+3 Magazin Mai 2015 - Page 9

+2 9 Friedemann Brenneis, leitender Redakteur bei coinspondent.de BUCH- UND BARGELDSCHÖPFUNG Zentralbank und Regierung Kenias Vorzeigeprojekt KONTO (SICHTEINLAGEN) + Sicherheiten Sicherheiten, z.B. in Form von Wertpapieren (Mindestreserve) + Ankäufe - Zinsen Bargeld X% Buchgeld 100-X% Buchgeld 100-X % 1% X% GESCHÄFTSBANK Buchgeld 100-X% +Zinsen Bargeld X% Buchgeld 100-X% +Zinsen Buchgeld 100-X% Buchgeld 100-X% X% UNTERNEHMEN Lohn Konsum Die Idee hinter dem kenianischen Handy-Bezahlsystem M-Pesa ist denkbar einfach. An mehr als 40.000 offiziellen Tauschstellen im ganzen Land kann jeder, der über ein Handy verfügt, quasi Gesprächsguthaben kaufen, dieses aber auch wieder gegen Bargeld eintauschen. Das macht MPesa, das „mobile Bargeld“, gerade in Schwellen- und Entwicklungsländern zu einem äußerst praktischen und alltagstauglichen Zahlungsmittel. Denn da das Guthaben über das Mobilfunknetz auch an andere Teilnehmer versendet werden kann, ersetzt M-Pesa klassische Überweisungsstrukturen, wie sie in Industrienationen durch ein flächendeckendes Bankennetz gewährleistet werden. Für Länder wie Kenia, in denen die wenigsten ein Konto, aber rund 72 Prozent ein Handy besitzen, hat ein niedrigschwelliges landesweites Geldsystem wie M-Pesa daher viele Vorteile. So laufen etwa Wanderarbeiter nicht mehr Gefahr überfallen zu werden, wenn sie große Summen Bargeld persönlich nach Hause bringen. Stattdessen können sie das Geld mit M-Pesa schnell und sicher per Telefon zu ihren Familien schicken. So werden Reiserouten im ganzen Land sicherer und den Arbeitern bleibt mehr Zeit, Geld zu verdienen. Aber M-Pesa hat auch Nachteile. Die Monopolstellung des verantwortlichen Mobilfunkanbieters Safaricom führt zu vergleichsweise hohen Transaktionsgebühren und einem protektionistisch abgeschirmten System, das wenig Innovation durch Dritte zulässt, obwohl gute Ideen existieren. Bitcoiner, Leser Digital gehört die Zukunft Der aktuelle Trend geht in Richtung elektronische Zahlungsmittel. Da viele Anbieter wie Applepay, Paypal und Co. die alten Finanzstrukturen nutzen, werden sie sich aufgrund der hohen Kosten in Form von Gebühren nicht durchsetzen können. Bitcoin und die digitalen Währungen hingegen überzeugen durch Dezentralität, schnelle Überweisungen, geringe Gebühren, hohe Sicherheit und Pseudoanonymität. Deshalb bin ich überzeugt, dass Bitcoin das Zahlungsmittel der Zukunft sein wird. Be your own bank! DIES IST EINE G T