+3 Magazin Mai 2015 - Page 20

20 Das sagten Sie zur letzten Ausgabe WER STOPPT DEN KLIMAWANDEL? Peter Jagusch Der Klimawandel ist im Gange und kann nicht mehr gestoppt werden. Je später auf fossile Brennstoffe verzichtet wird, um so stärker wird er beschleunigt und um so dramatischer werden die Auswirkungen sein. Aber bereits jetzt ist der Prozess unumkehrbar. Zeitverzögerte Abläufe vorherzusagen ist sehr schwierig – siehe Ozonloch. Vulkanausbrüche könnten zum Beispiel bremsend wirken, dafür wirken andere Prozesse wie das Auftauen von Permafrostböden beschleunigend. Wir sollten jetzt die Folgen in den Blick nehmen, natürlich ohne das Ziel, das Ende der Nutzung fossiler Energiequellen, aus dem Fokus zu zu verlieren. Bernhard Albert Ich denke, dass niemand den Klimawandel stoppen wird. Solange man den Wandel unseres Klimas unter Kostenaspekten betrachtet, wird keine Veränderung eintreten. Wer will schon verzichten – der Kapitalismus kann schließlich nur durch Wachstum bestehen. Man wird viel zu spät merken, dass man mit Geld den Wandel nicht stoppen oder umkehren kann. Die Umweltzertifikate sind wie der Ablasshandel. Der Mensch als Krone der Schöpfung wird sich letztendlich selbst seiner Grundlagen entziehen. Eduard Langner Der Klimawandel wird nicht gestoppt. Es kann nur teilweise verlangsamt werden, wenn der Ausstieg aus der Braunkohle, auch die neuen Kraftwerke im Betrieb betreffend, erfolgt. Nana Tsiklauri Es wird nicht groß genug gedacht bei uns! Die „Energiewende“ wird instrumentalisiert und als Beitrag zum Klimaschutz verkauft, dabei steigen die CO2-Emissionen weltweit ungebremst weiter. Eine Transformation unseres auf der Verbrennung von fossilen Energieträgern bestehenden Zivilisationstypus ist überfällig. Genau dieser Übergang wird in dem Weltklimaspiel „Cooling down“ – einem von der UN anerkannten alternativen Weltklimaspiel – simuliert. Die Delegierten der im Dezember 2015 in Paris anstehenden nächsten Weltklimakonferenz sollten im Durchgang durch dieses Simulationsspiels lernen, was es heißt, zu einem Konsens zu kommen, sich gemeinsam für die Zukunft einer noch lebenswerten Erde einzusetzen. Erst dann, wenn dieses in „Cooling down“ gelungen ist, sollten die Flugtickets nach Paris ausgegeben werden.