet werden kann .
Ist dezentrales Arbeiten das beste Rezept gegen den Fachkräftemangel ? Jedes Unternehmen sollte heutzutage sämtliche Arbeitsformen inklusive Homeoffice anbieten , um Fachkräfte für sich zu begeistern . Remote Work ist da ein entscheidendes Plus
FORTSCHRITT BEDEUTET „ Wenn die QUALIFIKATION über den Job entscheidet , nicht der WOHNORT .“
Zugleich profitieren Jobsuchende , wenn der Standort zunehmend irrelevant wird . Ja , es ist eine Win-Win-Situation . Durch Homeoffice wird es möglich , sich gezielt auf Traumjobs zu bewerben , die früher rein geografisch außer Reichweite lagen . Auch bei kürzeren Distanzen war früher tägliches Pendeln angesagt , heute allenfalls noch im Bedarfsfall . Das ist ein großer Gewinn . Dass die daraus resultierende Flexibilität auch zu einer verbesserten Work-Life-Balance und zu besserer Vereinbarkeit von Familie und Beruf führt , erkennen täglich mehr Menschen – das legen unsere Zugriffszahlen nahe . Dezentrales Arbeiten ohne Standortbindung ist längst Normalität , und das ist gut so .
Was entgegnen Sie Leuten , die immer noch zweifeln ? Die Vorteile für Bewerbende liegen auf der Hand , auch wenn nicht für alle Mitarbeiter ein Homeoffice-Modell infrage kommt . Spannender ist die Gegenfrage : Kann es sich ein Unternehmen leisten , auf einen erweiterten Bewerberradius zu verzichten ?
Mehr Infos unter : jobsathome . de